Tatort Ludwigshafen "Freunde bis in den Tod" im Kreuzverhör

Lena Odenthal (Ulrike Folkerts) und Mario Kopper (Andreas Hoppe) haben es im Tatort "Freunde bis in den Tod" mit frustrierten Teenagern zu tun.

© SWR/Alexander Kluge

Lena Odenthal (Ulrike Folkerts) und Mario Kopper (Andreas Hoppe) haben es im Tatort "Freunde bis in den Tod" mit frustrierten Teenagern zu tun.

"Do is de Leich'!" Kriminaltechniker Becker (Peter Espeloer) hat viel zu tun.

"Do is de Leich'!" Kriminaltechniker Becker (Peter Espeloer) hat viel zu tun.

Manu (Joel Basman) hat mit Ron seinen einzigen Freund verloren.

© SWR/Alexander Kluge

Manu (Joel Basman) hat mit Ron seinen einzigen Freund verloren.

Julia (Leonie Benesch) wurde von Ron mit anzüglichen Filmchen erpresst.

© SWR/Alexander Kluge

Julia (Leonie Benesch) wurde von Ron mit anzüglichen Filmchen erpresst.

Schnell wird klar, dass Ron eine Vorliebe für brutale Spiele und Waffen hatte.

© SWR/Alexander Kluge

Schnell wird klar, dass Ron eine Vorliebe für brutale Spiele und Waffen hatte.

Im Wald hatte er vor seinem Tod Schießen geübt. Plante Ron etwa einen Amoklauf?

© SWR/Alexander Kluge

Im Wald hatte er vor seinem Tod Schießen geübt. Plante Ron etwa einen Amoklauf?

Der kleinkriminelle Hehler Ösner (Simon Schwarz) soll Ron eine Waffe besorgt haben.

© SWR/Alexander Kluge

Der kleinkriminelle Hehler Ösner (Simon Schwarz) soll Ron eine Waffe besorgt haben.

Vertrauenslehrer Haller (Anian Zollner) hatte Angst, dass Ron seinem Gehemnis auf die Spur kommt.

© SWR/Alexander Kluge

Vertrauenslehrer Haller (Anian Zollner) hatte Angst, dass Ron seinem Gehemnis auf die Spur kommt.

Rons Eltern wussten, dass ihr hochbegabter Sohn Probleme hatte.

© SWR/Alexander Kluge

Rons Eltern wussten, dass ihr hochbegabter Sohn Probleme hatte.

Julia hingegen scheint mehr mit Rons Tod zu tun zu haben, als sie zunächst zugibt.

© SWR/Alexander Kluge

Julia hingegen scheint mehr mit Rons Tod zu tun zu haben, als sie zunächst zugibt.

In der Schule suchen Odenthal und Kopper nach Hinweisen.

© SWR/Alexander Kluge

In der Schule suchen Odenthal und Kopper nach Hinweisen.

Als Infos an die Presse gelangen, müssen Kopper und Odenthal eine Panik verhindern.

© SWR/Alexander Kluge

Als Infos an die Presse gelangen, müssen Kopper und Odenthal eine Panik verhindern.

Ron Freund Manu hat vieles zu verbergen...

© SWR/Alexander Kluge

Ron Freund Manu hat vieles zu verbergen...

...auch vor seinen Eltern, die schon lange nicht mehr an ihn heran kommen.

© SWR/Alexander Kluge

...auch vor seinen Eltern, die schon lange nicht mehr an ihn heran kommen.

Will er nach Rons Tod dessen Pläne fortsetzen...

© SWR/Alexander Kluge

Will er nach Rons Tod dessen Pläne fortsetzen...

...oder sucht er Bestätigung durch seine heimliche Liebe Julia?

© SWR/Alexander Kluge

...oder sucht er Bestätigung durch seine heimliche Liebe Julia?
04.10.2013 · von

Lena Odenthal-Darstellerin Ulrike Folkerts sprach kürzlich in mehreren Interviews von den "spannenden Drehbüchern", die die Lust am Tatort bei ihr hoch halten. Wie schön müsste es sein, wenn eines dieser tollen Drehbücher auch mal verfilmt würde. Die Bücher der jüngsten Tatorte aus Ludwigshafen kann sie damit jedenfalls nicht gemeint haben, auch der neue Fall "Freunde bis in den Tod" ist eine wirre Mischung aus kruden Zusammenhängen und Odenthal'scher Behäbigkeit.

