Luzern-Tatort "Geburtstagskind" im Kreuzverhör

Die kleine Amina Halter wird ermordet im Wald gefunden.

@SWR/Daniel Winkler

Die kleine Amina Halter wird ermordet im Wald gefunden.

Liz Ritschard (Delia Mayer) und Reto Flückiger (Stefan Gubser) nehmen die Ermittlungen auf.

@SWR/Daniel Winkler

Liz Ritschard (Delia Mayer) und Reto Flückiger (Stefan Gubser) nehmen die Ermittlungen auf.

Aminas Stiefvater Beat (Oliver Bürgin) und ihr leiblicher Vater Kaspar Vogt (Marcus Signer) können sich nicht leiden.

@SWR/Daniel Winkler

Aminas Stiefvater Beat (Oliver Bürgin) und ihr leiblicher Vater Kaspar Vogt (Marcus Signer) können sich nicht leiden.

Was weiß Aminas Mutter Ursula (Sarah Spale-Bühlmann) über den letzten Tag ihrer Tochter?

@SWR/Daniel Winkler

Was weiß Aminas Mutter Ursula (Sarah Spale-Bühlmann) über den letzten Tag ihrer Tochter?

Das strenggläubige Ehepaar erfährt von der Schwangerschaft ihrer erst 14-jährigen Tochter.

@SWR/Daniel Winkler

Das strenggläubige Ehepaar erfährt von der Schwangerschaft ihrer erst 14-jährigen Tochter.

Reto Flückiger fühlt Aminas Vater auf den Zahn. War er zur Tatzeit wirklich nicht in der Nähe?

@SWR/Daniel Winkler

Reto Flückiger fühlt Aminas Vater auf den Zahn. War er zur Tatzeit wirklich nicht in der Nähe?

Was verschweigt Aminas Schwester Julia (Anouk Petri) vor der Polizei?

@SWR/Daniel Winkler

Was verschweigt Aminas Schwester Julia (Anouk Petri) vor der Polizei?

Reto Flückiger und Liz Ritschard schauen sich im Sägewerk von Aminas Stiefvater um.

@SWR/Daniel Winkler

Reto Flückiger und Liz Ritschard schauen sich im Sägewerk von Aminas Stiefvater um.

Dort arbeitet auch der Auszubildende Fabian Gross (Scherwin Amini), der Amina gut gekannt hat.

@SWR/Daniel Winkler

Dort arbeitet auch der Auszubildende Fabian Gross (Scherwin Amini), der Amina gut gekannt hat.

Kaspar Vogt verhält sich sehr sonderbar. Was hat er vor?

@SWR/Daniel Winkler

Kaspar Vogt verhält sich sehr sonderbar. Was hat er vor?
16.08.2013 · von

Ich bin ein großer Fan der Vielfalt beim Tatort. 19 verschiedene Teams ermitteln auf 19 verschiedene Weisen, und jeder hat seine Eigenarten und Macken. Aber das, was der Tatort Luzern am kommenden Sonntag abliefert (und auch schon in den vergangenen vier Episoden abgeliefert hat) kann man bisweilen nicht mehr als "Eigenart" bezeichnen. Die Drehbücher sind oft gar nicht schlecht. Aber nach spätestens zehn Minuten möchte man aufspringen, die Schauspieler schütteln und sie anbrüllen, sie mögen doch bitte endlich aufwachen. Die Sendung hat schon angefangen!

Worum geht es?

In einem Wald wird die Leiche der 14-jährigen Amina Halter gefunden. Ihre Familie ist Mitglied in einer christlichen Glaubensgemeinschaft, die sich "Kreis der Gnade" nennt. Aminas Stiefvater Beat Halter (Oliver Bürgin) hatte das Mädchen zusammen mit ihrer Schwester und deren Mutter Ursula vor Jahren von der Strasse geholt und bei sich aufgenommen. Der leibliche Vater der Kinder heisst Kaspar Vogt (Marcus Signer) und ist ein Querulant.

Am Tag vor Aminas Verschwinden ist er trotz Verbot bei den Halters aufgetaucht und hat Radau gemacht. Reto Flückiger (Stefan Gubser) und Liz Ritschard (Delia Mayer) konzentrieren sich bei den Ermittlungen zuerst auf das familiäre Umfeld des toten Kindes. Aber dann erfahren sie, dass Amina schwanger war. Gemäß DNA-Test ist der Vater unbekannt. Wie konnte so etwas in dieser strenggläubigen Gemeinde passieren?

Problem-Krimi oder Spaß-Tatort?

Es ist ein Problem-Krimi. Aber gar nicht einmal wegen des Themas, sondern weil er halt aus Luzern kommt. Wie weiter oben schon geschildert, sind die in Luzern verfilmten Drehbücher gar nicht schlecht, und auch diesmal könnte ein gutes Produktionsteam so viel mehr aus diesem Stoff herausholen, als es die Schweizer Kollegen vermögen. Und dann ist da noch die Synchronisation. Also entweder mutet uns der Schweizerische Rundfunk die volle Packung Schwiitzerdüütsch zu, oder sie investieren mal ein wenig Geld in bessere Synchronisationstechnik. Das, was hier passiert, ist allenfalls asynchron und geht so gar nicht.

Ist die Handlung glaubwürdig?

Pubertierender Teenager rebelliert gegen das streng religiöse Elternhaus und wird schwanger - warum nicht? Mutter und Kinder im Zwiespalt zwischen leiblichem und angeheiratetem Vater - auch soweit schlüssig! Die Story ist es jedenfalls nicht, woran dieser Tatort krankt. Dieses kleine Familiendrama ist schon mal eine große Verbesserung gegenüber dem letzten komplett wirren Fastnachts-Tatort "Schmutziger Donnerstag".

Bester Auftritt

Der Vierwaldstättersee. Sieht hübsch aus und musste vor allem nicht synchronisiert werden.

Was muss man sich merken?

Die beiden jungen Polizeiassistenten Marcel Küng (Martin Klaus) und Birgit Bürki (Anna Schinz) werden wir wohl zum letzten Mal beim Tatort sehen. Wie in dieser Woche bekannt wurde, hat der Schweizer SRF sie vor die Tür gesetzt. Genauso wie drei andere Nebendarsteller. Angeblich um die Dramaturgie zu vereinfachen. Vermissen wird sie keiner. Ach ja, die halbgare Lesben-Liebe-Story um Liz Ritschard wird übrigens nicht weiter aufgewärmt.

Und sonst so?

Endlich ist die Sommerpause zu Ende! Ob mit diesem Tatort aber wirklich mehr Leute vor den Fernseher gelockt werden als mit einer soliden Wiederholung aus Köln oder München? Immerhin ist das mediale Interesse angesichts des Starts der neuen Saison groß. Weil bis Oktober die neuen Tatorte aber nur vereinzelt zu sehen sind (wegen Polizeiruf, Wahl und TV-Duell), fühlt es sich nicht wirklich wie ein fulminanter Start an...

Kommentare

 > 
Tatort-Blog.de