Tatort Konstanz: Der Nebel des Grauens

Klara Blum (Eva Mattes) muss gegen ihren Schweizer Kollegen Matteo Lüthi (Roland Koch) ermitteln, denn der hat auf deutschem Gebiet einen Verdächtigen erschossen.

© SWR/Peter Hollenbach

Klara Blum (Eva Mattes) muss gegen ihren Schweizer Kollegen Matteo Lüthi (Roland Koch) ermitteln, denn der hat auf deutschem Gebiet einen Verdächtigen erschossen.

Der Tote ist Beat Schmeisser, den Lüthi schon lange wegen einer Entführung verfolgt hatte, ihn aber nie verhaften konnte.

© SWR/Martin Furch

Der Tote ist Beat Schmeisser, den Lüthi schon lange wegen einer Entführung verfolgt hatte, ihn aber nie verhaften konnte.

Drei Jahre alt war das Kind, das in dem früheren Entführungsfall umkam. Matteo Lüthi geht der Fall und sein eigenes Verhalten dabei heute noch nah.

© SWR/Martin Furch

Drei Jahre alt war das Kind, das in dem früheren Entführungsfall umkam. Matteo Lüthi geht der Fall und sein eigenes Verhalten dabei heute noch nah.

Kai Perlmann (Sebastian Bezzel) ermittelt derweil im Fall eines ermordeten Mitarbeiters einer Bodenseefähre.

© SWR/Peter Hollenbach

Kai Perlmann (Sebastian Bezzel) ermittelt derweil im Fall eines ermordeten Mitarbeiters einer Bodenseefähre.

Als sie ihre Aufzeichnungen vergleichen, kommen Klara Blum und Kai Perlmann auf den Gedanken, dass die beiden Tötungsdelikte miteinander in Zusammenhang stehen.

© SWR/Martin Furch

Als sie ihre Aufzeichnungen vergleichen, kommen Klara Blum und Kai Perlmann auf den Gedanken, dass die beiden Tötungsdelikte miteinander in Zusammenhang stehen.

Matteo Lüthi versucht Martha Wieler (Elisabeth Niederer) dazu zu überreden, mit ihm zusammenzuarbeiten. Er ist überzeugt, dass ihre Tochter entführt wurde.

© SWR/Peter Hollenbach

Matteo Lüthi versucht Martha Wieler (Elisabeth Niederer) dazu zu überreden, mit ihm zusammenzuarbeiten. Er ist überzeugt, dass ihre Tochter entführt wurde.

Auch Annas Vater Reto Wieler (Benedict Freitag) streitet gegenüber Eva Glocker (Isabelle Barth) ab, dass es eine Entführung gab.

© SWR/Peter Hollenbach

Auch Annas Vater Reto Wieler (Benedict Freitag) streitet gegenüber Eva Glocker (Isabelle Barth) ab, dass es eine Entführung gab.

Eva Glocker und Kai Perlmann gelingt es, Annas vermisstes Rad aufzutreiben. Ein wichtiger Hinweis auf die verschwundene junge Besitzerin.

© SWR/Peter Hollenbach

Eva Glocker und Kai Perlmann gelingt es, Annas vermisstes Rad aufzutreiben. Ein wichtiger Hinweis auf die verschwundene junge Besitzerin.

Anna Wieler (Annina Euling) wurde tatsächlich entführt und wird gefangengehalten.

© SWR/Martin Furch

Anna Wieler (Annina Euling) wurde tatsächlich entführt und wird gefangengehalten.

Eine Million verlangt der Entführer von Anna Wielers Eltern. Damit sie ihm glauben, soll Anna ein telefonisches Lebenszeichen abgeben.

© SWR/Martin Furch

Eine Million verlangt der Entführer von Anna Wielers Eltern. Damit sie ihm glauben, soll Anna ein telefonisches Lebenszeichen abgeben.
02.10.2014 · von

Wir haben es jetzt nicht exakt nachgerechnet, aber beim Tatort Konstanz werden in 90 Minuten Sendezeit jedes Mal gefühlte 20 Minuten Panorama-Totalaufnahmen des still daliegenden Bodensees feilgeboten. Das Problem diesmal: es nebelt an Deutschlands größtem See. Nahezu in jeder Szene legt sich ein wabernder Schleier über Gewässer und Handlung, die Hauptdarsteller wirken eh seit längerem wie eine sedierte Fassung ihrer selbst aus längst vergangenen Tagen. Das zweite Problem: das Drehbuch versucht sich an so vielen Handlungssträngen gleichzeitig, dass es des Nebels eigentlich gar nicht bedurft hätte, um den Zuschauer in Verwirrung zu stürzen. Da täte eine beruhigende Totalaufnahme des unverhüllten Sees fast schon wieder gut.

Worum geht’s?

