Kreuzverhör "Tödliche Ermittlungen": Entschleunigung in Ludwigshafen

Lena Odenthal (Ulrike Folkerts) und Mario Kopper (Andreas Hoppe) müssen an der Polizeischule ermitteln.

© SWR/Johannes Krieg

Lena Odenthal (Ulrike Folkerts) und Mario Kopper (Andreas Hoppe) müssen an der Polizeischule ermitteln.

Lena trifft auf ihren alten Lehrmeister Brandstetter (Christian Redl).

© SWR/Johannes Krieg

Lena trifft auf ihren alten Lehrmeister Brandstetter (Christian Redl).

Dass die Kripo Ludwigshafen in seiner Schule ermittelt, sieht der Schulleiter nicht gerne.

© SWR/Johannes Krieg

Dass die Kripo Ludwigshafen in seiner Schule ermittelt, sieht der Schulleiter nicht gerne.

Die Freunde der Toten (u.a. Britta Hammelstein) scheinen etwas vor den Kommissaren zu verbergen.

© SWR/Johannes Krieg

Die Freunde der Toten (u.a. Britta Hammelstein) scheinen etwas vor den Kommissaren zu verbergen.

Polizeischüler Heiner Struck (Adrian Topol) und Torben Brandstetter (Matthias Ziesing) beginnen auf eigene Faust zu ermitteln.

© SWR/Johannes Krieg

Polizeischüler Heiner Struck (Adrian Topol) und Torben Brandstetter (Matthias Ziesing) beginnen auf eigene Faust zu ermitteln.

Durch die Ermittlungen droht Lena, ihr gutes Verhältnis zu Brandstetter aufs Spiel zu setzen.

© SWR/Johannes Krieg

Durch die Ermittlungen droht Lena, ihr gutes Verhältnis zu Brandstetter aufs Spiel zu setzen.

Warum hatte die Tote so ein großes Interesse an Malte Boller (Ralph Herforth) und seinem Fitnesstudio?

© SWR/Johannes Krieg

Warum hatte die Tote so ein großes Interesse an Malte Boller (Ralph Herforth) und seinem Fitnesstudio?

Haben die Drogen-Geschäfte von Boller etwas mit dem Mord zu tun?

© SWR/Johannes Krieg

Haben die Drogen-Geschäfte von Boller etwas mit dem Mord zu tun?
30.05.2013 · von

Am Sonntag erwartet uns ein alter Odenthal-Tatort von 2011: In "Tödliche Ermittlungen" muss das Ludwigshafener Team den Mord an einer Polizeischülerin aufklären. Ob die ARD keine besseren Folgen griffbereit im Schrank hatte?

Worum geht es?

Alle, denen die letzten Erstausstrahlungen zu modern, zu brutal, zu skandinavisch oder zu dramatisch waren, können aufatmen. "Tödliche Ermittlungen" ist eine Tatort gewordene Entschleunigungs-Maßnahme, die jegliche Aufregung am Sonntagabend vermeidet. Lena Odenthal (Ulrike Folkerts) und Mario Kopper (Andreas Hoppe) suchen den Mörder einer jungen Polizeischülerin, die auf eigene Faust eine Bande von Fitnessstudio-Bösewichten auffliegen lassen wollte. Irgendwie scheint fast die gesamte Polizeischule Dreck am Stecken zu haben, auch Lenas ehemaliger Lehrmeister Brandstetter (Christian Redl).

Problem-Krimi oder Spaß-Tatort?

Auch wenn Odenthal und Kopper fast die ganze Zeit ihren Betroffenheits-Blick durch die Gegend tragen, sucht man die in Tatorten aus Ludwigshafen sonst so gerne eingesetzte Sozialkritik vergebens. Mit Koppers Kleinkrieg gegen eine Politesse (die im Übrigen aussieht wie einer schlüpfrigen Männerfantasie entsprungen) soll wohl für heitere Momente gesorgt werden. Netter Versuch.

Ist die Handlung glaubwürdig?

Warum hat in letzter Zeit die Auflösung im Tatort eigentlich nie etwas mit der restlichen Handlung zu tun? Auch in "Tödliche Ermittlungen" ist ein Großteil der Handlung scheinbar nur Füllmaterial, um die Wartezeit zwischen dem Mord und dem entscheidenden Hinweis von Kriminaltechniker Becker (Peter Espeloer) zu überbrücken. Quasi als Nebeneffekt werden aber ein paar arme Kleinkriminelle überführt, die mit Steroiden handeln. Sie können einem fast leidtun.

Bester Auftritt

Wem bei diesem Tatort zu langweilig wird, kann ein kleines Ratespiel machen: Finde den Kommissar! In den Nebenrollen sind nämlich mehrere Schauspieler zu sehen, die inzwischen selber im Tatort ermitteln. Fahri Yardim, der hier als prolliger Kleinkrimineller als Einziger wirklich schauspielert und nicht nur Sätze aufsagt, ist mittlerweile der Partner von Nick Tschiller alias Til Schweiger in Hamburg. Auch eine weitere Kollegin von ihm spielt mit, wer findet sie?

Was muss man sich merken?

Nichts. Bitte ganz schnell vergessen und weitermachen.

Was hat TatortWatch zu bemängeln?

Kleiner Tipp an die Kollegen: Sie sollten sich eine/n DatenschützerIn dazuholen. Wenn so jemand sieht, wie nonchalant in Ludwigshafen mit Handy-Bewegungsdaten umgegangen wird, fällt er oder sie direkt vom Stuhl. Darüber hinaus wandelt Kopper permanent an der Grenze zum Amtsmissbrauch, wenn er Knöllchen für sein geliebtes Auto loswerden will. Es werden auch niemandem seine Rechte vorgelesen, obwohl das die Dialoge durchaus aufgewertet hätte. Am Ende wird aber jeder Bürokrat vor Entzücken aufseufzen: Als der Mörder gefunden ist, setzt Lena Odenthal gut sichtbar einen hübschen Stempel und ihre Unterschrift auf die Ermittlungs-Akte. Es muss schließlich alles seine Ordnung haben!

Kommentare

 > 
Tatort-Blog.de