Tatort Baden-Baden

Tatort Baden-Baden
Deutschlandkarte

Fakten zum Tatort Baden-Baden

Nebenfiguren: -
Drehort seit: 1972
Folgen bisher: 14

Die Kleinstadt Baden-Baden im Westen Baden-Württembergs ist international vor allem durch seine Spielbank und die Heilbäder bekannt. Von 1972 bis 1988 war Baden-Baden jedoch auch Schauplatz in der Tatort-Reihe. Drei verschiedene Ermittler durfen in dieser Zeit nacheinander ihr Können bei der Verbrecherjagd unter Beweis stellen.

Den Anfang machte Hauptkommissar Horst Pflüger (Ernst Jacobi), der 1972 in einem einzigen Fall ("Wenn Steine sprechen") ermitteln durfte. Sein Nachfolger wurde von 1973 bis 1977 Hauptkommissar Franz Gerber (Heinz Schimmelpfennig), der es auf immerhin fünf Einsätze brachte. Am fleißigsten war jedoch Kommissarin Hanne Wiegand (Karin Anselm), die im Zeitraum von 1981 bis 1988 insgesamt acht Mal in Baden-Baden und Umgebung ermittelte.

Mit dem Ende für Kommissarin Wiegand ging auch die Tatort-Ära in Baden-Baden zu Ende - zumindest vordergründig. Hinter den Kulissen ist Baden-Baden nach wie vor ein bedeutender Drehort für den Tatort. Im sogenannten "Tatort-Haus" dreht der Südwestrundfunk (SWR) diverse Innenszenen seiner drei derzeitigen Tatorte. Unter einem Dach verbergen sich hier unter anderem das Büro und die Privatwohnung von Lena Odenthal und Mario Kopper aus Ludwigshafen sowie Büros und die Pathologien der Tatorte Stuttgart und Konstanz.

 > 
 > 
Tatort-Blog.de