Kreuzverhör Leipzig-Tatort "Schön ist anders": Es geht doch, Frau Saalfeld!

Leiche im Kofferraum: Keppler (Martin Wuttke) und Saalfeld (Simone Thomalla) suchen den Mörder eines Ehebrechers.

© MDR/Junghans

Leiche im Kofferraum: Keppler (Martin Wuttke) und Saalfeld (Simone Thomalla) suchen den Mörder eines Ehebrechers.

Jörg Korsack (Christian Maria Göbel) hatte ein Verhältnis mit der jungen Mandy Wachowiak (Susanne Bormann).

© MDR/Junghans

Jörg Korsack (Christian Maria Göbel) hatte ein Verhältnis mit der jungen Mandy Wachowiak (Susanne Bormann).

Auch Lehrling Tobias (Philipp Gerstner) war in die Straßenbahn-Fahrerin verliebt.

© MDR/Junghans

Auch Lehrling Tobias (Philipp Gerstner) war in die Straßenbahn-Fahrerin verliebt.

Ist der Streit auf dem Sommerfest eskaliert?

© MDR/Junghans

Ist der Streit auf dem Sommerfest eskaliert?

Siggi Mertens (Peter Kurth) schaut weg, wenn Moni Fischer mal wieder zu viel trinkt.

© MDR/Junghans

Siggi Mertens (Peter Kurth) schaut weg, wenn Moni Fischer mal wieder zu viel trinkt.

Keppler und Saalfeld stehen vor den Trümmern einer Familie.

© MDR/Junghans

Keppler und Saalfeld stehen vor den Trümmern einer Familie.
26.07.2013 · von

Die Leipziger Kommissare sehen im Tatort "Schön ist anders" von 2010 gleich reihenweise Lebens-Fassaden einstürzen. Saalfeld und Keppler selber hingegen zeigen ihre vielleicht beste Leistung.

Worum geht’s?

Abends feierten die Beschäftigten der Leipziger Straßenbahn noch ihr Sommerfest, morgens liegt der Betriebsleiter tot in einem Kofferraum. Die Liste seiner Feinde ist lang: Frisch aus dem Westen gekommen, wollte Jörg Korsak (Christian Maria Göbel) die eingeschworene Truppe der Straßenbahner aufmischen. Eine langjährige Kollegin sollte gefeuert werden, gleichzeitig hatte Korsak ein Verhältnis mit der jungen Straßenbahnfahrerin Mandy Wachowiak (Susanne Bormann), in die wiederum der Lehrling Tobias Fischer verliebt war.

Eva Saalfeld (Simone Thomalla) und Andreas Keppler (Martin Wuttke) merken schnell, dass nahezu alle Figuren krampfhaft eine Fassade aufrechterhalten. Die Ehefrau des Opfers (Corinna Harfouch) gibt sich ob der Affären ihres Mannes entspannt, ist daran jedoch schon lange zerbrochen. Und bei Familie Fischer ist schon der 17-Jährige Tobias schwerst alkoholabhängig und hat sich just in der Todesnacht ins Koma gesoffen. Da passt es ausnahmsweise mal ins Bild, dass auch die Kommissare viel Persönliches preisgeben.

Problem-Krimi oder Spaß-Tatort?

Die eigentliche Kriminalgeschichte entpuppt sich am Ende als relativ banal. In "Schön ist anders" geht es vielmehr darum, die Figuren dabei zu beobachten, wie sie sich Schritt für Schritt immer weiter offenbaren und die mühsam aufgebauten Fassaden zusammenbrechen. Doch wo in Leipzig die Sozialkritik normalerweise sonst mit dem Holzhammer vorgebracht wird, hält man sich hier angenehm zurück. Es steht dem Tatort gut!

Ist die Handlung glaubwürdig?

Abgesehen von einigen sinnlosen Details - wie etwa die Chocolaterie der frischgebackenen Witwe  - durchaus. Das Einordnen der Figuren und ihrer Probleme wird der Fantasie des Zuschauers überlassen. Von den sonst häufig überambitionierten und platten Leipzig-Tatorten ist man solche eine Zurückhaltung normalerweise nicht gewohnt. Nur auf die Sex-Gespräche zwischen Eva Saalfeld und ihrer Mutter hätten wir gerne verzichtet.

Bester Auftritt

In diesem sehr prominent besetzten Tatort aus Leipzig – unter anderem sind Corinna Harfouch, Susanne Bormann, Jule Böwe, Oliver Bootz und Peter Kurth dabei – sticht vor allem Martin Brambach als verzweifelter Familienvater Uwe Fischer heraus. Sein Kampf um die Familie wirkt nie zu dick aufgetragen, und erst zum Ende hin wird deutlich, wie es eigentlich um ihn selber bestellt ist.

Was muss man sich merken?

Wiederholungsbedingt ist Kepplers Alkohol-Beichte und die Aufarbeitung der gemeinsamen Vergangenheit der Kommissare nicht mehr ganz neu. Dennoch wirkt dieser private Schwenk im Drehbuch nicht wie so oft überflüssig und übertrieben, sondern im Kontext passend.

Und sonst so?

Wer um alles in der Welt kam auf die Idee für den Namen "Mandy Wachowiak"? Dieser Rollenname für die arme Susanne Bormann wirkt wie aus einem schlechten Comedy-Programm. Beim sonst gerne hochgehaltenen ostdeutschen Stolz sei der Hinweis gestattet, dass es selbst in Leipzig genügend andere Namen für junge Frauen gäbe. Fast unausweichlich daher die Aussage der betrogenen Witwe auf die Frage nach der Nebenbuhlerin: "Irgend so 'ne Mandy, Sandy oder Candy – so eine Schlampe aus dem Osten kann wohl kaum meinen Platz einnehmen!"

Kommentare

 > 
Tatort-Blog.de