Tatort: Bienzle und das Narrenspiel

Bienzle und das Narrenspiel
Tatort Infos
Episode
286
Ermittler
Sender
SDR
Erstausstrahlung
23.01.1994
Tatort bewerten
Bewertung Übermittlung Ihrer Stimme...
Tatort: Tatort: Bienzle und das Narrenspiel (286) aus Stuttgart - Tatort-Blog
3.1 / 51
Anzahl bisheriger Bewertungen: 93
Klick auf die Sterne, um Deine Bewertung abzugeben.

Die Handlung

Zur Fastnacht sind im oberschwäbischen Ravensburg wieder einmal die Narren los. In ihren traditionellen Kostümen schwärmen sie durch die Stadt, reimen Spottverse auf die Obrigkeit und andere Opfer und machen einen Heidenlärm, um den Winter auszutreiben. Doch mitten im bunten Chaos maskierter, fröhlicher Menschen, geschieht ein Mord: der Kassierer einer Bank wird erstochen, und der Mörder kann unerkannt im Trubel entkommen. Zeugen haben jedoch beobachtet, daß der Mörder hinkte - wie Albrecht Behle, der Maskenschnitzer, der seine Werkstatt schräg gegenüber der Bank hat. Ein Großteil der Beute findet sich bei ihm, und schnell zeigt sich, daß die Mordwaffe, ein Stecheisen, aus seiner Werkstatt stammt. Für Hauptkommissar Horst Keuerleber ist der Fall klar: Alles weist auf Behle hin.

Doch Keuerleber hat einen Gast, der sich vom äußeren Schein nicht so schnell beeindrucken läßt. Hauptkommissar Ernst Bienzle wollte in Ravensburg eigentlich nur seiner Freundin Hannelore die schwäbisch-alemannische Fastnacht zeigen. Die allzu klare Sachlage des Mordfalls weckt jedoch seine Neugier, und er kann es nicht lassen, seinem Kollegen in der Provinz kollegial unter die Arme zu greifen - was diesem überhaupt nicht passt.

Kurz darauf macht Bienzle einige interessante Entdeckungen. Es gibt offenbar einflußreiche Leute in der Stadt, denen Behle ein Dorn im Auge ist. Der eigensinnige Maskenschnitzer hat nämlich früher in einem Unternehmen für feinoptische Geräte gearbeitet und dort einige bahnbrechende Erfindungen gemacht, um deren Patente er sich betrogen fühlt. Um sich sein Recht zu verschaffen und seine Unschuld an dem Mord zu beweisen, bricht er aus der Untersuchungshaft aus und beschafft sich, um nicht erkannt zu werden, ein Kostüm aus dem Narrenmuseum.

Kurz darauf geschieht ein zweiter Mord, und wieder wird der Mörder gesehen - in genau so einem Kostüm, wie Behle es im Museum gestohlen hat. Es sieht schlecht aus für Behle. Wie schlecht, wird Bienzle klar, als er beginnt, den lokalen Filz zu durchschauen, denn die Gegenspieler Behles sind durch ihre Stellung so gut geschützt, daß sie zur Tarnung weder Kostüm noch Maske brauchen...

Die Schauspieler

Hauptkommissar Ernst Bienzle
© SWR/Schweigert
Hauptkommissar Ernst Bienzle
Dietz-Werner Steck
Hannelore Schmiedinger
© SWR / Schröder
Hannelore Schmiedinger
Rita Russek
Polizeiobermeister Koch
© SDR
Polizeiobermeister Koch
Klaus Spürkel
Noch kein Bild vorhanden.
Werner Phillipp
Hans-Georg Panczak
Noch kein Bild vorhanden.
Egon Zimmermann
Dietmar Walbeck
Wilhelm Phillipp
© WDR/Michael Böhme
Wilhelm Phillipp
Ulrich Matschoss
Noch kein Bild vorhanden.
Gerhard Freudenreich
Hubertus Gertzen
Noch kein Bild vorhanden.
Horst Keuerleber
Thomas Goritzki
Noch kein Bild vorhanden.
Maria Matras
Pia Hänggi
Noch kein Bild vorhanden.
Frau Dr. Leichhardt
Angelika Hartung-Atzorn
Albrecht Behle
© ARD
Albrecht Behle
Robert Atzorn

Die Filmcrew

Regie: Hartmut Griesmayr
Drehbuch: Felix Huby
Kamera: Georg Steinweh

Zuschauer und Quoten

Quote bei der Erstausstrahlung: 26,2% (9,44 Mio. Zuschauer).
Unter allen Tatorten ist das der 371. Platz (169. Platz seit 1990).
Unter allen Tatorten aus Stuttgart ist es der 27. Platz (9. Platz seit 1990).

Durch das Privatfernsehen seit Mitte der 1980er Jahre und die Deutsche Wiedervereinigung sind die Quoten neuerer Tatorte mit den alten Folgen nur bedingt vergleichbar. Neben der absoluten Platzierung weisen wir bei neueren Tatorten daher auch den Platz seit 1990 aus.
 > 
 > 
 > 
Tatort-Blog.de