Kreuzverhör Tatort Köln: Als Wiederholung topaktuell

Ballauf (Klaus J. Behrendt) und Schenk (Dietmar Bär) ermitteln im Tatort "Unter Druck" in einem harten Umfeld.

© WDR/Uwe Stratmann

Ballauf (Klaus J. Behrendt) und Schenk (Dietmar Bär) ermitteln im Tatort "Unter Druck" in einem harten Umfeld.

Ein Unternehmensberater, der einen alteingesessenen Zeitungsverlag umkrempeln sollte, wurde ermordet.

© WDR/Uwe Stratmann

Ein Unternehmensberater, der einen alteingesessenen Zeitungsverlag umkrempeln sollte, wurde ermordet.

Die Belegschaft ist verängstigt und fürchtet um ihre Jobs - ist das das Motiv des Mörders?

© WDR/Uwe Stratmann

Die Belegschaft ist verängstigt und fürchtet um ihre Jobs - ist das das Motiv des Mörders?

Das Controller-Team um Leiterin Rita Landmann (Claudia Michelsen) hat sich viele Feinde im Verlag gemacht.

© WDR/Uwe Stratmann

Das Controller-Team um Leiterin Rita Landmann (Claudia Michelsen) hat sich viele Feinde im Verlag gemacht.

Auch Verlagschef Brinkmann (Hansjürgen Hürrig) ist skeptisch...

© WDR/Uwe Stratmann

Auch Verlagschef Brinkmann (Hansjürgen Hürrig) ist skeptisch...

...doch Geschäftsführer Fraude (Johann von Bülow) will das Unternehmen fit für eine Übernahme machen.

© WDR/Uwe Stratmann

...doch Geschäftsführer Fraude (Johann von Bülow) will das Unternehmen fit für eine Übernahme machen.

Gemeinsam mit Assistentin Franziska (Tessa Mittelstaedt) enthüllen die Kommissare Stück für Stück, was hinter den Kulissen vor sich geht.

© WDR/Uwe Stratmann

Gemeinsam mit Assistentin Franziska (Tessa Mittelstaedt) enthüllen die Kommissare Stück für Stück, was hinter den Kulissen vor sich geht.
09.08.2013 · von

Washington Post, Springer und Co:  Aktueller könnte der Kölner Tatort "Unter Druck" von 2011 nicht sein. Perfektes Timing also von der ARD-Programmplanung und eine der besseren Wiederholungen in diesem Sommer!

Worum geht’s?

Lars Fraude (Johann von Bülow), ehrgeiziger Geschäftsführer einer alteingesessenen Kölner Zeitung, will das Haus fit machen für die Übernahme durch einen britischen Konzern. Dafür hat er sich eine Meute von eiskalten Unternehmensberatern unter der Leitung von Rita Landmann (Claudia Michelsen) ins Haus geholt, die sich jede Menge Feinde unter den Mitarbeitern gemacht haben. Einer der Controller hängt dann auch eines Morgens tot in der Eingangshalle und ruft die Kommissare Max Ballauf (Klaus J. Behrendt) und Freddy Schenk (Dietmar Bär) auf den Plan.

Die beiden Ermittler vom Tatort Köln passen sich auch gleich den seelenlosen Workaholics der Beratungsfirma an und arbeiten fast rund um die Uhr. Denn jeder der über 200 Mitarbeiter, die gefeuert werden sollten, hätte ein Motiv gehabt. War es der Leiter der Nachtschicht, dem das Opfer noch kurz vor dem Exitus gehörig auf die Nerven gegangen ist? War es der Verlagsleiter, der mit der neuen Entwicklung gar nicht einverstanden war? Oder war es doch jemand von den aalglatten Beratern, die zwanghaft funktionieren müssen, um den nächsten Auftrag zu sichern?

Problem-Krimi oder Spaß-Tatort?

Das kumpelige Männer-Duo Ballauf/Schenk ist diesmal mit vollem Ernst bei der Sache. Der Optimierungs-Wahn im Geschäftsleben war auch 2011 schon ein heißes Thema, durch die Umwälzungen der letzten Wochen auf dem Medienmarkt hat der Tatort noch einmal an Brisanz gewonnen. Dabei kommt das eine oder andere Mal der Zeigefinger raus, und die Charaktere sind ein wenig zu hölzern gezeichnet. Dennoch ein sehr guter Tatort, der eine Wiederholung verdient hat!

Ist die Handlung glaubwürdig?

Wer jemals einen Unternehmensberater in Aktion erlebt hat weiß, dass der Tenor im Tatort "Unter Druck" stimmt. Von kleinen Übertreibungen abgesehen, ist der Film von 2011 sehr realitätsnah. Würde solch ein Tatort heute gedreht, müsste noch das Digitale Standbein eines Medienunternehmens mit aufgegriffen werden. An der Stelle ist der Tatort ein wenig von der Wirklichkeit überholt, ansonsten aber recht lebensnah.

Bester Auftritt

Die eiskalte Controller-Hexe, gespielt von Claudia Michelsen, gibt dem "Bösen" ein beeindruckendes Gesicht. Umringt von uniformen Anzugträgern, die sich ihrer Austauschbarkeit selber auch nur allzu bewusst sind, ist sie die Speerspitze des Kapitalismus. Das mag streckenweise ein bisschen dick aufgetragen sein, erfüllt für diesen Tatort aber absolut seinen Zweck.

Was muss man sich merken?

Die Medienlandschaft ist im Umbruch, heute noch mehr als 2011. Bei Ballauf und Schenk gab es in "Unter Druck" aber keine privaten Verwicklungen, die man sich merken müsste.

Und sonst so?

Wie es in der neuen Tatort-Saison mit den Kölnern weitergeht, steht noch in den Sternen. Der neue Fall "Franziska" wurde ursprünglich schon mal für den Frühling angekündigt, dann aber auf unbestimmte Zeit verschoben. Darin gilt es dann Abschied von der hübschen Assistentin Franziska Lüttgenjohann (Tessa Mittelstaedt) zu nehmen. Wir sind gespannt und auch schon ein wenig traurig!

Kommentare

 > 
Tatort-Blog.de