Kreuzverhör Leipzig-Tatort: Die Logik stirbt zuerst

Warm anziehen: Eva Saalfeld (Simone Thomalla) und Andreas Keppler (Martin Wuttke) müssen in winterlichem Ambiente arbeiten.

© MDR/Saxonia Media/Junghans

Warm anziehen: Eva Saalfeld (Simone Thomalla) und Andreas Keppler (Martin Wuttke) müssen in winterlichem Ambiente arbeiten.

Die kleine Amelie wurde getötet und an einem See abgelegt.

© MDR/Saxonia Media/Junghans

Die kleine Amelie wurde getötet und an einem See abgelegt.

Der Vater (Pasquale Adeardi) hat sich in der Nähe die Pulsadern aufgeschnitten.

© MDR/Saxonia Media/Junghans

Der Vater (Pasquale Adeardi) hat sich in der Nähe die Pulsadern aufgeschnitten.

Saalfeld, Keppler und Kriminaltechniker Menzel (Maxim Mehmet) suchen nach Spuren.

© MDR/Saxonia Media/Junghans

Saalfeld, Keppler und Kriminaltechniker Menzel (Maxim Mehmet) suchen nach Spuren.

Von der verzweifelten Mutter erfahren die Kommissare, dass die sie mit ihrer Tochter und dem neuen Partner nach Ägypten auswandern wollte.

© MDR/Saxonia Media/Junghans

Von der verzweifelten Mutter erfahren die Kommissare, dass die sie mit ihrer Tochter und dem neuen Partner nach Ägypten auswandern wollte.

Amelies Stiefvater will dort dubiosen Geschäften nachgehen.

© MDR/Saxonia Media/Junghans

Amelies Stiefvater will dort dubiosen Geschäften nachgehen.

Auftritt Linda Groner (Katja Riemann): Die BKA-Beamtin möchte den Fall an sich reißen.

© MDR/Saxonia Media/Junghans

Auftritt Linda Groner (Katja Riemann): Die BKA-Beamtin möchte den Fall an sich reißen.

Besonders pikant: Sie war früher mit Kommissar Keppler liiert.

© MDR/Saxonia Media/Junghans

Besonders pikant: Sie war früher mit Kommissar Keppler liiert.

Die beiden Teams müssen zwangsweise zusammenarbeiten.

© MDR/Saxonia Media/Junghans

Die beiden Teams müssen zwangsweise zusammenarbeiten.

Eva Saalfeld und Andreas Keppler sind wenig begeistert von den Kollegen aus Wiesbaden.

© MDR/Saxonia Media/Junghans

Eva Saalfeld und Andreas Keppler sind wenig begeistert von den Kollegen aus Wiesbaden.

Groner und ihr Kollege Pelzer haben höhere Ambitionen, als den Mörder des Mädchens zu finden.

© MDR/Saxonia Media/Junghans

Groner und ihr Kollege Pelzer haben höhere Ambitionen, als den Mörder des Mädchens zu finden.

Und zu alledem gibt es auch noch Ärger vom Staatsanwalt (Peter Benedict).

© MDR/Saxonia Media/Junghans

Und zu alledem gibt es auch noch Ärger vom Staatsanwalt (Peter Benedict).
14.06.2013 · von

Saalfeld und Keppler schwelgen in Erinnerungen an die gemeinsame Ehe, zudem taucht noch eine biestige Ex-Partnerin des Kommissars auf. Ach ja, ein totes Mädchen ist übrigens auch noch da.

Worum geht es?

Wer am Sonntag beim Leipzig-Tatort "Die Wahrheit stirbt zuerst" denkt, er sei versehentlich bei Rosamunde Pilcher im ZDF gelandet, muss stark bleiben. Wenn Andreas Keppler (Martin Wuttke) liebevoll eine Decke um die frierende Eva Saalfeld (Simone Thomalla) legt und beide in die idyllische Winterlandschaft starren, bietet der Tatort ganz großes Gefühlskino. Immer wieder werden vielsagende Blicke hin- und hergeworfen, Saalfeld alias Thomalla versucht das Gesicht zu einem Lächeln zusammenzufalten und die gemeinsame Ehe-Vergangenheit wird bemüht. Störend ist da nur das Auftauchen von Kepplers zickiger Ex Linda Groner (Katja Riemann), die aber in bester Teenager-Manier zunächst einfach ignoriert wird.

