Kreuzverhör Tatort "Frühstück für immer" aus Leipzig

Neuer Fall für Eva Saalfeld (Simone Thomalla) und Andreas Keppler (Martin Wuttke).

© MDR/Steffen Junghans

Neuer Fall für Eva Saalfeld (Simone Thomalla) und Andreas Keppler (Martin Wuttke).

Tom Römer (Marc Hosemann) versucht mit Julia Marschner (Oana Solomon) zu flirten. Julia fühlt sich aber bedrängt und will, dass er geht.

© MDR/Steffen Junghans

Tom Römer (Marc Hosemann) versucht mit Julia Marschner (Oana Solomon) zu flirten. Julia fühlt sich aber bedrängt und will, dass er geht.

Am nächsten Morgen wird Julia tot aufgefunden. Arbeit für Kriminaltechniker Wolfgang Menzel (Maxim Mehmet) und Rechtsmedizinerin Dr. Zinner (Stephanie Schönfeld).

© MDR/Steffen Junghans

Am nächsten Morgen wird Julia tot aufgefunden. Arbeit für Kriminaltechniker Wolfgang Menzel (Maxim Mehmet) und Rechtsmedizinerin Dr. Zinner (Stephanie Schönfeld).

Saalfeld und Keppler wollen der Tochter der Ermordeten die Todesnachricht überbringen. Sie treffen aber nur auf deren Freund Mike Sartorius (Franz Dinda).

© MDR/Steffen Junghans

Saalfeld und Keppler wollen der Tochter der Ermordeten die Todesnachricht überbringen. Sie treffen aber nur auf deren Freund Mike Sartorius (Franz Dinda).

Mike Sartorius und Caro Marschner (Helen Woigk) sind nervös. Was will die Polizei von ihnen?

© MDR/Steffen Junghans

Mike Sartorius und Caro Marschner (Helen Woigk) sind nervös. Was will die Polizei von ihnen?

Karmen Slowinski (Inga Busch) ist schockiert, als sie vom Tod ihrer Freundin Julia erfährt.

© MDR/Steffen Junghans

Karmen Slowinski (Inga Busch) ist schockiert, als sie vom Tod ihrer Freundin Julia erfährt.

Andreas Keppler sucht Flirtcoach Tom Römer auf und fragt ihn, was auf der "Ü40-Party" passiert ist.

© MDR/Steffen Junghans

Andreas Keppler sucht Flirtcoach Tom Römer auf und fragt ihn, was auf der "Ü40-Party" passiert ist.

Eva Saalfeld will unterdessen vom Barkeeper wissen, ob er weiß, mit wem Julia Marschner die Party verlassen hat.

© MDR/Steffen Junghans

Eva Saalfeld will unterdessen vom Barkeeper wissen, ob er weiß, mit wem Julia Marschner die Party verlassen hat.

Das war dann wohl Schönheitschirurg Peter Hauptmann (Filip Peeters), der sich als Liebhaber bizarrer Hobbies entpuppt.

© MDR/Steffen Junghans

Das war dann wohl Schönheitschirurg Peter Hauptmann (Filip Peeters), der sich als Liebhaber bizarrer Hobbies entpuppt.
13.03.2014 · von

Nach drei sehr starken Tatorten in Folge kommt jetzt wieder ein wenig Abkühlung ins bundesdeutsche (und bundesösterreichische und bundesschweizerische) Tatort-Gemüt. Im 18. Fall der Leipziger Tatort-Ermittler Eva Saalfeld (Simone Thomalla) und Andreas Keppler (Martin Wuttke) geht es um einen Frauenmord und die verzweifelte Suche der Generation Mittelalter nach der späten Liebe.

Nicht so spannend wie "Brüder" aus Bremen, nicht so schockierend wie "Abgründe" aus Wien, nicht so brutal wie "Kopfgeld" aus Hamburg. Aber auch nicht der schlechteste Einsatz in Leipzig. Das ist aber vor allem den Nebendarstellern zu verdanken.

Worum geht's?

In den frühen Morgenstunden wird Julia Marschner, die in der Nacht noch ausgelassen auf einer "Ü40-Party" feierte, tot im Park aufgefunden. Sie ist erwürgt worden. Die Hauptkommissare Eva Saalfeld und Andreas Keppler erinnert die Situation am Tatort an einen zurückliegenden Fall. Hat der "Würger von Mockau Ost" wieder zugeschlagen oder ist die Ermordete, die an Händen und Füßen Fesselspuren aufweist, bei einem ausgefallenen Liebesspiel ums Leben gekommen? Julias Freundinnen, die Physiotherapeutin Karmen Slowinski und die Rechtsanwältin Silvie Stein, berichten von einem Mann, der Julia am Abend zuvor auf der Tanzfläche bedrängt hat. Ist Julia mit diesem Fremden nach Hause gegangen?

Die Kommissare befragen Julias 20-jährige Tochter Caro, die von einer Affäre ihrer Mutter mit ihrem Flirtlehrer Tom Römer erzählt. Der streitet diese Beziehung mit dem Mordopfer vehement ab, verstrickt sich aber bei seiner Vernehmung durch Keppler immer tiefer in Widersprüche und wird in Gewahrsam genommen. Die Kommissare ermitteln, dass Caros charmanter und etwas älterer Freund Mike in der Tatnacht längeren telefonischen Kontakt mit ihrer Mutter Julia hatte. Julia hat das Verhältnis ihrer Tochter mit Mike nicht gepasst und wollte sie dazu bringen, diese Beziehung zu beenden. Ist Mike gegenüber Julia handgreiflich geworden, um das zu verhindern?

