Tatort: Angezählt

Angezählt
Tatort Infos
Episode
881
Stadt
Ermittler
Sender
ORF
Erstausstrahlung
15.09.2013
Tatort bewerten
Bewertung Übermittlung Ihrer Stimme...
Tatort: Tatort: Angezählt (881) aus Wien - Tatort-Blog
3.7 / 51
Anzahl bisheriger Bewertungen: 261
Klick auf die Sterne, um Deine Bewertung abzugeben.

Die Handlung

Der Hilferuf auf ihrem Handy erreicht Bibi Fellner nicht, weil die Rufnummer anonym ist und sie deshalb das Gespräch wegdrückt. Unmittelbar danach wird die Anruferin, eine bulgarische Ex-Prostituierte, das Opfer eines grausamen Mordanschlages. Als sie auf der Strasse stehend eine Zigarette raucht, besprüht sie ein Junge von seinem BMX-Rad aus plötzlich mit einer benzingefüllten Spielzeug-Pumpgun, und die Frau steht sofort in hellen Flammen. Schlagartig begreift Bibi Fellner, dass sie von ihrer Vergangenheit eingeholt worden ist, als sie zusammen mit ihrem Partner Moritz Eisner am Tatort vor einem Wiener Bowlingcenter eintrifft. Sie wird kreidebleich, den n aus ihrer Zeit bei der Sitte kennt sie das Opfer, die schwerstverletzte Yulya Bakalova.

Eine Augenzeugin entdeckt unter den Zuschauern den Täter. Doch dieser kleine, unscheinbare Junge hält Chefinspektor Moritz Eisner sofort einen Zettel aus seinem Portemonnaie entgegen: „Ich bin Ivo. Ich bin 12 Jahre alt. Im Sinn & 74 StGB ist unmündig. Darf nicht strafen.“ Weil er beharrlich schweigt und niemand weiß, wer seine Angehörigen sind, wird er zunächst in einem Heim für sozial geschädigte Kinder untergebracht. Doch von dort flieht er noch in der ersten Nacht. Der Fall trifft Bibi Fellner mitten ins Herz. Als sie die Nachricht erhält, dass Yulya ihren schweren Verbrennungen erlegen ist, stürzt für sie eine Welt ein, und sie ist wie von Sinnen. Denn sie hatte fest versprochen, sie nach ihrer Aussage vor Gericht vor ihren Verfolgern zu beschützen. Aber wer und was hat das Kind dazu gebracht, dieses eiskalt berechnete, perfide Benzin-Attentat zu verüben? Und warum hatte die leibliche Mutter ihren Sohn bei der polizeilichen Befragung verleugnet?

Ivos Mutter Nora Radneva stammt ebenfalls aus Bulgarien, und auch sie geht auf den Straßenstrich. Nicht freiwillig, sondern ebenso wie einige andere Frauen gezwungen von dem raffinierten und kaltblütigen Zuhälter Ilhan Aziz. Schließlich führen Bilder aus der Videoüberwachung der Bowlingbahn, in der Yulya Bakalova als Kellnerin gearbeitet hatte, sowie Informationen der bulgarischen Polizei die Ermittler auf eine viel versprechende Spur. Immer mehr verdichten sich Hinweise zu dieser martialischen Tat, die in das mafiaähnliche, dunkle Milieu von Menschenhandel und Prostitution führen. Nachdem seine Mutter Nora über Nacht verschwunden ist, steht Ivo Radneva plötzlich vor Bibis Haustür und sie nimmt ihn bei sich auf. Durch sein Schicksal werden viele Erinnerungen an ihre eigene, alles andere als unbeschwerte Kindheit wach gerufen, die sie im Gespräch mit ihrer Therapeutin Dr. Schneider aufzuarbeiten versucht.

Bibi erzählt ihr auch von einem Traum über ein Wiedersehen mit ihrer geliebten Mutter, unter deren frühem Tod sie sehr gelitten hatte und wie sie von den Großeltern aufgezogen wurde. Und dass ihr Vater, der jetzt in einem Altersheim lebt, restlos überfordert war und seine Tochter nie besucht hat. Sie kann Ivos tiefe Verzweiflung sowie seine Sehnsucht nach Mutterliebe sehr gut verstehen, und er fasst immer mehr Zutrauen zu ihr. Bibi fühlt sich als Beschützerin wie für einen Sohn verantwortlich und folgt ihrem Herzen mehr als den Dienstvorschriften.

Dass seine Partnerin einen gesuchten Täter versteckt, macht Moritz Eisner fassungslos und stürzt ihn in einen schweren Gewissenskonflikt. Er sieht aber auch die große Gefahr für Ivo, der als wichtiger Kronzeuge für den oder die Auftraggeber zu einer wachsenden Bedrohung wird. Als die Hintermänner des Verbrechens von Ivos neuem Zufluchtsort erfahren, wird die Situation für Bibi Fellner durch eine winzige Unachtsamkeit schlagartig lebensbedrohlich ... 

Die Schauspieler

Major Bibi Fellner
© rbb/ORF/Petro Domenigg
Major Bibi Fellner
Adele Neuhauser
Chefinspektor Moritz Eisner
© rbb/ORF/Petro Domenigg
Chefinspektor Moritz Eisner
Harald Krassnitzer
Stefan Slavik
© ORF/Petro Domenigg
Stefan Slavik
Stefan Puntigam
Noch kein Bild vorhanden.
Leiter der Spezialeinheit
Oliver Rosskopf
Noch kein Bild vorhanden.
Älterer Migrant
Gerhard Rühmkorf
Noch kein Bild vorhanden.
Gerichtsmedizinerin
Gisela Salcher
Noch kein Bild vorhanden.
Ivo Radneva
Abdul Kadir Tuncel
Polizist Schimpf
© ORF/Petro Domenigg
Polizist Schimpf
Thomas Stipsits
Noch kein Bild vorhanden.
Bibi Fellners Mutter
Klara Steinhauser
Noch kein Bild vorhanden.
Brunner
Sami Loris
Nora Radneva
© rbb/ORF/Petro Domenigg
Nora Radneva
Daniela Golpashin
Noch kein Bild vorhanden.
Bibi Fellners Vater
Josef Garzyly
Noch kein Bild vorhanden.
Freier
Haymon Maria Buttinger
Noch kein Bild vorhanden.
Emil Petrow
Zafer Gözütok
Noch kein Bild vorhanden.
Yulya Bakalova
Milka Kekic
Noch kein Bild vorhanden.
Dr. Schneider
Tatjana Alexander
Ernst Rauter
© ORF/Hubert Mican
Ernst Rauter
Hubert Kramar
Noch kein Bild vorhanden.
Ilhan Aziz
Murathan Muslu

Die Filmcrew

Regie: Sabine Derflinger
Drehbuch: Martin Ambrosch
Kamera: Christine A. Maier

Zuschauer und Quoten

Quote bei der Erstausstrahlung: 27,5% (9,43 Mio. Zuschauer).
Unter allen Tatorten ist das der 319. Platz (117. Platz seit 1990).
Unter allen Tatorten aus Wien ist es der 21. Platz (4. Platz seit 1990).

Durch das Privatfernsehen seit Mitte der 1980er Jahre und die Deutsche Wiedervereinigung sind die Quoten neuerer Tatorte mit den alten Folgen nur bedingt vergleichbar. Neben der absoluten Platzierung weisen wir bei neueren Tatorten daher auch den Platz seit 1990 aus.

News zum Tatort: "Angezählt"

 > 
 > 
 > 
Tatort-Blog.de