Tatort aus Stuttgart: Sympathy for the murderer

Tatort Stuttgart: Lannert (Richy Müller) und Bootz (Felix Klare) versuchen, mit akribischer Polizeiarbeit einen Mörder zu überführen.

© SWR/Alexander Kluge

Tatort Stuttgart: Lannert (Richy Müller) und Bootz (Felix Klare) versuchen, mit akribischer Polizeiarbeit einen Mörder zu überführen.

Im Kalender eines toten Anlageberaters taucht der Name von Jacob Gregorowicz (Manuel Rubey) auf, der daraufhin verhört wird.

© SWR/Alexander Kluge

Im Kalender eines toten Anlageberaters taucht der Name von Jacob Gregorowicz (Manuel Rubey) auf, der daraufhin verhört wird.

Gregorowicz ist die zentrale Figur in diesem Tatort. Wir schauen ihm dabei zu, wie er lügt und Beweise verschwinden lässt.

© SWR/Alexander Kluge

Gregorowicz ist die zentrale Figur in diesem Tatort. Wir schauen ihm dabei zu, wie er lügt und Beweise verschwinden lässt.

Immer enger zieht sich die Schlinge, irgendwann wird auch seine Frau (Britta Hammelstein) misstrauisch.

© SWR/Alexander Kluge

Immer enger zieht sich die Schlinge, irgendwann wird auch seine Frau (Britta Hammelstein) misstrauisch.

Gregorowicz versucht krampfhaft, den Verdacht von sich abzulenken.

© SWR/Alexander Kluge

Gregorowicz versucht krampfhaft, den Verdacht von sich abzulenken.

Die Kommissare stehen eher im Hintergrund, gerade das macht den Tatort reizvoll.

© SWR/Alexander Kluge

Die Kommissare stehen eher im Hintergrund, gerade das macht den Tatort reizvoll.
02.11.2018 · von Tobias Frauen

Da ist es wieder, das böse Wort mit E: Auch der Tatort "Der Mann, der lügt" aus Stuttgart ist in gewisser Weise ein Experiment. Wir sehen nicht den Kommissaren beim Aufklären einer Straftat zu, sondern dem mutmaßlichen Mörder beim Versuch, das Ganze zu vertuschen. Das ist ungewohnt, aber sehr sehenswert!

Erst mal ist es nur eine kurze Befragung. Die Kommissare Thorsten Lannert (Richy Müller) und Sebastian Bootz (Felix Klare) ermitteln im Mordfall des Anlageberaters Uwe Berger und wollen von Jakob Gregorowicz (Manuel Rubey) wissen, warum sein Name im Terminkalender des Ermordeten stand. Ein Irrtum, antwortet Jakob, er sei keineswegs mit dem Opfer verabredet gewesen, und glaubt die Sache damit erledigt. Doch schon bald können die Kommissare ihm nachweisen, dass seine Aussage unvollständig war. Sie bohren immer weiter nach, reden auch mit seiner Frau Katharina (Britta Hammelstein).

Jakob meint, plausible Erklärungen zu liefern, aber es tauchen neue Unstimmigkeiten auf. Da hilft es auch nicht, dass er versucht, Spuren zu beseitigen. Im Gegenteil, immer wieder bitten die Kommissare ihn zum Gespräch ins Präsidium, weil sie neue Indizien finden. Bald stellt auch Katharina Fragen, sie bekommt Zweifel an den Aussagen ihres Mannes. Jakob gerät in Bedrängnis, weil so manches zum Vorschein kommt, das er lieber im Verborgenen belassen hätte. Er wird immer unsicherer, die Kommissare immer beharrlicher. Als Jakob zugeben muss, dass er mit Uwe Berger verlustreiche Geschäfte gemacht hat, wird er zum Hauptverdächtigen.

Tatort aus der Sicht des Mörders

Die ungewöhnliche Erzählweise hat einen interessanten Nebeneffekt: Lannert und Bootz sind bei ihrem zehnjährigen Jubiläum beinahe nur Randfiguren, der Fokus liegt auf Gregorowicz. Man nimmt die Position des Verdächtigen ein, man fragt sich: "Was wissen die Kommissare?". Dieser ungewohnte Perspektiv-Wechsel ist nicht nur eine gute Theorie auf dem Blatt Papier, sondern wurde von den Machern auch elegant, spannend und vor allem realistisch umgesetzt. Der Zuschauer wird sowohl über die eigentliche Tat als auch über das Wissen und den Ermittlungsstand der Kommissare im Unklaren gelassen.

Um auf der Höhe zu bleiben und die echten Beweise und Aussagen von den manipulierten Indizien unterscheiden zu können, muss man jedoch hundertprozentig aufmerksam sein. Nicht jedermanns Sache, deswegen dürfte noch am Montag der eine oder andere von der Handlung verwirrt sein. Die eingeschobenen Traum-Sequenzen machen das nicht besser. Auch die vergleichsweise kleinen Rollen der Kommissare Lannert und Bootz in "Der Mann der lügt" dürften nicht jedem Tatort-Zuschauer gefallen.

Der Tatort funktioniert nicht ohne "Experimente"

Also (mal wieder) ein Experiment (ui, da ist das böse Wort). Der Stuttgart-Tatort mit Lannert und Bootz ist schon seit Jahren ein Juwel in der Tatort-Landschaft, der bereits mit "Stau" oder "HAL" mehr oder weniger erfolgreich experimentiert hat und immer wieder herausragende Geschichten erzählt ("Der rote Schatten", "Der Inder"). Dieser Fall macht da keine Ausnahme. Der alte, traditionelle Tatort ist tot, ohne frische Ideen hat die Reihe keine Daseinsberechtigung. Die Stuttgarter zeigen in "Der Mann der lügt" wieder einmal, dass das auch ohne Horror oder Mundart-Laien geht. Eine herkömmliche Geschichte aus Sicht der Kommissare wäre nicht ansatzweise so interessant gewesen.

(mit Material von Spot On News)

 > 
Tatort-Blog.de