Tom Römer versucht derweil seinen Kopf aus der Schlinge zu ziehen und behauptet, ein anderer Stammgast der "Ü40-Party" habe diese zusammen mit Julia verlassen: Peter Hauptmann. Der seriöse Schönheitschirurg scheint allerdings mit seiner Frau Annika glücklich verheiratet zu sein. Obwohl Annika Hauptmann ihrem Mann ein wasserdichtes Alibi gibt, verschaffen sich die Kommissare mit einem Durchsuchungsbeschluss Zutritt zu dessen Zweitwohnung. Dabei stoßen sie auf ein delikates Geheimnis, das den Kreis der Freundinnen offenbar stärker berührt hat, als diese zugeben wollen.

Problem-Krimi oder Spaß-Tatort?

Spaßig ist das auf keinen Fall. In diesem Tatort verschlägt es Eva Saalfeld und Andreas Keppler in die Abgründe tragischer, zwischenmenschlicher Beziehungen. Es geht um alternde Frauen, die sich nichts sehnlicher wünschen, als den "Richtigen", den Partner fürs Leben zu finden, eben für das "Frühstück für immer".  Hier finden sich geplatzte Lebensträume, vergeudete Chancen, Selbstzweifel und Hoffnungslosigkeit. Latent Depressive sollten nicht einschalten. Das sollten sie beim Tatort Leipzig aber sowieso nie...

Ist die Handlung glaubwürdig?

Die Geschichte ist mäßig spannend und an einigen Stellen heillos überfrachtet. Welche Schwiegermutter in spe lehnt den Freund ihrer Tochter so kategorisch ab und welche Frau bleibt bei so einem Typen, der sie ganz offensichtlich nach Strich und Faden betrügt. Und warum muss der Frauenheld eigentlich immer Schönheitschirurg sein?

Bester Auftritt?

Filip Peeters (der böse Belgier aus den Stuttgarter Tatorten) als Schönheitschirurg Peter Hauptmann und Victoria Trauttmansdorff (zuletzt in "Borowski und der Engel") als seine Ehefrau Annika Hauptmann verleihen dem Tatort Glanz. Außerdem stark: Helen Woigk. Die 22-jährige stand 2009 zum ersten Mal vor der Kamera und war gleich in zwei Kinofilmen zu sehen: "Desperados on the Block" von Tomasz E. Rudzik und "Die Gräfin" von Julie Delpy. In André Erkaus Leinwanderfolg "Das Leben ist nichts für Feiglinge" (2013) übernahm Helen Woigk neben Wotan Wilke Möhring die Hauptrolle und stand im selben Jahr für acht weitere Produktionen vor der Kamera, u.a. in der Hauptrolle im Kinofilm "Ohne Dich" von Regisseur Alexandre Powelz. Hier in "Frühstück für immer" stellt sie einmal mehr ihr sehr gutes schauspielerisches Talent unter Beweis.

 

Kein "Auftritt" im eigentlichen Sinne, aber loben müssen wir auch Regisseurin Claudia Garde. Dass sie Filme inszenieren kann, hat sie schon mehrfach gezeigt: Für das TV-Drama "Die Frau am Ende der Straße" (2006) erhielt sie ihre erste Grimme Preis-Nominierung und gewann den VFF TV-Movie-Award. Ebenso bekam sie für "Flemming" (drei Filme in 2009) eine Nominierung für den Grimme Preis. "Frühstück für immer" ist ihr neunter Tatort. Ihr Tatort "Kindstod" von 2001 wurde sogar mit dem Goldenen Gong und zwei Deutschen Fernsehpreisen ausgezeichnet.

Was muss man sich merken?

"Frühstück für immer" ist der drittletzte Tatort mit Simone Thomalla und Martin Wuttke. Nach Zuschauerprotesten hatte der MDR im Januar 2014 die Reißleine gezogen und schickt die beiden Ermittler 2015 in den vorzeitigen Ruhestand. Ein Nachfolgeteam ist noch nicht bekannt, ebensowenig, ob Leipzig zukünftig noch der Drehort sein wird.

Während wir Simone Thomalla nicht über die Maße nachtrauern ist es schade um Martin Wuttke. Im Tatort durfte er immer nur den alternden, leicht granteligen Ex-Lover von Eva Saalfeld geben, dabei kann er doch so viel mehr. Das hat er zum Beispiel in Volker Schlöndorffs "Die Stille nach dem Schuss" (2000), Quentin Tarantinos "Inglourious Basterds" (2009) oder Tom Tykwers "Cloud Atlas" (2012) gezeigt. Er wird im Tatort fehlen und kommt hoffentlich für die eine oder andere Nebenrolle noch einmal zurück.

Soll man gucken?

Wenn das Wetter schön wird, empfehlen wir eher "Grillen für immer". Wer sich diesen Tatort nicht anschaut, hat nichts Weltbewegendes verpasst. Außerdem ist dann vielleicht die Vorfreude auf nächste Woche größer, wenn mit "Der Fall Reinhardt" aus Köln wieder eine richtig gute Folge gezeigt wird.

Kommentare

 > 
Tatort-Blog.de