Tatort-Urgestein Carlo Menzinger kehrt zurück

Ein Tatort-Urgestein kehrt zurück: Michael Fitz spielt in "Macht und Ohnmacht" wieder Carlo Menzinger.

Ein Tatort-Urgestein kehrt zurück: Michael Fitz spielt in "Macht und Ohnmacht" wieder Carlo Menzinger. Schultz-Coulon/WENN.com

01.02.2013 · von Tobias Frauen

Im Münchener Team wird er schmerzlich vermisst: Michael Fitz alias Carlo Menzinger zog es nach Thailand. Doch im nächsten Tatort "Macht und Ohnmacht" kehrt Menzinger nach München zurück.

Er war jahrelang die gute Seele im Münchener Tatort. Von 1993 bis 2007 spielte Michael Fitz den Assistenten der Münchener Kommissare. Seit Carlo Menzinger in der Folge "Der Traum von der Au" mit einer Erbschaft nach Asien verschwand, haben die Kommissare Ivo Batic (Miroslav Nemec) und Franz Leitmayr (Udo Wachtveitl) mehrere Nachfolger verschlissen. Aber jetzt gibt es ein Wiedersehen mit Menzinger.

Im nächsten Tatort aus München mit dem Titel "Macht und Ohnmacht", der am 1. April laufen soll, wird Menzinger bei einem Deutschland-Besuch in einen Mordfall verwickelt. Die Story: Er will in Thailand heiraten und muss sich dafür in München einige Papiere besorgen. Dabei besucht er auch einen ehemaligen Kollegen, der inzwischen verbissen gegen Straßen-Gewalt kämpft. Als es einen Toten gibt, müssen Batic und Leitmayr auch ihren ehemaligen Assistenten in den Fall mit einbeziehen.

Welche Mittel sind noch recht?

In "Macht und Ohnmacht" geht es aber nicht nur um Carlo Menzinger, sondern auch um die Grenzen der Polizieiarbeit. Der Film solle die Frage aufwerfen, ob man mit unrechten Mitteln für Gerechtigkeit kämpfen darf, schreibt "kinofans.com".

Regie führt Thomas Stiller, produziert wird der Tatort von X Filme. "Ich freue mich sehr, dass uns mit "Macht und Ohnmacht" ein aus meiner Sicht besonderer Tatort gelungen ist, der die Rückkehr Michael Fitz zum Anlass nimmt, die Grenzen von Recht und Gesetz zu beleuchten", sagte Geschäftsführer Stefan Arndt.

 > 
Tatort-Blog.de