"Der irre Iwan": Grotesk, wirr - und saugut!

Kira Dorn (Nora Tschirner) und Lessing (Christian Ulmen) im Labyrinth aus Ehemännern, Geliebten und Betrügern.

Kira Dorn (Nora Tschirner) und Lessing (Christian Ulmen) im Labyrinth aus Ehemännern, Geliebten und Betrügern. © MDR/Wiedemann & Berg Television/Anke Neugebauer

02.01.2015 · von Tobias Frauen

Kann man normale Tatort-Maßstäbe anlegen, wenn Nora Tschirner und Christian Ulmen in Weimar ermitteln? Der Neujahrs-Tatort "Der irre Iwan" bewegte sich mit 8,87 Millionen Zuschauern und 23,9 % Marktanteil zwar in halbwegs normalen Tatort-Regionen, ein absoluter Quoten-Kracher wie beim Debüt war er jedoch nicht. Auch bei den Zuschauern wurde äußerst kontrovers diskutiert.

Tatort-Groteske spielt mit Krimi-Versatzstücken

Wer in Weimar einen "normalen" Krimi nach dem Schema Mord - Beweise - Verhör - Festnahme sucht, ist sowieso schon mal vollkommen fehl am Platz. Dass hier nichts und niemand wirklich ernst genommen wird, sollte schon nach dem Debüt 2013 klar sein. Vielmehr glänzt auch "Der irre Iwan" mit einem speziellen, aber höchst unterhaltsamen Humor, der platte Gags ("Herr Windisch, seien Sie nicht kindisch!") und äußerst feine Ironie vereint. Das komplette Handwerks-Zeug eines 08/15-Tatortes wird hier auseinandergenommen und höchst grotesk neu arrangiert.

 

Auch dass dabei die Handlung komplett wirr und kaum noch nachvollziehbar wird, gehört zur Idee. Wie viele hanebüchene Stories aus Ludwigshafen, Köln und Co. werden in den letzten zehn Minuten durch abenteuerliche Wendungen noch aufgelöst? Damit spielt der Weimar-Tatort sehr gekonnt und wird somit fast zu einer Parodie des eigenen Genres. Und verglichen mit den hölzern aufgesagten Textzeilen anderer Ermittler passen Lessing (Christian Ulmen) und Kira Dorn (Nora Tschirner) mit ihrem fast improvisiert wirkenden Dialogen perfekt zu diesem Tatort!

Abkehr vom Tatort-Alltagsgeschäft bringt Juwelen zutage

Natürlich muss klar sein: Jede Woche funktioniert so ein Tatort nicht. Das Alltagsgeschäft der Reihe sind (halbwegs) realistische Fälle, akribische Ermittlungsarbeit und ab und an ein Schuss Gesellschaftskritik. Doch nur, wenn diese Maximen hin und wieder über Bord geworfen werden, können herausragende Tatorte wie "Im Schmerz geboren" oder - mit kleineren Abstrichen - auch dieser Fall aus Weimar entstehen.

Die besten Tweets zum Weimar-Tatort "Der irre Iwan"

In den Tatort-Festwochen rund um den Jahreswechsel kommt traditionell der Biorhythmus ein wenig durcheinander.

Viel Handlung wäre eigentlich nicht notwendig, Hauptsache Nora Tschirner spielt mit...

Und während irgendwelche Sekretärinnen erschossen und Brüder vertauscht werden, hauen sich Tschirner und Ulmen die Wortspiele nur so um die Ohren.

Selten gingen die Meinungen zu einem Tatort so weit auseinander wie bei "Der irre Iwan" (Achtung: Extended Version!):

 > 
Tatort-Blog.de