Der eigentliche Kriminalfall wirkt dabei fast schon störend. Ein kleines Mädchen wird tot am See gefunden, der Vater (Pasquale Aleardi) hat sich derweil unter höchst dramatischen Tango-Tönen die Pulsadern aufgeschnitten. "Bei solchen Fällen steckt zu 90 Prozent ein Familien-Mitglied dahinter!" besserwissert Eva Saalfeld sogleich, bevor sie mittels Aderlass im Leichenwagen den suizidalen Vater ins Leben zurückzerrt. Doch auch der halbseidene Geschäftsmann (Bernhard Schir), mit dem die Mutter (Anne Ratte-Polle) des toten Mädchens seit einiger Zeit liiert ist, macht sich verdächtig. Man muss kein Kriminologe sein, um zu ahnen, dass alles, was auf den ersten Blick schlüssig erscheint, am Ende doch nicht passt und die 90-Prozent-Regel gebrochen wird.

Problem-Krimi oder Spaß-Tatort?

Wie so häufig in Leipzig ist alles eine Nummer zu groß. Am Ende retten die Kommissare mit ihrem Einsatz sogar tausende Menschen im Süd-Sudan vor einem gewaltsamen Tod. Wie das zusammenpasst? Siehe nächste Frage!

Ist die Handlung glaubwürdig?

Nein. Bliebe man auf dem  vorgegebenen "Familienmitglied tötet Kind"-Pfad, ließe sich vielleicht noch ein zwar mäßig kreativer, aber schlüssiger und spannender Tatort draus machen. An dieser Stelle aber taucht BKA-Beamtin und Keppler-Ex Linda Groner auf und gibt der Geschichte eine fast schon absurde Wendung. Nicht nur Keppler und Saalfeld können da nur ungläubig zusehen.

Bester Auftritt

Katja Riemann verkörpert die permanent an einer E-Zigarette nuckelnde Karrierefrau in etwa so sympathisch, als hätte sie gerade ein mehrstündiges Interview bei "DAS!" im NDR hinter sich. Damit bildet sie aber einen erfreulichen Gegensatz zum sonstigen Einheits-Brei. Lichtblick am Rande sind jedoch Kriminaltechniker Menzel (Maxim Mehmet) und Pathologe Reichau (Kai Schumann) mit guten Auftritten!

Was muss man sich merken?

Das latente Geflirte zwischen Eva Saalfeld und Andreas Keppler geht zwar schon jetzt auf den Zeiger, aber es steht zu befürchten, dass diese Story noch weiter vertieft wird. Dabei drängt sich immer wieder die Frage auf, was die beiden wohl aneinander finden…

Was hat TatortWatch zu bemängeln?

Einen verhinderten Selbstmörder aus dem Krankenhaus mitzunehmen, ihn durch die Gegend rennen zu lassen und anschließend in eine Einzelzelle zu sperren, könnte mithin als leichtsinnig eingestuft werden. Darüber hinaus gibt es einiges an Kompetenz-Gerangel zwischen BKA und Kripo, das schließlich zur Suspendierung von Saalfeld und Keppler führt. Klar, dass beide diese Entscheidung komplett ignorieren. Das vom Staatsanwalt  angedrohte "gemütliche Plätzchen" für den Rest der Laufbahn wäre vielleicht für alle Beteiligten eine ernst zu nehmende Alternative.

Der Tatort aus Leipzig "Die Wahrheit stirbt zuerst" läuft am Sonntag, 16. Juni 2013 um 20:15 Uhr in der ARD.

Kommentare

 > 
Tatort-Blog.de