Lena am Abgrund: Tatort "Blackout" im Kreuzverhör

Lena allein in Ludwigshafen: In "Blackout" stürzt die Kommissarin in eine Lebenskrise.

© SWR/Alexander Kluge

Lena allein in Ludwigshafen: In "Blackout" stürzt die Kommissarin in eine Lebenskrise.

Dazu gilt es noch, den Mord an einem Architekten aufzuklären, der mit Champagner-Flasche im Hintern aufgefunden wird.

© SWR/Alexander Kluge

Dazu gilt es noch, den Mord an einem Architekten aufzuklären, der mit Champagner-Flasche im Hintern aufgefunden wird.

Weil Kopper im Urlaub ist, kommt Fallanalytikerin Johanna Stern (Lisa Bitter) als Vertretung.

© SWR/Alexander Kluge

Weil Kopper im Urlaub ist, kommt Fallanalytikerin Johanna Stern (Lisa Bitter) als Vertretung.

Die Witwe des Toten (Marion Mitterhammer) wusste um dessen Affären, liebte ihn aber trotzdem.

© SWR/Alexander Kluge

Die Witwe des Toten (Marion Mitterhammer) wusste um dessen Affären, liebte ihn aber trotzdem.

Wenn sogar eine betrogene Ehefrau glücklich sein kann, warum dann nicht Lena?

© SWR/Alexander Kluge

Wenn sogar eine betrogene Ehefrau glücklich sein kann, warum dann nicht Lena?

Zwei junge Frauen waren zuvor mit KO-Tropfen betäubt worden. Steckt der Tote dahinter...

© SWR/Alexander Kluge

Zwei junge Frauen waren zuvor mit KO-Tropfen betäubt worden. Steckt der Tote dahinter...

...oder liegt das Motiv im Streit mit seinem Kollegen (Matthias Ziesing, m.) und Bruder (Stefan Murr, r.)?

© SWR/Alexander Kluge

...oder liegt das Motiv im Streit mit seinem Kollegen (Matthias Ziesing, m.) und Bruder (Stefan Murr, r.)?

Gemeinsam mit Johanna Stern sucht Lena Odenthal im Nachtleben nach Spuren.

© SWR/Alexander Kluge

Gemeinsam mit Johanna Stern sucht Lena Odenthal im Nachtleben nach Spuren.

Die Fallanalytikerin versucht, den Mord genau nachzustellen.

© SWR/Alexander Kluge

Die Fallanalytikerin versucht, den Mord genau nachzustellen.

Klar, dass es zwischen der frustrierten Kommissarin und der jung-dynamischen Powerfrau knallt.

© SWR/Alexander Kluge

Klar, dass es zwischen der frustrierten Kommissarin und der jung-dynamischen Powerfrau knallt.

Auch Kopper (Andreas Hoppe) ist bei seiner Rückkehr äußerst misstrauisch gegenüber der neuen Kollegin.

© SWR/Alexander Kluge

Auch Kopper (Andreas Hoppe) ist bei seiner Rückkehr äußerst misstrauisch gegenüber der neuen Kollegin.
23.10.2014 · von

Ludwigshafen ist von Wiesbaden etwa 90 Kilometer entfernt, in Sachen Tatort liegen jedoch Lichtjahre dazwischen. Lena Odenthal ist seit mittlerweile 25 Jahren im Dienst, und wirkt nicht erst im Vergleich zum überragenden Murot-Film amtsmüde und angestaubt. Im neuen Tatort "Blackout" könnte sich das ändern…

Worum geht’s?

Um Lena Odenthal. Der 60. Tatort ist eine One-Woman-Show, selbst Kopper wird in Italien geparkt. Wenn der lang gesuchte Verdächtige auf einmal auf dem Dachboden baumelt, der eigene Körper langsam schlapp macht und einem das kinderlose Single-Leben vor Augen geführt wird, bröckelt die sonst so toughe Fassade der Kommissarin.

Lena irrt schlaflos durch Ludwigshafen, stürzt sich ins Nachtleben, wird vom Notarzt aufgelesen und rastet äußerst dünnhäutig mehrfach bei Zeugenbefragungen aus. Koppers streberhafte Urlaubs-Vertretung Johanna Stern (Lisa Bitter) geht Odenthal zusätzlich auf die angespannten Nerven: Die Fallanalytikerin schafft es scheinbar spielerisch, Zwillinge großzuziehen, eine Ehe zu führen und gleichzeitig mit dem iPad zwischen Leichen herumzuwuseln.

