Tatort aus Kiel: Ab in den Norden

Tatort Kiel: Kommissar Borowski (Axel Milberg) taumelt zwischen Traum und Wirklichkeit.

© NDR/Christine Schroeder

Tatort Kiel: Kommissar Borowski (Axel Milberg) taumelt zwischen Traum und Wirklichkeit.

Nach dem Ausstieg von Sibel Kekelli alias Sarah Brandt sucht Borowski Halt, da kommt der Fall auf der nordfriesischen Insel Suunholt gerade recht.

© NDR/Christine Schroeder

Nach dem Ausstieg von Sibel Kekelli alias Sarah Brandt sucht Borowski Halt, da kommt der Fall auf der nordfriesischen Insel Suunholt gerade recht.

Oliver Teuber wurde in der Wanne ertränkt, seine Geliebte Famke Oejen (Christiane Paul), ist erschüttert.

© NDR/Christine Schroeder

Oliver Teuber wurde in der Wanne ertränkt, seine Geliebte Famke Oejen (Christiane Paul), ist erschüttert.

Borowski kennt das Opfer von früher, Famke Oejen jedoch fesselt ihn mit ihrer geheimnisvollen Aura.

© NDR/Christine Schroeder

Borowski kennt das Opfer von früher, Famke Oejen jedoch fesselt ihn mit ihrer geheimnisvollen Aura.

Unterstützt wird der Kommissar von Insel-Polizistin Maren Schütz (Anna Schimrigk).

© NDR/Christine Schroeder

Unterstützt wird der Kommissar von Insel-Polizistin Maren Schütz (Anna Schimrigk).

Famke verwirrt und verzaubert die Inselbewohner gleichermaßen.

© NDR/Christine Schroeder

Famke verwirrt und verzaubert die Inselbewohner gleichermaßen.

Auch Borowski kann sich ihrem Bann nicht lange entziehen.

© NDR/Christine Schroeder

Auch Borowski kann sich ihrem Bann nicht lange entziehen.
23.02.2018 · von

Letzte Woche war es "Taxi Driver", diese Woche die Rungholt-Sage: Wer beim Tatort voll auf der Höhe sein möchte, sollte ein wenig Vorbereitungszeit investieren. Norddeutsche kennen die höchstwahrscheinlich wahre Geschichte der untergegangenen Insel Rungholt, die Kommissar Borowski ein wenig zu schaffen macht. "Borowski und das Land zwischen den Meeren" heißt der neue Fall für den Kieler Ermittler, der hier nach dem Ausstieg von Sarah Brandt erstmals solo arbeitet. Der Name ist dabei Programm: Es geht nicht nur um schleswig-holsteinische Legenden, sondern auch um Landschaften und Eigenheiten der Bewohner.

Auf der fiktiven Nordsee-Insel Suunholt wird Oliver Teuber in seiner Badewanne ertränkt. Wie es denn sein kann, dass "hier, an einem solch friedlichen Ort, so eine Scheiße passiert", fragt sich Borowski (Axel Milberg). Doch der scheinbar so friedliche Ort entpuppt sich als kühle, wunderschöne Kulisse für eine Reihe alptraumhafter Verbrechen, der für Borowski die eine oder andere Überraschung bereithält.

Tatort mit norddeutscher Bond-Girl-Variation

Denn der Name des Opfers ist Borowski sofort ein Begriff: Teuber war in einen Kieler Korruptionsskandal verwickelt, bevor er spurlos verschwand. Auf Suunholt flüchtete er in die Arme der geheimnisvollen Famke Oejen (grandios: Christiane Paul). Oejen wusste angeblich nichts über die Vergangenheit ihres Freundes, zwischen den beiden war es Liebe ohne Fragen nach dem "Woher" und dem "Wohin".

Schnell fühlt sich Borowski von der Femme fatale Famke angezogen, die zu Beginn wie eine Mischung aus norddeutscher Bond-Girl-Variation und Sirene aus dem Meer steigt, ihn mit ihrem Gesang verzaubert und ihn schließlich in ihr Bett lockt. Für Borowski verschwinden die Grenzen zwischen Traum und Wirklichkeit zunehmend, er ist wie in einem Rausch.

Tatort mit einer Hommage an den Norden

Auch als Zuschauer wird man ein Stück weit gefangen genommen von der bezirzenden Christiane Paul (wer hätte gedacht, dass Wollpullis und Regenjacken so sexy sein können?) und der atemberaubenden Landschaft. Borowskis Solo-Trip macht aus der Wildromantik der Nordsee mit kühlen, beeindruckenden Aufnahmen einen surrealen Bilderrausch. Für uns Nordlichter eine Hommage an die Heimat, mitsamt einiger sehr gelungener Karikaturen der Bewohner.

Doch ob alle von "Borowski und das Land zwischen den Meeren" so begeistert sein werden? Denn die klassische Krimi-Handlung muss ein wenig zurückstecken, einen klassischen Spannungsbogen darf man ebenso wenig erwarten wie eine lückenlose Logik. Als roter Faden taucht die eingangs erwähnte Rungholt-Sage immer wieder auf. In Theodor Storms Novelle "Eine Halligfahrt" (die bekannteste Version der schleswig-holsteinischen Erzählung) machen Bauern ein Schwein betrunken und nötigen den Pfarrer, ihm die Sterbesakramente zu verabreichen. Für diese schwere Sünde rächte sich Gott mit einem verheerenden Sturm, der die Insel im Meer versinken lässt. Sünde und Verdorbenheit findet Borowski auf der vermeintlich friedlichen Insel mehr als reichlich, nicht nur bei Famke Oejen.

Ein sehr sehenswerter Tatort, der nicht alle Fragen am Ende beantwortet - doch wo, wenn nicht im Norden, darf ein Krimi ein wenig sagenhaft sein?

(mit Material von Spot On News)

 > 
Tatort-Blog.de