Schweiz-Tatort: Schau schau, Tschetschenen!

Luzern-Tatort "Kriegssplitter" Reto Flückiger (Stefan Gubser) und Liz Ritschard (Delia Mayer) können ihren Chef (Jean-Pierre Cornu) ebensowenig überzeugen wie die Zuschauer.

© ARD Degeto/SRF/Daniel Winkler

Luzern-Tatort "Kriegssplitter" Reto Flückiger (Stefan Gubser) und Liz Ritschard (Delia Mayer) können ihren Chef (Jean-Pierre Cornu) ebensowenig überzeugen wie die Zuschauer.

Nura (Yelena Tronina) kommt illegal aus Tschetschenien in die Schweiz, um ihre tote Mutter zu rächen.

© ARD Degeto/SRF/Daniel Winkler

Nura (Yelena Tronina) kommt illegal aus Tschetschenien in die Schweiz, um ihre tote Mutter zu rächen.

Dort lebt ihr Zwillingsbruder Nurali (Joel Basman) mit Frau und Kind ein harmloses Leben.

© ARD Degeto/SRF/Daniel Winkler

Dort lebt ihr Zwillingsbruder Nurali (Joel Basman) mit Frau und Kind ein harmloses Leben.

Nura sucht Ruslan Abaev (Jevgenij Sitochin), einen untergetauchten Kriegsverbrecher - und gleichzeitig der Onkel der Zwillinge.

© ARD Degeto/SRF/Daniel Winkler

Nura sucht Ruslan Abaev (Jevgenij Sitochin), einen untergetauchten Kriegsverbrecher - und gleichzeitig der Onkel der Zwillinge.

Nicht nur Nura ist hinter Abaev her, sondern auch ein Killer - kann die Ex-Frau (Natalia Bobyleva) einen Hinweis geben?

© ARD Degeto/SRF/Daniel Winkler

Nicht nur Nura ist hinter Abaev her, sondern auch ein Killer - kann die Ex-Frau (Natalia Bobyleva) einen Hinweis geben?

Reto Flückiger muss unterdessen hinnehmen, dass seine Affäre mit einer verheirateten Frau (Brigitte Beyeler) aufgeflogen ist.

© ARD Degeto/SRF/Daniel Winkler

Reto Flückiger muss unterdessen hinnehmen, dass seine Affäre mit einer verheirateten Frau (Brigitte Beyeler) aufgeflogen ist.
06.03.2017 · von

Der Tatort befindet sich in der "Lu-Lu-Tiefebene": Der notorisch unbeliebte Luzern-Tatort folgt auf den umstrittenen Impro-Film aus Ludwigshafen. Auch die Schweizer bleiben mit 7,43 Millionen und 20% Marktanteil unter dem Quoten-Durchschnitt. Überraschend ist das indes nicht.

Auch ohne die Story zu kennen, hat der Tatort aus Luzern seine üblichen Schwachpunkte: Reto Flückiger (Stefan Gubser) und Liz Ritschard (Delia Mayer) als etwas blasse Ermittler, die unterirdische Synchronisation sowie einen über Jahre hinweg erarbeiteten schlechten Ruf. Auch ein prinzipiell guter Ansatz wie in "Kriegssplitter" vermag die Schweizer da nicht aus dem Quoten-Tal zu heben.

Tschetschenische Killer jagen Kriegsverbrecher, die in der Schweiz untergetaucht sind, außerdem sinnt eine junge Blondine auf persönliche Rache. Das könnte Stoff für einen spannenden und temporeichen Thriller sein, doch der Tatort aus Luzern schafft es, diese grobe Storyline dermaßen auszubremsen, dass am Ende ein ödes Geplänkel dabei herauskommt. Die genauen Zusammenhänge sind unter der Synchronisation und der penetranten Drama-Musik zohnehin kaum noch zu erkennen.

Das sagt Twitter zum Tatort aus Luzern

Die Synchronisation war wie immer das vorherrschende Thema...

...nur noch unterboten von der Musik, die sich leider nicht im Hintergrund hielt.

Läuft auch immer: Witzchen über die Schweiz.

Immerhin sind Auftragskiller und Rache-Bräute erfolgreicher als Schweizer Kommissare:

Kommentare

 > 
Tatort-Blog.de