Sachsen-Tatort: Matthias Schweighöfer als Kommissar?

Wird Matthias Schweighöfer Tatort-Kommissar in Sachsen? Der Kino-Star soll ein eigenes Drehbuch eingereicht haben.

©Imago/Future Image

Wird Matthias Schweighöfer Tatort-Kommissar in Sachsen? Der Kino-Star soll ein eigenes Drehbuch eingereicht haben.
18.05.2014 · von

UPDATE: Inzwischen hat Schweighöfer gegenüber der "Bild am Sonntag" angedeutet, dass er in den nächsten Jahren keine Rolle als Tatort-Kommissar übernehmen wird. Grund dafür sollen vor allem Terminprobleme sein, Schweighöfer sei "auf drei Jahre ausgebucht".

Ursprüngliche Meldung:

Nachdem der Tatort aus Leipzig mit Simone Thomalla und Martin Wuttke nicht mehr weitergeführt werden soll, hatte der MDR dazu aufgerufen, Konzepte für einen neuen Tatort aus Sachsen einzureichen. Nun berichtet "bild.de", dass die Verantwortlichen aus den rund 30 Ideen schon ihre Favoriten herausgepickt haben. Die bisherige Produktionsfirma Saxonia hatte sich nicht mehr beworben.

Demnach soll Kino-Star Matthias Schweighöfer nicht nur für die Hauptrolle im Gespräch sein, sondern auch ein eigenes Drehbuch eingereicht haben. Laut "bild.de" wünscht sich Schweighöfer einen Image-Wechsel, weg von den immer gleichen Komödien. Als gebürtiger Chemnitzer kommt er aus der Region und wäre mit seinem Namen ein starkes Zugpferd. Alternativ sollen zwei Kommissarinnen in Sachsen ermitteln. Ein reines Frauen-Team wäre ein Novum im Tatort - und hat mit MDR-Intendantin Karola Wille und Fernsehspielchefin Jana Brandt zwei mächtige Fürsprecherinnen.

Auch für die Stadt, in der der neue Sachsen-Tatort spielen soll, gibt es schon Favoriten. Die Gegend um Görlitz mit den nahen Grenzen zu Polen und Tschechien bietet reichlich Stoff für das Thema Grenzkriminalität. Außerdem sollen auch Dresden und Annaberg-Buchholz im Erzgebirge in der engeren Wahl sein. Im Sommer sollen die Entscheidungen für den neuen Tatort aus Sachsen fallen.

Was denkt Ihr darüber? Oben rechts könnt ihr abstimmen!

Kommentare

 > 
Tatort-Blog.de