Baller Baller, diese Osterhasen

Die "Bad Easter Bunnies" mischen Spenden-Galas auf - doch dieses Mal lief etwas aus dem Ruder.

Die "Bad Easter Bunnies" mischen Spenden-Galas auf - doch dieses Mal lief etwas aus dem Ruder. © NDR/Christine Schroeder

07.04.2015 · von Tobias Frauen

Jedes Jahr zu Ostern treten die "Bad Easter Bunnies" in Aktion. Die krude Ansammlung linker Aktivisten sprengt Empfänge und attackiert Promis mit Farbpatronen, um auf die Situation von Flüchtlingen aufmerksam zu machen. So weit so gut, doch der neue Anführer Frank (Thomas Sarbacher) instrumentalisiert die idealistischen Häschen und drückt ihnen Artillerie in die Hand, von der die Bundeswehr nur träumen kann.

Dass die mysteriösen Hintermänner irgendwas mit der Waffenindustrie zu tun haben und den gesamten Zauber nur inszeniert haben, um einen abtrünningen Rüstungsmanager auszuschalten, macht den Oster-Tatort dann am Ende etwas verwirrend. Davor jedoch entspann sich ein Geiseldrama, dass zwar nicht in jedem Detail schlüssig war, aber viel Spannung bot. Katharina Lorenz (Petra Schmidt-Schaller) drinnen, der hilflose Falke (Wotan Wilke Möhring) draußen - dass ist nicht neu, aber ein durchaus bewährtes Konstrukt.

 

Angereichert war das Geiseldrama mit einem Hauch Sozialkritik an den gönnerhaften Spendern, reichlich flachen Hasen-Witzchen und noch mehr verschossener Munition. Angeblich sollen 600 Platzpatronen draufgegangen sein, selbst Til Schweiger brachte es bislang auf "nur" 450. In Sachen Quote blieb "Frohe Ostern, Falke" von einem neuen Rekord jedoch ein Stück entfernt: 8,49 Millionen Zuschauer und 23,8% (14-49: 2,6 Mio.; 19,6%) locker für den Tagessieg, waren jedoch auch der schlechteste Wert aller bisherigen fünf Möhring-Tatorte.

Die besten Tweets zum Tatort "Frohe Ostern, Falke":

Alberne Kostüme an einem hohen Feiertag? Da war doch was! Die Osterhasen mussten sich dem knallharten Vergleich mit dem Känguru aus dem Weimarer Weihnachts-Tatort stellen - und anderen Exemplaren ihrer Gattung.

Während die obligatorische Fake-Suchmaschine nur am Rande vorkam...

...war das Handy von Katharina Lorenz immens wichtig.

Jeder Schuss ein Treffer? Nicht bei den Osterhasen, die ganze Bürotrakte zerlegten, aber eine wenige Meter entfernte Frau in Abendgarderobe weiträumig verfehlten.

 > 
Tatort-Blog.de