Tatort "Allmächtig" aus München: Flache Story, gute Quote

Batic (Miroslav Nemec) und Leitmayr (Udo Wachtveitl) hatten im Tatort "Allmächtig" nicht nur mit einem Verdächtigen, sondern auch mit dem Drehbuch zu kämpfen.

©BR/hager moss film GmbH/Bernd Schuller

Batic (Miroslav Nemec) und Leitmayr (Udo Wachtveitl) hatten im Tatort "Allmächtig" nicht nur mit einem Verdächtigen, sondern auch mit dem Drehbuch zu kämpfen.

Mit Gregor Weber (l.) kehrte ein alter Bekannter zurück.

©BR/hager moss film GmbH/Bernd Schuller

Mit Gregor Weber (l.) kehrte ein alter Bekannter zurück.

Albert A. Anast ist verschwunden. Der skrupellose Moderator...

©BR/hager moss film GmbH/Bernd Schuller

Albert A. Anast ist verschwunden. Der skrupellose Moderator...

...stellte in seiner Internet-Show unschuldige Menschen gnadenlos bloß.

©BR/hager moss film GmbH/Bernd Schuller

...stellte in seiner Internet-Show unschuldige Menschen gnadenlos bloß.

Die Geschäftsführerin seiner Agentur (Claudia Hübschmann) ist vor allem um die Show besorgt.

©BR/hager moss film GmbH/Bernd Schuller

Die Geschäftsführerin seiner Agentur (Claudia Hübschmann) ist vor allem um die Show besorgt.

Weder bei seiner Ex-Parrtnerin (Teresa Underberg)...

©BR/hager moss film GmbH/Bernd Schuller

Weder bei seiner Ex-Parrtnerin (Teresa Underberg)...

...noch bei seinen Kollegen war Anast sonderlich beliebt.

©BR/hager moss film GmbH/Bernd Schuller

...noch bei seinen Kollegen war Anast sonderlich beliebt.

Beim Haus eines seiner Opfer treffen die Tatort-Kommissare auf Pfarrer Fruhmann (Ernst Stötzner) und Pater Rufus (Albrecht Abraham Schuch).

©BR/hager moss film GmbH/Bernd Schuller

Beim Haus eines seiner Opfer treffen die Tatort-Kommissare auf Pfarrer Fruhmann (Ernst Stötzner) und Pater Rufus (Albrecht Abraham Schuch).

Sie finden die Leiche einer Frau, die von Anast in den Ruin getrieben wurde.

©BR/hager moss film GmbH/Bernd Schuller

Sie finden die Leiche einer Frau, die von Anast in den Ruin getrieben wurde.

Auch deren Ex-Mann (Gregor Weber) hat alles verloren.

©BR/hager moss film GmbH/Bernd Schuller

Auch deren Ex-Mann (Gregor Weber) hat alles verloren.

Die Spur von Anast führt in die Berge...

©BR/hager moss film GmbH/Bernd Schuller

Die Spur von Anast führt in die Berge...

...wo man bald den blutigen Wagen des Moderators findet.

©BR/hager moss film GmbH/Bernd Schuller

...wo man bald den blutigen Wagen des Moderators findet.

Ganz in der Nähe hat Pfarrer Fruhmann seine Gemeinde.

©BR/hager moss film GmbH/Bernd Schuller

Ganz in der Nähe hat Pfarrer Fruhmann seine Gemeinde.

Weiß der Geistliche mehr, als er zugibt?

©BR/hager moss film GmbH/Bernd Schuller

Weiß der Geistliche mehr, als er zugibt?

Am Ende kommt es zu einem dramatischen Showdown...

©BR/hager moss film GmbH/Bernd Schuller

Am Ende kommt es zu einem dramatischen Showdown...

...bei dem die Kommissare in Gefahr geraten.

©BR/hager moss film GmbH/Bernd Schuller

...bei dem die Kommissare in Gefahr geraten.
23.12.2013 · von

Auch an einem Sonntag kurz vor Weihnachten gibt es für viele ältere Zuschauer offenbar keine Alternative zum Tatort. Trotz starker Konkurrenz auf anderen Sendern schalteten 8,03 Millionen Zuschauer (Marktanteil 22,9 %) einen eher unterdurchschnittlichen Tatort aus München ein. Bei der jüngeren Zielgruppe jedoch kam "Allmächtig" mit 2,55 Millionen und 17,9 % nur auf Platz zwei.

Waren die Kritiken für den 66. Fall von Franz Leitmayr (Udo Wachtveitl) und Ivo Batic (Miroslav Nemec) im Vorfeld noch unentschlossen, so fand der Tatort während der Ausstrahlung nur wenige Freunde. Vor allem die allzu platte Medienschelte und die wirklichkeitsfremde Darstellung der entsprechenden Umgebung kam auf Twitter und Facebook nicht gut an.

Als Groteske oder Kirchen-Kritik einfach zu platt

Auch wenn einige Kritiker "Allmächtig" als überhöhte Groteske sehen wollten, die sogar noch Seitenhiebe auf die ARD-Tochtersender enthielt - in seiner eigentlichen Funktion als Krimi konnte der Tatort nicht überzeugen. Und als Satire waren die Spitzen einfach zu flach, trotz "heute show"-Comedian Alexander Schubert als teuflischem Internet-Star.

Die letztendliche Aufklärung, dass ein entrückter Nachwuchs-Geistlicher die zahlreichen Opfer der Online-Show mittels praktiziertem Exorzismus rächt, wurde von vielen als Kirchen-Kritik gesehen. Doch wirklich einfallsreich ist es nicht, dem aufstrebenden Star eines (eigentlich gar nicht mehr so) neuen Mediums zwei verstockte Bewohner eines uralten Pfarrhauses im allertiefsten Bayern entgegenzusetzen.

Immerhin: Nach dem misslungenen Kunst-Tatort zuletzt hat man sich beim Bayerischen Rundfunk wieder ein Stückchen zum normalen Krimi zurückorientiert. Doch im Gegensatz zu den sonst immer sehr starken München-Tatorten waren die letzten beiden Filme ziemlich enttäuschend. Da kann es 2014 eigentlich nur aufwärts gehen!

###STORIFY###

Kommentare

 > 
Tatort-Blog.de