Sondersendung kostet den Tatort Zuschauer

Jörg Korsack (Christian Maria Goebel) hat sich viele Feinde gemacht. Nun müssen Keppler (Martin Wuttke) und Saalfeld (Simone Thomalla) seinen Mörder suchen.

© MDR/Junghans

Jörg Korsack (Christian Maria Goebel) hat sich viele Feinde gemacht. Nun müssen Keppler (Martin Wuttke) und Saalfeld (Simone Thomalla) seinen Mörder suchen.

Leiche im Kofferraum: Korsack wurde erschlagen und unkonventionell entsorgt.

© MDR/Junghans

Leiche im Kofferraum: Korsack wurde erschlagen und unkonventionell entsorgt.

Jörg Korsack (Christian Maria Göbel) hatte ein Verhältnis mit der jungen Mandy Wachowiak (Susanne Bormann).

© MDR/Junghans

Jörg Korsack (Christian Maria Göbel) hatte ein Verhältnis mit der jungen Mandy Wachowiak (Susanne Bormann).

Auch Lehrling Tobias (Philipp Gerstner) war in die Straßenbahn-Fahrerin verliebt.

© MDR/Junghans

Auch Lehrling Tobias (Philipp Gerstner) war in die Straßenbahn-Fahrerin verliebt.

Ist der Streit auf dem Sommerfest eskaliert?

© MDR/Junghans

Ist der Streit auf dem Sommerfest eskaliert?

Siggi Mertens (Peter Kurth) schaut weg, wenn Moni Fischer mal wieder zu viel trinkt.

© MDR/Junghans

Siggi Mertens (Peter Kurth) schaut weg, wenn Moni Fischer mal wieder zu viel trinkt.

Keppler und Saalfeld stehen vor den Trümmern einer Familie.

© MDR/Junghans

Keppler und Saalfeld stehen vor den Trümmern einer Familie.
29.07.2013 · von

9,5 Millionen Menschen schalteten um viertel nach acht ein - sahen jedoch statt des Tatort "Schön ist anders" eine inhaltsarme Sondersendung zum Thema Wetter. Mehr als zwei Millionen sprangen dann bis zum Krimi-Beginn wieder ab, so dass am Ende noch 7,24 Mio. Zuschauer und ein Marktanteil von 24% (14-49: 1,85 Mio., 15,8 %) dabei herumkamen. Für eine Sommer-Wiederholung sehr beachtlich, zumal die Konkurrenz mit "Stirb langsam" recht stark war. Insgesamt reichte es aber nur für den dritten Platz hinter der Wetter-Sondersendung und dem Finale der Damen-EM.

Merkwürdige Sondersendung zur Hitzewelle

Während der Sondersendung zur Sommer-Hitze hagelte es bei Twitter bissige Kommentare. Nicht nur Tatort-Fans mussten auf "Schön ist anders" warten, auch andere User amüsierten sich über den Anlass ("Es ist warm - im Sommer", @ziesmannmedia) und die streckenweise bizarre inhaltliche Gestaltung der Sondersendung ("Ohne besonderen Grund schalten wir nun live nach Dresden." - "Ja, hier haben Menschen heute Eis gegessen.", @tagesshow). Als der Tatort aus Leipzig dann endlich startete, konnte man sich zumindest über die ausnahmsweise einmal passende Jahreszeit freuen.

Das Warten hatte sich aber gelohnt, denn "Schön ist anders" gehört zu den besten Einsätzen der Leipziger Kommissare. Eva Saalfeld (Simone Thomalla) und Andreas Keppler (Martin Wuttke) kümmern sich hier nämlich einfach mal nur um den Mord an einem Straßenbahn-Betriebsleiter. Abgesehen von einigen weitgehend überflüssigen privaten Szenen halten sich die Ermittler dabei im Hintergrund.

Der Zuschauer merkt auch ohne Übertreibung, was Sache ist

Als Zuschauer weiß man bei diesem starken Krimi von Katrin Bühling (Buch) auch ohne dass die Ermittler permanent rekapitulieren und dramatisieren, was Sache ist: Der latente Ost-West-Konflikt unter den Straßenbahnern, die vom Alkohol zerstörte Familie Fischer und die zerbrochene Frau des Opfers bedürfen keiner weiteren Erläuterung seitens der Kommissare. Davon können einige andere Tatort-Teams noch viel lernen. Da passt es ins Bild, dass das erste Mordopfer eigentlich der Bösewicht im Figurenspektrum ist.

Schön, dass auch an einem Sommerabend die Einschaltquoten der Qualität der Tatort-Wiederholung gerecht werden. Ob wohl die Macher des Leipzig-Tatort auch noch einmal eingeschaltet haben? Angesichts der jüngeren Fälle könnten sie von "Schön ist anders" viel lernen!

Kommentare

 > 
Tatort-Blog.de