Zwei Tote im dichten Nebel des herbstlichen Bodensees. Markus Söckle, Maschinist auf einer Bodenseefähre, ist ertrunken - aber vorher bekam er von einem Unbekannten einen massiven Schlag auf den Kopf. Wer an einem anderen Seeufer Beat Schmeisser tötete, ist dagegen bekannt: Klara Blums Schweizer Kollege Matteo Lüthi. Er hatte Schmeisser, der in der Schweiz auf der Fahndungsliste stand, verfolgt und dabei erschossen. In Notwehr, behauptet Lüthi. Dumm nur, dass bei dem Toten weder Waffe noch Schmauchspuren zu finden sind.

Klara Blum stellt sich die Frage, ob Matteo Lüthi möglicherweise vorschnell schoss, denn er hatte mit dem kriminellen Schmeisser noch eine Rechnung aus einem früheren, tödlich verlaufenen Entführungsfall offen. Da macht Perlmann eine überraschende Feststellung: Die junge Frau, mit der der tote Söckle zuletzt gesehen wurde, ist spurlos verschwunden. Ihr Vater ist ein reicher Bauunternehmer und Beat Schmeisser wurde in ihrer Nähe gesehen. War Beat Schmeisser erneut in eine Entführung verwickelt? Annas Eltern weigern sich, mit den Kommissaren zusammenzuarbeiten. Aber die Zeit drängt...

Problem-Krimi oder Spaß-Tatort?

In letzter Zeit gab es reichlich "Themen-Tatorte", bei denen gesellschaftliche Probleme aufs Ausführlichste seziert wurden. In "Der Wüstensohn" beschäftigten sich Ivo Batic und Franz Leitmayr aus München mit dem verzwickten Diplomatenstatus, in "Mord ist die beste Medizin" kamen die Münsteraner Kollegen Frank Thiel und Professor Boerne einem Medikamentenskandal auf die Schliche und letzte Woche ("Wahre Liebe") durften Kölns Kommissare Max Ballauf und Freddy Schenk in die Untiefen des Online-Datings abtauchen.

In Konstanz geht es in erster Linie nicht um ein bestimmtes Thema, sondern um einen klassischen Kriminalfall. Auch mal schön zur Abwechslung. In althergebrachter Polizeiarbeit werden Zeugen verhört, Spuren gelesen und Täter ermittelt. Das einzige Problem, das dieser Tatort hat, ist die langweilige Umsetzung des Drehbuchs.

Ist die Handlung glaubwürdig?

Das ist alles schon vorstellbar, was hier passiert. Große Übertreibungen sind nicht auszumachen, das polizeiliche Handwerk wird solide angewendet und die Charaktere sind auch nicht sonderlich überzeichnet. Glaubwürdig aber – wie gesagt – leider langweilig.

Bester Auftritt

Klara Blum (Eva Mattes) und Kai Perlmann (Sebastian Bezzel) treten in ihrer immer gleichen Beschaulichkeit und Behäbigkeit vor die Kamera. Um die Zuschauer nicht bei jeder Bodensee-Folge gleich nach 15 Minuten einschlafen zu lassen wurde vor einiger Zeit der Schweizer Kollege Matteo Lüthi (Roland Koch) mit an Bord geholt. Der ist jetzt an und für sich auch keine Actionkanone, hat das eingespielte Ermittler-Paar Blum/Perlmann aber glücklicherweise ein wenig aus der Bahn werfen können. Nun kommt noch eine neue Schweizer Kollegin hinzu, von der wir in Zukunft unbedingt mehr sehen wollen: Isabelle Barth spielt die junge Kantonspolizistin Eva Glocker, die mit ihrer Jugendlichkeit endlich etwas frischen Wind in den Tatort bringt.

Was muss man sich merken?

Zwischen Klara Blum und Matteo Lüthi hat es schon von Anfang an gefunkt, doch keiner von beiden traut sich, einen Schritt weiter zu gehen. Es bleibt (noch) bei einer rein beruflichen Beziehung. Kollege Kai Perlmann musste den beiden bislang immer misstrauisch und ein wenig eifersüchtig hinterherschauen. Vielleicht bekommt er ja jetzt sein eigenes Schweizer Pendant, denn er scheint sich mit der neuen Kollegin Eva Glocker ebenfalls ganz prächtig zu verstehen. Wir werden das weiter beobachten…

Soll man gucken?

Die Bodensee-Tatorte sind etwas sehr Spezielles. Das Erzähltempo ist langsam, die Geschichten meist eher hausbacken und mäßig spannend. Wer auf den klassischen „Who done it“ Krimi zum Miträtseln steht und für ausgedehnte Landschaftsaufnahmen vom Bodensee schwärmt, kann sich den Tatort „Winternebel“ ruhig anschauen. Liebhaber des geschliffenen Humors oder der actionreicheren Szenen sollten sich nach einem Alternativprogramm umsehen. Allein: was ist denn die Alternative? „Sterne über Öland“, der neue Inga Lindström im ZDF?

Weitere Infos zum Tatort "Winternebel" erfahrt ihr auf der Episodenseite.

Kommentare

 > 
Tatort-Blog.de