Tatort "Hardcore" aus München: Guter Porno, schlechter Porno

Tatort "Hardcore" aus München: Leitmayr (Udo Wachtveitl) bestaunt die Amateur-Porno-Szene.

©BR/Hagen Keller

Tatort "Hardcore" aus München: Leitmayr (Udo Wachtveitl) bestaunt die Amateur-Porno-Szene.

Marie Wagner (Helen Barke) wird erdrosselt in einer leeren Wohnung gefunden - offenbar fand dort ein Porno-Dreh statt.

©BR/Hagen Keller

Marie Wagner (Helen Barke) wird erdrosselt in einer leeren Wohnung gefunden - offenbar fand dort ein Porno-Dreh statt.

Neben der Toten ein Planschbecken voller Sekrete...

©BR/Hagen Keller

Neben der Toten ein Planschbecken voller Sekrete...

Die Münchener Kommissare blicken hinter die Kulissen der Porno-Szene und bekommen mehr nackte Haut zu sehen, als alte Männer vertragen können.

©BR/Hagen Keller

Die Münchener Kommissare blicken hinter die Kulissen der Porno-Szene und bekommen mehr nackte Haut zu sehen, als alte Männer vertragen können.

Produzent Olli Hauer (Frederic Linkemann) will aus dem Tod seines Stars Kapital schlagen.

©BR/Hagen Keller

Produzent Olli Hauer (Frederic Linkemann) will aus dem Tod seines Stars Kapital schlagen.

Die beste Freundin des Opfers (Luise Heyer) schafft den Absprung aus der Porno-Welt nicht.

©BR/Hagen Keller

Die beste Freundin des Opfers (Luise Heyer) schafft den Absprung aus der Porno-Welt nicht.

Dramatisch wird es, als herauskommt dass die Tote die Tochter von Staatsanwalt Kysela (Götz Schulte) ist.

©BR/Hagen Keller

Dramatisch wird es, als herauskommt dass die Tote die Tochter von Staatsanwalt Kysela (Götz Schulte) ist.
05.10.2017 · von

ATM ist mehr als ein Geldautomat, und Bukkake ist keine Sushi-Sorte. Wer alles verstehen will, was im neuen München-Tatort so geredet wird, der treibt bei der Recherche selbst Google die Schamesröte auf die Seite und erntet möglicherweise schiefe Blicke vom Systemadministrator. "Hardcore" blickt für einen Tatort relativ hemmungslos (und auch ein bisschen voyeuristisch) in die Welt der Pornos.

Batic (Miroslav Nemec) und Leitmayr (Udo Wachtveitl) wundern sich nur kurz über die schmucklose Wohnung, in der die Leiche von Marie Wagner (Helen Barke) gefunden wird. Als Luna Pink ("Steht da unter Ordens- oder Künstlername. Klingt aber nicht wie von einem Orden…") hat die junge Frau Pornos gedreht, bei denen sie von zwei Dutzend Männern benutzt wurde. Nun liegt sie stranguliert neben einem Planschbecken voller Körpersäfte. Spätestens hier wird nicht nur der betagte Großteil der Tatort-Zuschauer zum ersten Mal schlucken müssen.

Die Münchener Tatort-Kommissare klappern also brav die üblichen Verdächtigen ab: Produzent Olli Hauer (Frederic Linkemann), dessen größten Konkurrenten Sam Jordan ("Wieder so ein Ordensname...") (Markus Hering) und Maries ehemalige Kollegin Stella Harms (Luise Heyer). Kalli Hammermann (Ferdinand Hofer) und Ritschy Semmler (Stefan Betz) hingegen hocken im Büro und schauen stundenlang Pornos: Sie hoffen, unter den Männern beim Todes-Dreh einen Verdächtigen identifizieren zu können. Brisant wird es als herauskommt, dass Marie die Tochter von Oberstaatsanwalt Kysela (Götz Schulte) war.

Laptops statt Lederhosen

Der Tatort spart nicht an nackter Haut und den eingangs angesprochenen bizarren Praktiken. Glamourös oder erotisch ist das Ganze allerdings keinesfalls. Ja mei, da ist wieder mal das böse Internet schuld. Die einstige Porno-Hauptstadt München leidet unter billigen Amateur-Clips, der "König des Lederhosen-Films" liegt im Sterben, während sein Sohn Sam Jordan im spießbürgerlichen Ambiente Schmuddel-Filmchen dreht und auf das große Ding hofft. Laptops statt Lederhosen. Genau wie die Kommissare im Kopfschüttel-Modus trauert er der alten Zeit hinterher, mit vermeintlich besseren Filmen und höherem Profit. Die Online-Welt bleibt draußen, der Fortschritts-Wille reicht nur bis zur DVD.

Bei allem Voyeurismus ist "Hardcore" bisweilen großartig lakonisch: Zwei Nackte auf dem Blümchen-Sofa, in der einen Hand ein Wurstbrot, die andere mit eindeutigen Bewegungen unter dem Tisch, vertieft in eine Unterhaltung über Steuersparmodelle. An anderen Stellen aber gleitet der Tatort in pubertären Humor ab.

Porno-Märchen mit Ekel-Faktor

Was dieser Tatort aus München nicht ist: Ein Problem-Film, der Abgründe und Elend der Kopulations-Branche zeigt. Alle Frauen im Film sind freiwillig bei der Sache und haben bürgerliche Existenzen aus freien Stücken aufgegeben. Krankheiten, Gefahren, Drogen scheint es in München nicht zu geben, die größte Gefahr ist die Enthüllung des Echt-Namens.

Zartbesaitete Seelen sollten sich überlegen, ob sie diesen Tatort einschalten, für alle anderen ist "Hardcore" gute Unterhaltung, bei der man aber über die realen Hintergründe nicht allzu viel nachdenken darf. Eine Art harmloses Erotikfilm-Märchen mit Ekel-Effekt: "Batic und Leitmayr im Porno-Land".

Kommentare

 > 
Tatort-Blog.de