Tatort Saarbrücken: Eine Handvoll Probleme

Bislang waren die Tatorte aus Saarbrücken mit Devid Striesow als Jens Stellbrink und Elisabeth Brück als Lisa Marx ein ziemliches Chaos.

© SR/Manuela Meyer

Bislang waren die Tatorte aus Saarbrücken mit Devid Striesow als Jens Stellbrink und Elisabeth Brück als Lisa Marx ein ziemliches Chaos.

"Eine Handvoll Paradies" war der zweite Fall für des neuen Teams im Saarland.

© SR/Manuela Meyer

"Eine Handvoll Paradies" war der zweite Fall für des neuen Teams im Saarland.

Der kauzige Kommissar Stellbrink gerät ins Rocker-Milieu.

© SR/Manuela Meyer

Der kauzige Kommissar Stellbrink gerät ins Rocker-Milieu.

Rocker Rüde (Claude-Oliver Rudolph, l.) ist tot, und Prospect Tim (Tim Olrik Stöneberg) ist verdächtig.

© SR/Manuela Meyer

Rocker Rüde (Claude-Oliver Rudolph, l.) ist tot, und Prospect Tim (Tim Olrik Stöneberg) ist verdächtig.

Am Abend zuvor hat der "Motorradfahrer-Verein" noch gefeiert.

© SR/Manuela Meyer

Am Abend zuvor hat der "Motorradfahrer-Verein" noch gefeiert.

Boss "Mutti" (Thomas Katenberg) hält die Zügel fest in der Hand.

© SR/Manuela Meyer

Boss "Mutti" (Thomas Katenberg) hält die Zügel fest in der Hand.

"Ein Zehnfinger-Kurs wäre bei dir aber auch rausgeschmissenes Geld."

© SR/Manuela Meyer

"Ein Zehnfinger-Kurs wäre bei dir aber auch rausgeschmissenes Geld."

Die "Dark Dogs" sind eine Ansammlung gescheiterter Existenzen.

© SR/Manuela Meyer

Die "Dark Dogs" sind eine Ansammlung gescheiterter Existenzen.

Im Polizei-Verhör schweigen die Mitglieder der Gang beharrlich.

© SR/Manuela Meyer

Im Polizei-Verhör schweigen die Mitglieder der Gang beharrlich.

Vespa-Fahrer Stellbrink stellt die Gang auf offener Straße.

© SR/Manuela Meyer

Vespa-Fahrer Stellbrink stellt die Gang auf offener Straße.

Staatsanwältin Nicole Dubois (Sandra Steinbach) sieht Stellbrinks Ermittlungen kritisch.

© SR/Manuela Meyer

Staatsanwältin Nicole Dubois (Sandra Steinbach) sieht Stellbrinks Ermittlungen kritisch.

Lisa Marx kennt eine der Verdächtigen von früher.

© SR/Manuela Meyer

Lisa Marx kennt eine der Verdächtigen von früher.

Auch Tims Frau Taya wird in Mitleidenschaft gezogen.

© SR/Manuela Meyer

Auch Tims Frau Taya wird in Mitleidenschaft gezogen.

Schafft es Prspect Tim am Ende in die Gang?

© SR/Manuela Meyer

Schafft es Prspect Tim am Ende in die Gang?
08.04.2013 · von

War "Eine Handvoll Paradies" der schlechteste Tatort aller Zeiten? Neben verheerender Kritik soll es auch im Team bereits Zoff geben.
Der Saarländische Rundfunk demonstriert gerade eindrucksvoll, was man beim Tatort alles falsch machen kann.

Der Blick auf die Quoten ist beim Tatort zur Zeit nur bedingt aussagekräftig. Wahrscheinlich könnte die ARD sonntags um 20:15 Uhr sonstwas zeigen, wenn nur der richtige Vorspann läuft, schalten immer noch Millionen Menschen ein. Deswegen hat auch der zweite Saarbrücken-Tatort mit neuem Team immerhin 8,35 Millionen Zuschauer (23,1 %) eingefahren. Doch die Kritik war verheerend: Selten waren sich die Vorab-Berichterstatter, Twitterer und Blogger so einig wie bei "Eine Handvoll Paradies". Für Bild war es der "schlechteste Tatort aller Zeiten", stern.de schrieb von "Wahnsinn ohne Methode" und die Süddeutsche Zeitung warnte: "Der Zuschauer verschleudert Lebenszeit, wenn er sich das ansieht."

