Lindholm-Tatort spaltet die Zuschauer

Tatort Hannover: Frauke Schäfer (Susanne Bormann) lässt Charlotte Lindholm (Maria Furtwängler) schlecht dastehen.

© NDR/Marion von der Mehden

Tatort Hannover: Frauke Schäfer (Susanne Bormann) lässt Charlotte Lindholm (Maria Furtwängler) schlecht dastehen.

Die Frau des Bankiers Holdt wird entführt. Charlotte Lindholm hat aber eigentlich keinen Kopf für die Ermittlungen.

© NDR/Marion von der Mehden

Die Frau des Bankiers Holdt wird entführt. Charlotte Lindholm hat aber eigentlich keinen Kopf für die Ermittlungen.

Julia Holdts Eltern (Ernst Stötzner, Hedi Kriegeskotte) und Frank Holdt (Aljoscha Stadelmann) überlegen, was zu tun ist.

© NDR/Marion von der Mehden

Julia Holdts Eltern (Ernst Stötzner, Hedi Kriegeskotte) und Frank Holdt (Aljoscha Stadelmann) überlegen, was zu tun ist.

Christian Rebenow beschwört Frank Holdt.

© NDR/Marion von der Mehden

Christian Rebenow beschwört Frank Holdt.

Was weiß der Banker über die Entführung?

© NDR/Marion von der Mehden

Was weiß der Banker über die Entführung?

Charlotte Lindholm fühlt Frank Holdt auf den Zahn.

© NDR/Marion von der Mehden

Charlotte Lindholm fühlt Frank Holdt auf den Zahn.
06.11.2017 · von

Die besten Geschichten schreibt immer noch das Leben, heißt es so schön. Diese Geschichten haben aber selten einen Primetime-tauglichen Spannungsbogen, einen 21:15-Uhr-Verdächtigen und einen irgendwie doch nicht so überraschenden Täter nach 90 Minuten. Der Tatort aus Hannover versuchte sich mal wieder an einem realen Fall, der Entführung der Bankiers-Gattin Maria Bögerl. Und wie im echten Leben gab es auch beim Tatort am Ende keinen Mörder, dafür aber sehr viel Leid.

Die Nacherzählung der medienpräsenten Entführung gelang den Machern von "Der Fall Holdt" ganz gut. Das Wissen um den realen Hintergrund sorgte für ein wenig Grusel, das Runterbrechen des vermeintlich glamourösen Bankierslebens auf das eher triste Dasein des Filialleiters einer Provinz-Bank war sogar ein wenig amüsant.

Leider wurde die Krimihandlung zu sehr von Charlotte Lindholm (Maria Furtwängler) und ihrer eigenen Geschichte überlagert. Gewalt jeder Art gegenüber Frauen ist aktuell wie nie, und beschäftigt mit sich selbst ist die LKA-Kommissaren alles andere als souverän. Susanne Bormann als Gegenpart wirkt trotz des Wissens um Lindholms physischen und psychischen Schmerz wesentlich sympathischer. Tauschen?

Die eh schon murrende Twitter-Gemeinde wurde mit eingeblendeten Eilmeldungen zum Kirchen-Amoklauf in Texas endgültig erzürnt. Und als es dann am Ende keinen überführten Mörder und Entführer gab, sondern sich der verdächtige Ehemann selbst erhängte, drohte die Tatort-Regel-Diskussion der vergangenen Woche wieder aufzulodern.

Allen Diskussionen zum Trotz gelingt dem Tatort aus Hannover mit 10,22 Millionen Zuschauern (Marktanteil 28,1%) ein beachtlicher Erfolg! Noch ein Stück entfernt vom vielfach geforderten Schema-Tatort, aber deutlich näher dran als die Fälle der letzten Woche - den Zuschauern scheint es zu gefallen.

Das sagt Twitter zum Lindholm-Tatort "Der Fall Holdt"

Die Experimente-Diskussion der letzten Woche hallt noch nach...

Immerhin: Die üblichen Entführungs-Standards kommen wie erwartet.

Frau Lindholm hingegen präsentiert sich streitbarer denn je...

Die zwei größten Aufreger: Eilmeldung und offenes Ende.

Kommentare

 > 
Tatort-Blog.de