Das bringt das Tatort-Jahr 2018

Tatort 2018: Abschied von Kopper (Andreas Hoppe), viel Arbeit für Freddy und Max in Köln und vieles mehr!

Collage: Tatort-Blog

Tatort 2018: Abschied von Kopper (Andreas Hoppe), viel Arbeit für Freddy und Max in Köln und vieles mehr!
28.12.2017 · von

Kurz vor dem Jahreswechsel werfen wir einen Blick ins Tatort-Jahr 2018! Einige Fälle stehen schon fest, für andere spannende Tatorte gibt es noch keinen festen Sendetermin!

Diese Tatorte 2018 könnt Ihr Euch schon in den Kalender eintragen

1. Januar: „Mord Ex Machina“ aus Saarbrücken

Ein autonom fahrendes Auto ist von einem Parkdeck gestürzt, im Kofferraum die Leiche eines Rechtsanwaltes. Selbstmord? In der gleichen Nacht wurde der Rechner der Firma, der das Auto gehörte und für der Tote gearbeitet hat, gehackt und die Software des selbstfahrenden Autos manipuliert.

7. Januar: „Kopper“ aus Ludwigshafen

Abschied von Mario Kopper: Lena Odenthals bessere Hälfte wird in seinem letzten Tatort in eine Mafia-Geschichte verwickelt. Er will einen Freund schützen und ins Zeugenschutzprogramm aufnehmen, doch Lena und Johanna Stern sollen von Koppers Alleingang nichts mitbekommen.

14. Januar „Die Faust“ aus Wien

Moritz Eisner und Bibi Fellner jagen einen bizarren Serienmörder. Die Opfer werden brutal ermordet, geschändet und dann mitten in der Öffentlichkeit zur Schau gestellt. Erst ein weiteres Opfer führt die Wiener Ermittler auf eine Spur, die ihnen die enorme Tragweite des Falles vor Augen führt.

21. Januar: „Bausünden“ aus Köln

Beim Tod einer Hotelangestellten stoßen Max Ballauf und Freddy Schenk auf ein Architekturbüro, dass unter anderem bei der Fußball-WM in Katar aktiv ist. Die wichtigste Zeugin ist verschwunden, ihr Mann begibt sich in Eigenregier auf die Suche.

28. Januar: „Déjà-vu“ aus Dresden

Ein Kindermord erschüttert Dresden. Inmitten einer riesigen öffentlichen Empörung müssen Henni Sieland und Karin Gorniak herausfinden, ob es einen Zusammenhang mit einem älteren, nie geklärten Fall gibt. Doch im Umfeld des getöteten Kindes gibt es mehrere Hinweise aus Kindesmissbrauch.

4. Februar: „Tollwut“ aus Dortmund

In der JVA Dortmund stirbt ein Häftling an Tollwut, ohne von einem Tier gebissen worden zu sein. Bei den Ermittlungen im Knast trifft Faber auf Markus Graf, den mutmaßlichen Mörder seiner Familie.

25. Februar: „Borowski und das Land zwischen den Meeren“ aus Kiel

Auf einer kleinen Nordsee-Insel trifft Borowski auf eine leidenschaftliche Witwe und entwickelt Beschützer-Instinkte. Gleichzeitg hat er eine interne Ermittlung am Hals.

Für diese Tatorte 2018 gibt es noch keinen Sendetermin

„meta“ aus Berlin

Auf der Berlinale gedreht, spielt dieser Tatort dem Titel entsprechend mit den Ebenen. Der Mord an einer jungen Prostituierten ähnelt verblüffend einem preisgekrönten Film. Hat der Drehbuchautor ein filmisches Geständnis abgelegt?

„Irgendwann“ aus Wien

Bibi und Moritz finden die Leiche eines Geld-Boten, der in Diensten eines Wiener Unterwelt-Bosses stand. Wer ist so leichtsinnig, einen brutalen Gangster zu bestehlen?

„Der Mann, der lügt“ aus Stuttgart

Im Kalender eines Mordopfers taucht der Name eines eigentlich harmlosen Mannes auf. Lannert und Bootz befragen ihn routinemäßig, doch bei näherer Betrachtung entdecken sie jede Menge Ungereimtheiten.

„Freies Land“ aus München

Da schau her, ein Reichsbürger! Batic und Leitmayr stoßen auf eine Gemeinde von wirren Verschwörungs-Fanatikern und müssen sich auch noch mit renitenten Dorfpolizisten herumschlagen.

„Der kalte Fritte“ aus Weimar

Weimar streitet um den Standort für ein neues Goethe-Museum. Als ein Kunst-Mäzen ermordet wird und seine Frau ins Rotlicht-Milieu gerät, wird es gewohnt unübersichtlich.

„Murot und das Murmeltier“ aus Wiesbaden

Ulrich Tukur macht einen auf Bill Murray und erlebt den gleichen Tag inklusive Banküberfall und Geiselnahme immer wieder. Normal ist in diesem Tatort höchstens die Sendezeit.

„Mitgehangen“ aus Köln

Ein Auto-Raser stirbt in seinem Wagen, Ballauf und Schenk finden ihn am Grund eines Baggersees. Der Tote war offenbar in krumme Geschäfte mit Reifen verwickelt.

„Borowski und das Haus der Geister“ aus Kiel

Mit Almila Bagriacik als neuer Partnerin Mila Sahin an seiner Seite wird Borowski in einen mysteriösen Fall verwickelt, der Einblick in seine familiäre Vergangenheit gibt.

„Alte Männer sterben nicht“ aus Luzern

Ein spannendes Tatort-Experiment: Am Stück gedreht, ohne Pause und Schnitte ermitteln die Schweizer Kommissare während eines Konzertes.

„Ich töte niemand“ aus Nürnberg

Max Färberböck dreht wieder in Franken. Während Felix Voss seinen Einzug feiert, werden zwei Libyer ermordet. Kurz darauf stirbt ein Polizist – ist er in den Fall verwickelt?

„Affentheater“ aus Münster

Boerne und Thiel unter Affen: Die verhasste Nachbarin von Staatsanwältin Klemm wurde ermordet, die Spur führt in den Münsteraner Zoo…

„Unter Kriegern“ aus Frankfurt

Hat der Hausmeister eines Sportzentrums den kleinen Malte ermordet? Brix und Janneke finden auch den Leiter des Zentrums und seine autoritäre Art sehr verdächtig.

„Waldlust“ aus Ludwigshafen

Noch einmal ermittelt Lena Odenthal ohne Drehbuch und komplett improvisiert. Immerhin sind bei der „Shining“-ähnlichen Story keine Laien, sondern professionelle Schauspieler am Werk.

Auf unserer Seite "Geplante Folgen" findet Ihr noch mehr Infos zu laufenden Tatort-Dreharbeiten!

 > 
Tatort-Blog.de