Murot-Tatort: Morde, als wären sie Kunst

Felix Murot (Ulrich Tukur) und Artur Steinmetz (Jens Harzer) lieferten sich in "Es lebe der Tod" ein packendes Duell.

© HR

Felix Murot (Ulrich Tukur) und Artur Steinmetz (Jens Harzer) lieferten sich in "Es lebe der Tod" ein packendes Duell.

Sieht aus wie Selbstmord, ist aber inszeniert. Mit einem gefaketen Tod lockt die Polizei den Mörder aus der Reserve.

© HR

Sieht aus wie Selbstmord, ist aber inszeniert. Mit einem gefaketen Tod lockt die Polizei den Mörder aus der Reserve.

Kurz darauf rückt Artur Steinmetz (Jens Harzer) Murot auf die Pelle, wird aber überwältigt.

© HR

Kurz darauf rückt Artur Steinmetz (Jens Harzer) Murot auf die Pelle, wird aber überwältigt.

Das Verhör entwickelt sich zu einem Nervenspiel: Steinmetz scheint selbst seine Festnahme geplant zu haben, Murot steht unter Zeitdruck.

© HR

Das Verhör entwickelt sich zu einem Nervenspiel: Steinmetz scheint selbst seine Festnahme geplant zu haben, Murot steht unter Zeitdruck.

Denn Steinmetz hat ein weiteres Opfer in seiner Gewalt, das noch gerettet werden kann.

© HR

Denn Steinmetz hat ein weiteres Opfer in seiner Gewalt, das noch gerettet werden kann.

Murot sucht nach dem Versteck und taucht in die bizarre Welt des Mörders ein.

© HR

Murot sucht nach dem Versteck und taucht in die bizarre Welt des Mörders ein.

Finden Murot und Magda Wächter (Barbara Philipp) rechtzeitig den entscheidenden Hinweis?

© HR

Finden Murot und Magda Wächter (Barbara Philipp) rechtzeitig den entscheidenden Hinweis?
21.11.2016 · von

Privatleben der Tatort-Ermittler ist nicht immer eine gelungene Ergänzung zum Fall. Bei Felix Murot vom LKA in Wiesbaden war das schon immer ein wenig anders. Sein Tumor "Lilly" sorgte für sehr spezielle Sichtweisen, als Lilly weg war kamen ein mordlustiger Jugendfreund und peinliche Tatort-Kollegen. In "Es lebe der Tod" traf Murot nun auf eine Art Stalker, dem er einst in einer Selbsthilfe-Gruppe begegnete und der nun mehr über ihn weiß, als Murot je wissen wollte.

Was wir gestern Abend gesehen haben, war ein Psychogramm von Felix Murot (Ulrich Tukur), das der bislang immer etwas geheimnisvollen Figur eine Geschichte (und auch eine erzählerische Zukunft) gegeben hat. Kindheit, Krankheit, vererbte Depressionen und der wiederholte Griff zu Whiskey, Dienstwaffe sowie der Gang zum Dach, um sich in den Tod zu stürzen: Das leicht misanthropische an Felix Murot ist die aufkeimende Gewissheit, ebenso wie sein Vater an Depressionen zu leiden. Bittere Ironie, dass er am Ende zum Selbstmord-Versuch gezwungen wird.

Der, der das bewerkstelligt, dürfte sich mit "Es lebe der Tod" in die erste Riege der Tatort-Bösewichte gespielt haben. Jens Harzer als apokalyptischer Apotheker Artur Steinmetz verschwimmt derart mit seiner stets abgedunkelten Umgebung, dass er erst durch den Trick von Murot wahrnehmbar wird. Seine Mission, Menschen die sich eigentlich den Tod wünschen, umzubringen, beruht eigentlich auf Menschenliebe. Er mag die Menschen halt lieber tot. Das steht im krassen Gegensatz zu Murots Selbstmordgedanken.

Diese dichte, poetische Handlung, verpackt in düster abgefilmte Bilder voller Symbolik (Die Kapelle als Zelle! Das verfallene Altersheim!) ist besonders für den Tatort - und deswegen nicht jedermanns Sache. Auch wenn der Großteil der Nutzer bei Twitter und Facebook den Tatort feierten, mischten sich kritische Stimmen darunter. Die Quote ist mit 8,82 Millionen und 23,6% okay, aber weit entfernt von den Top-Werten anderer Ermittler (14-49: 2,68 Mio.; 19,4 %). Die Währung für Murot-Tatorte ist aber seit jeher weniger die Quote als vielmehr die zahlreichen Preise, die vermutlich auch dieser "Es lebe der Tod" einsacken wird.

Falls es jemand am Ende nicht mitbekommen hat: Felix Murot hat überlebt, er kommt mit verbundenen Handgelenken in ein Café, in dem Magda Wächter (Barbara Philipp) mit ihrer Tochter sitzt. Jede Menge Anknüpfungspunkte für den nächsten Fall, der im Frühjahr gedreht werden soll - hoffentlich mit dem richtigen Maß an Privatleben.

Das sagt Twitter zum Tatort "Es lebe der Tod"

Auch bei sehr hohen Erwartungen...

...gibt es im Tatort Dinge, die irritieren.

Überhaupt war der Tatort der letzten Woche noch recht präsent.

Aber wer kam auf die beknackte Idee, alle fünf Minuten eine Hinweis auf Anne Will einzublenden?

Das schönste Fazit zum Tatort:

Kommentare

 > 
Tatort-Blog.de