Worum geht es?

Ein Teenager wird erschossen aufgefunden. Wenig überraschend war Ron (Rick Okon) in seiner Schule Außenseiter, nur sein bester Freund Manu (Joel Basman) kam an ihn heran. Der jedoch stand immer im Schatten des hochbegabten und gut aussehenden Ron, der nebenbei Computer-Spiele programmierte und die Nachbarstochter Julia (Leonie Benesch) mit anzüglichen Filmchen zu erpressen versuchte.

Lena Odenthal (Ulrike Folkerts) und Mario Kopper (Andreas Hoppe) entdecken, dass Ron sich eine Waffe beschafft hat und lösen prompt Panik vor einem möglichen Amoklauf aus. Als sie sich in der Schule umschauen, gerät Vertrauenslehrer Haller (Anian Zoller) ins Visier der Kommissare vom Tatort Ludwigshafen. Haller hatte sich offenbar mit Ron kurz zuvor geprügelt, weil dieser auch von dem Lehrer heimlich Filme gedreht hatte.

Problem-Krimi oder Spaß-Tatort?

Spaß kennt man in Ludwigshafen nicht. Offenbar dachte man aber, es sei mal wieder an der Zeit, irgendwas mit Waffen und PC-Spielen zu machen. Angereichert mit etwas liebloser Betroffenheit der Kommissare, reichlich platten Klischees und ein paar bedröppelt dreinblickenden Teenagern dachte man, das genügt für einen spannenden Tatort. Tut es aber nicht.

Ist die Handlung glaubwürdig?

Nein. Die schon erwähnte übertriebene Empörung wird auch bei der x-ten oberflächlichen Beschäftigung mit dem Thema nicht glaubwürdiger. Besonders störend sind – neben kleinen Details wie dem hanebüchenen Ego-Shooter – die unzähligen und unnötigen Nebenhandlungen. Bitte aufs Wesentliche konzentrieren, Frau Odenthal, dann sieht das Ganze schon viel besser aus!

Bester Auftritt

Ein großes Lob gebührt an dieser Stelle Peter Espeloer. Der langjährige Darsteller des stoischen Kriminaltechnikers Becker muss in diesem Tatort "Freunde bis in den Tod" laufend die Handlung retten. Immer, wenn Kopper und Odenthal nicht weiter wissen, kommt Becker weißbekittelt oder in einem Dramatik symbolisierenden Plastik-Anzug herbeigeeilt, um einen bahnbrechenden Hinweis zu geben, auf den er just bei der Analyse der DNA/Fasern/Fingerabdrücke/Festplatten gestoßen ist. So viel zu tun hatte er selten.

Was muss man sich merken?

Nichts. Und wenn doch, dann wird es uns bestimmt beim nächsten Odenthal-Tatort nochmal in mehrfacher Ausführung dargelegt. Kombinationsvermögen und Gedächtnis der Zuschauer sind in den Augen der Autoren nämlich scheinbar auf Hamster-Niveau. Wie sonst wäre zu erklären, dass offensichtliche Dinge immer wieder von den Figuren wiederholt werden, damit der Zuschauer auch ja die Wichtigkeit der Ereignisse mitbekommt.

Wie greift Günther Jauch den Tatort anschließend auf?

Waffen in den Händen von frustrierten Teenagern sind jederzeit ein willkommenes Thema, kombiniert mit einer guten Portion Halbwissen über Computer-Spiele und "das Internet".  Aber wer soll drüber diskutieren? Die üblichen Partei-Vertreter sind nach dem Wahlkampf ein wenig ausgenudelt und mit Koalitions-Verhandlungen beschäftigt. Also muss auf die zweite Reihe der üblichen Talkshow-Nasen zurückgegriffen werden. Obwohl, die FDP-"Größen" haben doch eigentlich jetzt sehr viel Zeit…

Kommentare

 > 
Tatort-Blog.de