Tatort Frankfurt: Wie gut wird "Der Turm"?

Tatort Frankfurt: Eine nackte Frauenleiche im Banken-Turm beschäftigt Brix (Wolfram Koch).

Tatort Frankfurt: Eine nackte Frauenleiche im Banken-Turm beschäftigt Brix (Wolfram Koch).© HR/Degeto/Bettina Müller

26.12.2018 · von Tobias Frauen

In "Der Turm" bekommen es die Frankfurter Tatort-Kommissare mit knallharten Finanzdienstleistern zu tun. Obwohl sie nicht wirklich auftauchen, machen sie den beiden das Leben und die Aufklärung des Mordfalls sehr schwer. Worum es genau geht und ob sich das Einschalten lohnt? Hier gibt's die Antworten.

Worum geht's im Tatort "Der Turm"?

Die Kommissare Anna Janneke (Margarita Broich) und Paul Brix (Wolfram Koch) werden nachts zu einem Tatort gerufen. Eine junge Frau, spärlich bekleidet und mit Plastiktüte über dem Kopf, liegt tot zu Füßen eines Frankfurter Bankenturms. Während Janneke früh an dem gesicherten und geräumten Tatort eintrifft, verspätet sich Brix. Und so geht die Ermittlerin allein in den Turm, um Fotos vom möglichen Tatort zu machen.

Als Brix endlich eintrifft, findet er Janneke bewusstlos im Aufzug. Mit einem Schädel-Hirn-Trauma wird sie ins Krankenhaus gebracht. Brix macht sich allein an die Arbeit und stößt schnell an die Grenzen des hermetisch abgeriegelten Turms. Als Janneke im Krankenhaus wieder zu Bewusstsein kommt, kann sie sich nur noch undeutlich erinnern. Gemeinsam versuchen sie dennoch, aus den widersprüchlichen Erinnerungsfetzen, den Fotos und Zeugenaussagen ein klares Bild zusammenzusetzen. Alle Fäden laufen im Turm zusammen.

Tatort Frankfurt: Lohnt sich das Einschalten?

Jein. Der Anfang ist unheimlich spannend und die Idee, den Krimi in und um einen der Hochhausriesen der Bankenmetropole spielen zu lassen, ist ebenfalls interessant. Das leidige Thema Prostitution für empathielose Machtmenschen, die meinen, mit Geld alles kaufen zu können, gab es zwar schon öfter im Sonntagskrimi zu sehen. Dennoch kann es nicht schaden, den Finger regelmäßig in diese unappetitliche gesellschaftliche Wunde zu stecken.

Leider lässt die Spannung nach dem tollen Anfang aber ziemlich nach. Und der restliche Film leidet unter einem eher konstruierten und unglaubwürdigen Drehbuch. Ein Beispiel? Warum sollte ein Superhirn heimlich in ein Büro einsteigen, um dann groß Licht anzumachen und ans Fenster zu gehen, wo ihn bei den hochhaustypischen Glasfassaden jeder sehen kann? Der Schluss des Krimis könnte gut sein, wenn er nicht so gestellt wirken würde.

Sehr sehenswert sind die Szenen mit Schauspielerin Katja Flint. Sie spielt eine abgebrühte und kalte Juristin, die für die Finanzdienstleister in dem Turm arbeitet. Die Dialoge zwischen ihr und der lädierten Kommissarin, beispielsweise über die "Unzulänglichkeiten des moralischen Kompass'", sind gut geschrieben, toll gespielt und gehören sicher zu den Highlights des Films.

(von Spot On News)

 > 
Tatort-Blog.de