Tatort-Dreh in der Schweiz: Flückiger und das Medium

Ob Reto Flückiger (Stefan Gubser) im neuen Tatort aus Luzern mit Esoterik den Mörder findet?

© SWR/SRF/Nikkol Rot

Ob Reto Flückiger (Stefan Gubser) im neuen Tatort aus Luzern mit Esoterik den Mörder findet?
09.07.2013 · von

Bislang war der Schweizer Tatort nicht gerade für herausragende Fälle bekannt. Der erste Einsatz von Reto Flückiger (Stefan Gubser) musste wegen "qualitativer Mängel" sogar überarbeitet werden, die nachfolgenden Fälle kamen mit teilweise schrägen Themen und bedächtiger Erzählweise bei den Zuschauern nicht allzugut an - von der bizarren Synchronisation einmal ganz zu schweigen.

Nun also wurde in Luzern und Umgebung der sechste Film mit Flückiger und seiner Kollegin Liz Ritschard (Delia Mayer) gedreht. Unter dem Arbeitstitel "Kontakt mit dem Jenseits" müssen die Schweizer Tatort-Kommissare den Mord an einer dreifachen Mutter aufklären. 

Donna (Elena Bernasconi) wurde von einer Brücke in den Tod gestoßen. Die sprunghafte Frau hatte drei Kinder von drei verschiedenen Vätern - und machte gerade eine Ausbildung zur "Spirituellen Heilerin". Der Vater der ältesten Tochter sah das kritisch und ging mit allen Mitteln gegen Donna vor - er ist für Liz Ritschard der Hauptverdächtige. Die anderen beiden Väter - ein Ehemann, der sich einen Seitensprung geleistet hat und ein Inder, der wieder in der Heimat lebt - hatten kaum Kontakt zur Familie und erscheinen daher zunächst unverdächtig.

Als die Ermittlungen stocken, bietet Donnas Ausbilder Pablo seine Hilfe an, ihm werden von anderen spirituell angehauchten Menschen übersinnliche Kräfte zugeschrieben. Während Liz Ritschard diesen Hokuspokus für Blödsinn hält, lässt sich Flückiger tatsächlich auf eine Sitzung mit Medium Pablo ein und versucht, Kontakt zur toten Donna aufzunehmen.

Esoterik im Tatort? Gab es schon!

Die Geschichte kommt Euch bekannt vor? Genau, schon 2009 begaben sich die Münchner Kommissare Batic und Leitmayr im Tatort "Gesang der toten Dinge" ins Milieu esoterischer Freaks. Das blieb nicht ganz frei von erzählerischen Untiefen, war aber letztendlich ein solider Tatort. Ob die Schweizer mit ihrer sehr speziellen Art daran anknüpfen können, bleibt abzuwarten.

Ausgestrahlt werden soll der Luzern-Tatort "Kontakt mit dem Jenseits" voraussichtlich im ersten Halbjahr 2014. Nächster Einsatz für die Schweizer Kommissare ist zunächst am 18. August. Mit dem Fall "Geburtstagskind" dürfen Flückiger und Ritschard nach der Sommerpause die Tatort-Saison 2013/2014 eröffnen.

Kommentare

 > 
Tatort-Blog.de