Kritik zum Tatort Leipzig: 50 Shades of Murks

Zoff auf der Ü40-Party: Flirtcoach Tom Römer (Marc Hosemann) versucht mit Julia Marschner (Oana Solomon) anzubandeln, die will aber nicht.

© MDR/Steffen Junghans

Zoff auf der Ü40-Party: Flirtcoach Tom Römer (Marc Hosemann) versucht mit Julia Marschner (Oana Solomon) anzubandeln, die will aber nicht.

Am nächsten Morgen wird Julia tot aufgefunden. Arbeit für Kriminaltechniker Wolfgang Menzel (Maxim Mehmet) und Rechtsmedizinerin Dr. Zinner (Stephanie Schönfeld).

© MDR/Steffen Junghans

Am nächsten Morgen wird Julia tot aufgefunden. Arbeit für Kriminaltechniker Wolfgang Menzel (Maxim Mehmet) und Rechtsmedizinerin Dr. Zinner (Stephanie Schönfeld).

Eva Saalfeld (Simone Thomalla) und Andreas Keppler (Martin Wuttke) wollen die Tochter des Opfers sprechen, treffen aber nur auf ihren Freund Mike (Franz Dinda).

© MDR/Steffen Junghans

Eva Saalfeld (Simone Thomalla) und Andreas Keppler (Martin Wuttke) wollen die Tochter des Opfers sprechen, treffen aber nur auf ihren Freund Mike (Franz Dinda).

Mike Sartorius und Caro Marschner (Helen Woigk) sind nervös. Was will die Polizei von ihnen?

© MDR/Steffen Junghans

Mike Sartorius und Caro Marschner (Helen Woigk) sind nervös. Was will die Polizei von ihnen?

Karmen Slowinski (Inga Busch) ist schockiert, als sie vom Tod ihrer Freundin Julia erfährt.

© MDR/Steffen Junghans

Karmen Slowinski (Inga Busch) ist schockiert, als sie vom Tod ihrer Freundin Julia erfährt.

Andreas Keppler sucht Flirtcoach Tom Römer auf und fragt ihn, was auf der "Ü40-Party" passiert ist.

© MDR/Steffen Junghans

Andreas Keppler sucht Flirtcoach Tom Römer auf und fragt ihn, was auf der "Ü40-Party" passiert ist.

Eva Saalfeld will unterdessen vom Barkeeper wissen, ob er weiß, mit wem Julia Marschner die Party verlassen hat.

© MDR/Steffen Junghans

Eva Saalfeld will unterdessen vom Barkeeper wissen, ob er weiß, mit wem Julia Marschner die Party verlassen hat.

Das war dann wohl Schönheitschirurg Peter Hauptmann (Filip Peeters), der sich als Liebhaber bizarrer Hobbies entpuppt.

© MDR/Steffen Junghans

Das war dann wohl Schönheitschirurg Peter Hauptmann (Filip Peeters), der sich als Liebhaber bizarrer Hobbies entpuppt.
17.03.2014 · von

Auch wenn es vom Thema her anders angelegt war, ein "fesselnder" Tatort war das nicht, was die Leipziger Hauptkommissare Eva Saalfeld (Simone Thomalla) und Andreas Keppler (Martin Wuttke) da gestern Abend abgeliefert haben. Dabei ging es in "Frühstück für immer" doch um die verzweifelte Suche der Ü40-Frauen nach der großen Liebe, die sich dafür sogar auf BDSM-Sadomaso-Fesselspiele einlassen. Aber statt das Thema des Weltbestsellers "50 Shades of Grey" gekonnt in die sächsische Landeshauptstadt zu transportieren ernteten die Macher viel Unverständnis. So könne und dürfe man Frauen in den besten Jahren nicht darstellen. Mehr dazu unten in unserer Twitter-Rückschau.

 

Dieser Fall war nicht der schlechteste Tatort aus Leipzig, doch das gelang nicht dank, sondern trotz der Hauptdarsteller Thomalla und Wuttke. Getragen wurde diese Geschichte von den sehr guten Nebendarstellern, allen voran Helen Woigk als Tochter des Mordopfers Caro Marschner und Victoria Trauttmansdorff als frustrierte, desillusionierte Ehefrau des Schönheitschirurgen Peter Hauptmann (Filip Peeters). Doch jetzt kommt die Überraschung: Die Quote war mit 27,7% Marktanteil (10,24 Millionen Zuschauer) sogar höher als letzte Woche beim Einsatz von Til Schweiger in Hamburg ("Kopfgeld"). Das hätten wahrscheinlich nur die allerwenigsten erwartet. Im Vergleich der Leipziger Tatortfolgen war das sogar die höchste jemals erreichte Zuschauerzahl.

Was sagt die Twittergemeinde zum Tatort "Frühstück für immer"? Na klar, da wurde zunächst mal die Steilvorlage "Ü40-Party" auf's Korn genommen.

Heftigen Protest ernteten die Tatort-Macher für das frauenverachtende Bild, das in dieser Episode gezeichnet wurde. Da war die Rede von Frauen, die "kippen", wenn sie die 40 erreicht haben und spätestens ab 50 "von innen heraus vermodern". Insbesondere die Twitterinnen wehrten sich scharf gegen eine solche Darstellung.

Immerhin konnte man der Darstellung mit viel Wohlwollen auch noch eine gute Seite abgewinnen:

Zweite Hauptbeschäftigung bei Twitter war das Aufregen über die schauspielerische "Leistung" von Simone Thomalla. Gut, aber das passiert bei jedem Tatort mit ihr.

Und sonst so? Einige Zuschauer glaubten sich in die 80er und die Fernsehserie "Derrick" zurückversetzt.

Um es abschließend auf den Punkt zu bringen:

Simone Thomalla und Martin Wuttke werden den Tatort bald verlassen. In diesem Jahr werden noch zwei Folgen in Leipzig gedreht, dann ist Schluss. So richtig traurig sind wir darüber nicht.

Kommentare

 > 
Tatort-Blog.de