Ach ja, einen Mord gibt es natürlich auch. Weil ein notorisch fremdgehender Architekt, der mit KO-Tropfen abgefüllt und beim Liebespiel umgebracht wird, aber allzu banal wäre, wird er pikanterweise mit einer leeren Flasche Billig-Champagner im Hintern gefunden. Es folgen 90 Minuten wirre Ermittlungsarbeit und am Ende eine völlig unerwartete Wendung. Aber warum sollte es im 60. Fall anders sein als in den 59 Odenthal-Tatorten zuvor?

Problem-Krimi oder Spaß-Tatort?

Ausnahmsweise will Lena Odenthal (Ulrike Folkerts) mal nicht die Welt retten, sondern hadert mit ihr. Die Erkenntnis "Es geht auch eine Nummer kleiner" spricht für "Blackout". Einsamkeit, gesundheitliche Probleme, Burnout – dass auch die sonst so starke Lena Odenthal einmal strauchelt, hebt diesen Tatort von vielen anderen Ludwigshafener Fällen ab.

Ist die Handlung glaubwürdig?

Ein toter Fremdgänger, KO-Tropfen, Streit in der Firma: Der eigentliche Mordfall in diesem Tatort ist aus bewährten Puzzle-Stücken zusammengebaut und deswegen eigentlich recht glaubhaft. Vieles geht jedoch im Kompetenzgerangel (und im Genuschel von Kriminaltechniker Becker) unter, und wie so oft gibt es am Ende die eine oder andere überflüssige Wendung. Ist aber auch nicht so wild, denn im Mittelpunkt steht ganz klar Lena Odenthal.

Bester Auftritt

Zum 60. Tatort und dem 25-jährigen Dienstjubiläum kommt man nicht an Ulrike Folkerts als Lena Odenthal vorbei. Und in der Tat: Selten hat man die Kommissarin mit so viel Tiefgang und Verletzlichkeit gesehen, auch wenn einige Szenen (Lena nachdenklich am Brückengeländer) reichlich dick aufgetragen sind. Bezeichnenderweise kann sie sich nur gegenüber einem Barkeeper wirklich öffnen, der Rest bekommt weiterhin die starke Lena vorgespielt.

 

Dieser Bruch tut dem Tatort Ludwigshafen gut, außerdem gibt es mit der Fallanalytikerin Johanna Stern noch eine neue feste Figur im Ensemble. Das Rezept haben sich die Macher, wenn auch etwas spät, von anderen Tatorten abgeschaut: Wenn frischer Wind in ein angejahrtes Team gebracht werden soll, kommt ein junger Kollege, der schon mal in den USA war, unfallfrei mit einem Smartphone umgehen kann und ansonsten wild mit einem Tablet vor sich hin fuchtelt. Zum Konzept gehört, dass die gestandenen Ermittler das erst mal kritisch beäugen. Johanna Stern kommt bei ihrem ersten Auftritt zwar etwas übereifrig und perfektionistisch rüber, macht aber Hoffnung für die nächsten Odenthal-Krimis.

Was muss man sich merken?

Wie geht Lena mit ihrer Lebenskrise um? In "Blackout" wird ihr bewusst, dass sie nicht unverwundbar ist, und schon lange schlummert die Angst in ihr, irgendwann alleine zu enden. Ein neuer Wesenszug der sonst recht eingefahrenen Figur, doch nach 25 Jahren ist eine Weiterentwicklung längst überfällig. Wird das fortgeführt oder fällt Lena in alte Muster zurück? Der nächste Ludwigshafen-Tatort wird es zeigen.

Unser Tatort-Bingo zu Blackout!>>

Soll man gucken?

Eingefleischte Tatort-Fans werden sich den Jubiläums-Tatort von Lena Odenthal nicht entgehen lassen. Doch der Mordfall an sich ist wenig fesselnd, die bizarre Zweckentfremdung der Champagner-Flasche bringt höchstens Klosterschüler zum Erröten. Was den Tatort "Blackout" interessant macht, ist der Zusammenbruch von Lena Odenthal. Nicht, weil er erzählerisch besonders herausragend wäre. Vielmehr könnte man beim nächsten Ludwigshafen-Tatort sonst etwas verpasst haben.

Zum Tatort Blackout gibt es wieder ein Online-Spiel! Hier geht es zu Tatort Plus!>>

Kommentare

 > 
Tatort-Blog.de