"Meta"-Tatort aus Berlin: Mitdenken erwünscht

Tatort Berlin: "Meta" spielt auf der Berlinale und weicht vom üblichen Tatort-Schema ab.

© rbb/Reiner Bajo

Tatort Berlin: "Meta" spielt auf der Berlinale und weicht vom üblichen Tatort-Schema ab.

Ein abgetrennter Finger führt Nina Rubin (Meret Becker) und Robert Karow (Mark Waschke) zu einem grausigen Fund.

© rbb/Reiner Bajo

Ein abgetrennter Finger führt Nina Rubin (Meret Becker) und Robert Karow (Mark Waschke) zu einem grausigen Fund.

Eine junge Prostituierte wurde brutal ermordet, die Spur führt die Kommissare...

© rbb/Reiner Bajo

Eine junge Prostituierte wurde brutal ermordet, die Spur führt die Kommissare...

...zu Regisseur Schwarz (Isaak Dentler), dessen Film gerade auf der Berlinale Premiere feiert und einen sehr ähnlichen Mord schildert.

© rbb/Reiner Bajo

...zu Regisseur Schwarz (Isaak Dentler), dessen Film gerade auf der Berlinale Premiere feiert und einen sehr ähnlichen Mord schildert.

Hat Autor Koteas (Simon Schwarz) das Mädchen ermordet und legt im Film ein Geständnis ab?

© rbb/Reiner Bajo

Hat Autor Koteas (Simon Schwarz) das Mädchen ermordet und legt im Film ein Geständnis ab?

"Meta" erzählt die Ermittlungen auf mehrern Ebenen. Was ist Fiktion, was Realität?

© rbb/Reiner Bajo

"Meta" erzählt die Ermittlungen auf mehrern Ebenen. Was ist Fiktion, was Realität?
16.02.2018 · von

Sonderlich viel Glück hatten die neuen Ermittler am Tatort Berlin bislang nicht. Ob der neue Fall "Meta" zum Wendepunkt wird? Mit den bisherigen Geschichten hat der neue Tatort jedenfalls wenig zu tun, mit einem "normalen" Tatort auch nicht. Vielmehr wird in jeder Hinsicht an Form und Inhalt experimentiert, Ebenen verschachtelt, Fiktion und Realität gleich mehrfach vermischt. Ein wenig erinnert das an die Tukur-Tatorte. Tatort-Fundamentalisten werden meckern, die strukturellen Schwächen des Berliner Tatortes werden nicht behoben, und doch hat "Meta" seinen ganz eigenen Reiz.

Den Hintergrund bildet - terminlich wunderbar passend - die gerade eröffnete Berlinale. Die Kommissare Robert Karow (Mark Waschke) und Nina Rubin (Meret Becker) stoßen bei ihren Ermittlungen auf den Regisseur Schwarz (Isaak Dentler), der gerade mit seinem ersten Kinofilm "Meta" auf der Berlinale Premiere feiert. Sie ermitteln im Mord an einer jungen Prostituierten, deren abgetrennter Figur Karow per Post zugeschickt wurde. 

Film im Film im Film

Bizarrerweise geht es in Schwarz' Kinofilm um eine ganz ähnliche Geschichte. Der verstörende Thriller zeigt den Mord an der jungen Prostituierten Svenja Martin. Rubin und Karow sind sprachlos, denn was die Polizisten Rolf Poller (Ole Puppe) und Felix Blume (Fabian Busch) im Film ermitteln, passt auffällig zu ihrem aktuellen Fall. War der Drehbuchautor Peter Koteas (Simon Schwarz) Svenjas Mörder und ist "Meta" sein Geständnis? Und vor allem: Kopiert der Film das Leben oder das Leben den Film?

Schon der Vorspann verrät: Dieser "Tatort" wird anders. Denn die seit mehr als 45 Jahren gewohnten Bilder samt Musik laufen diesmal auf einer Kinoleinwand ab, vor der Menschen noch ihre Plätze einnehmen. Es geht um einen Film im Film, die Ebenen sind wild verschachtelt. Trotzdem kommt man einigermaßen mit - wenn man es will und sich darauf einlässt: Kommissar Karow sitzt im Kino, schaut sich den Film an. Im Film sieht er, wie sich ein Kommissar im Kino einen Film ansieht, in dem sich ein Kommissar einen Film ansieht...

Mitdenken ist erforderlich

Solche Krimis sind nicht neu - viel diskutiert wurde beispielsweise über Kommissar Felix Murots (Ulrich Tukur, 60) Verwirrspiel in "Tatort: Wer bin ich?" (Dezember 2015). Wer einen stinknormalen Krimi erwartet, wird sicherlich überfordert, wer allerdings bereit ist, sich Neuem zu öffnen und auch mal um die Ecke zu denken, wird von "Meta" sehr gut unterhalten. Nebenbei wird fröhlich aus der engeren und weiteren Film-Geschichte zitiert: Karow als Berliner Abklatsch von "Taxi Driver" macht gleich am Anfang deutlich, wo die Reise hingehen soll.

Das Dranbleiben und Mitdenken lohnt sich dieses Mal wirklich, denn die Idee ist genial, toll umgesetzt und eine Lösung des Rätsels gibt es erfreulicherweise auch. Gruselig genug wäre "Meta" allerdings auch ohne den Zusatz: "Inspiriert von wahren Begebenheiten". Apropos, eine kleine Vorwarnung an dieser Stelle für die Szene, in der die Ermittler die große Kiste im Storage öffnen - was Filmmusik leisten kann, wird hier eindrucksvoll demonstriert. Das ist allerdings eher ein Verdienst von Drehbuchautor Erol Yesilkaya, Regisseur Sebastian Marka und dem mutigen Konzept. Nina Rubin und Robert Karow laufen als Kommissare nach wie vor ein wenig unrund. Und auch die Besetzung ist nicht ganz glücklich: Wenn tragende Rollen mit dauerhaften Nebenfiguren aus anderen Tatorten besetzt werden (Isaak Dentler, Simon Schwarz), kommen Gelegenheits-Gucker leicht durcheinander.

(mit Material von Spot On News)

 > 
Tatort-Blog.de