München-Tatort "One Way Ticket" goes Afrika

Der München-Tatort "One Way Ticket" wird unter anderem in Afrika gedreht.

©BR/Roxy Film GmbH/Marco Nagel

Der München-Tatort "One Way Ticket" wird unter anderem in Afrika gedreht.
07.11.2018 · von Tobias Frauen

Schon seit Mitte Oktober wird in München ein neuer Tatort unter dem Titel "One Way Ticket"gedreht. Regie führt Rupert Henning, der auch das Drehbuch schrieb. Neben den Münchener Hauptdarstellern Miroslav Nemec, Udo Wachtveitl und Ferdinand Hofer stehen unter anderem Cynthias Micas, Siemen Rühaak, Hans-Uwe Bauer, Ulrike Willenbacher, Katja Rupé, Hark Bohm, Monika Lennartz, Theresa Hanich, Stefan Betz und Robert Joseph Bartl vor der Kamera.

Die Geschichte: Ein Entwicklungs-Experte wurde vergiftet, Ivo Batic und Franz Leitmayr finden in seinem Umfeld auf den ersten Blick nur unbescholtene Rentner, die sich für humanitäre Projekte einsetzen. Doch nach und nach kommt den Kommissaren vom Tatort München einiges merkwürdig vor: Die Rentner fliegen kreuz und quer um die Erde, nicht nur zu ihren Einsätzen in Afrika. Einer von ihnen sitzt gar in Kenia im Gefängnis, weil er einen Koffer mit doppeltem Boden dabei hatte. Haben die Schmuggel-Rentner etwas mit dem Mord zu tun?

Gedreht wird vom 16. Oktober bis zum 19. November in München und Umgebung, zwei Tage sogar in Afrika. Die Ausstrahlung dieses Tatortes ist für 2019 geplant.

 > 
Tatort-Blog.de