Die guten Kommissare wurden vergrault

Schon beim ersten Film "Melinda" war das nicht viel anders. Dabei war Saarbrücken früher bekannt für gute bis sehr gute Tatort-Kost. Nachdem Jochen Senf als Kommissar Max Palu im Ermittler-Einerlei der frühen 90er gut mitradeln konnte, hat der SR mit dem Duo Kappl & Deininger ein echtes Kleinod geschaffen. Hier passten die Geschichten, die Figuren und das Erzähltempo, übertriebene Effekte waren nicht notwendig. Auch die Besetzung war bestens: Neben dem zugereisten Bayer Kappl (Maximilian Brückner) spielte Ur-Saarländer Gregor Weber den muffeligen Stefan Deininger und sorgte für Lokalkolorit. Mit Alice Hoffmann als trutschiger Sekretärin, Hartmut Volle als Horst Jordan und Lale Yavas als attraktive Rechtsmedizinerin Rhea Singh waren auch die Nebenrollen vielseitig und interessant besetzt.

Was aber lief schief? Gerüchten zufolge haben die Hauptdarsteller Brückner und Weber bessere Drehbücher und mehr künstlerische Freiheit gefordert. Der SR hat die beiden kurzerhand vor die Tür gesetzt und die neuen Saarbrücker Tatorte mit Jens Stellbrink (Devid Striesow) entwickelt. Wer das Ergebnis kennt, kann die Forderungen der ehemaligen Kommissare nur allzugut verstehen.

Der Tatort aus Saarbrücken weiß nicht, was er sein möchte. Eine Bühne für den kauzigen Jens Stellbrink? Dafür ist die Skurrilität zu gewollt und zu willkürlich. Eine Parodie auf Genre-Merkmale? Dafür geht das Spiel mit bekannten Konventionen zu sehr in der Gaga-Handlung unter. Oder etwa eine Krimi-Komödie nach Münsteraner Vorbild? Dafür sind die ersten beiden Filme - mit Verlaub - einfach nicht lustig genug.

Vermutlich aber hatten die Macher genau Letzteres im Sinn. Dass das Vorhaben zumindest vorerst als gescheitert angesehen werden muss, sollte auch in Saarbrücken inzwischen klar sein. Und das trotz eines hochkarätigen Regisseurs wie Hannu Salonen, der zuvor einige der besten Tatorte aus Kiel oder Berlin inszeniert hat. Mit der bislang recht unbekannten Theater-Schauspielerin Elisabeth Brück als Sidekick für den durchgeknallten Kommissar ist zwar auch wieder ein saarländischer Darsteller dabei, doch bislang geht die Figur Lisa Marx leider völlig unter.

Derzeit wird in Saarbrücken der dritte Stellbrink-Tatort gedreht. Der heimliche Star aus "Melinda", Silvia Bervingas als Margot Müller, ist wieder dabei und soll die Fans zum Einschalten bewegen. Mit dem dritten Tatort läuft vorerst auch der Vertrag von Devid Striesow aus. Angeblich soll es beim neuen Team vom Tatort Saarbrücken bereits Zoff hinter den Kulissen geben: Hauptdarsteller Striesow verbrauche einen Großteil des Budgets und weigere sich, mit jemand anderem als dem guten, aber Komödien-unerfahrenen Regisseur Hannu Salonen zu drehen. Die aktuell in Arbeit befindliche dritte Folge soll deutlich ernster sein, lässt die Bild-Zeitung verlauten. Es bleibt zu hoffen, dass die Schauspieler diesmal mehr Futter bekommen, um ihre Figuren auszufüllen und die Handlung zu tragen. Denn wie lange renommierte Schauspieler wie Devid Striesow oder Elisabeth Brück sich für diese Tatorte hergeben, ist fraglich.

Kommentare

 > 
Tatort-Blog.de