Tatort: Mia san jetz da wo's weh tut

Mia san jetz da wo's weh tut
Tatort Infos
Episode
982
Ermittler
Sender
BR
Erstausstrahlung
03.04.2016
Tatort bewerten
Bewertung Übermittlung Ihrer Stimme...
Tatort: Mia san jetz da wo's weh tut
3.3 / 51
Anzahl bisheriger Bewertungen: 115
Klick auf die Sterne, um Deine Bewertung abzugeben.

Die Handlung

Ferentari ist der Name eines Armenviertels in Bukarest. Die frühe Konfrontation mit Kampf, Verrohung, Manipulation und Gewalt treibt viele der dort heranwachsenden Frauen in die Prostitution. Auf ihren Fahrten durch europäische Laufhäuser begegnen sie Tausenden von Männern, wechseln im Zwei- bis Drei-Wochen-Takt die Orte, können keine Verbindungen knüpfen und verdienen feuchtes Geld. Ihre Routen werden von den heimischen Agenten in Bukarest via PC gesteuert und, obwohl sie als „freie Unternehmerinnen“ gelten, ist ihr Leben, - das, was sie fühlen oder an Hoffnungen in sich tragen - absolut wertlos. Ferentari ist ein anderer Name für Ausweglosigkeit und davon erzählt diese Geschichte.

Der Film beginnt mit der Verurteilung eines Rumänen, der aus Habgier und unter starkem Alkoholeinfluss seine 19-jährige Cousine, die Prostituierte Aurelia Rubin (Anne-Marie Waldeck) misshandelt und erwürgt hat. Für Leitmayr, der die fünf Monate zurückliegenden Ermittlungen leitete, ist das ein Fall unter vielen – Milieu. Der Täter total betrunken, ein schnelles Geständnis, fertig.

"Des war jetzt auch nicht grad der Lieblingscousin, oder?" meint Leitmayr nach der Verhandlung, aber Batic schweigt. Er hatte sich bei der Ermittlung zurückgehalten, weil ihn mit dem Bordellbetreiber Harry Schneider (Robert Palfrader), bei dem Aurelia arbeiten sollte, eine Jugendfreundschaft verbindet. Aber die totale Indifferenz des Angeklagten hat ihn irritiert. Zurück im Büro bittet er Kalli noch einmal um die Akte des verurteilten Rumänen. Warum? Weil er es in all seinen Dienstjahren nicht ein einziges Mal erlebt hat, "dass einer nach seiner Festnahme innerhalb von 30 Minuten ein Geständnis ablegt und dann die ganze Zeit über nicht ein einziges Mal versucht, seine Schuld auch nur um so viel (2 Millimeter) zu verringern."

Kurz darauf sind die beiden Kommissare um eine bittere Erkenntnis reicher: Sie haben den Fall vernachlässigt und einen Bock nach dem anderen geschossen. Jetzt wissen sie, dass die tote Aurelia am Abend der Tat mit einer anderen Prostituierten, Mia Petrescu (Mercedes Müller), unterwegs war. Dieses Mädchen ist seit jener Nacht vor fünf Monaten spurlos verschwunden. Als sie Schneider befragen, ist dieser absolut straight. Aurelia wurde gleich am nächsten Tag von ihm vermisst gemeldet, "wegen dem Cousin, weil das ein Volltrottel ist, ein Elend ist der Typ!". Dass er Mia, die nach dem Abend auch nicht mehr wieder kam, nicht vermisst meldete, erklärt Schneider ganz einfach: "Nutten kommen und Nutten gehen. Was haben wir? Wir haben sieben Häuser und da gehen pro Jahr zwischen 350 und 400 Frauen durch, da kann ich unmöglich jede beim Namen kennen, bitte!"

Dass Aurelias Verschwinden gemeldet wurde und das von Mia nicht, ist nur der erste Hinweis darauf, dass der verurteilte Cousin von Aurelia vermutlich gekauft wurde, um ein Verbrechen zu vertuschen, das einen viel tieferen Abgrund hat.

Was ist in der Nacht passiert, als Aurelia zu Tode kam und Mia verschwand? Wie stecken Schneider und sein Handlanger Siggi (Andreas Lust) mit drin und welche Rolle spielt Benny (Max von der Groeben), der 22-jährige Fahrer einer Wäscherei, dem in der Nacht, als Aurelia starb, ein nacktes Mädchen ins Auto lief? Mia – sie wird zum Glück in seinem Leben und der Film erzählt, wie aus etwas Schönem und dem Auftrag der Polizei, der Wahrheit zu folgen, eine Katastrophe entsteht, die viele Menschen in den Tod reißt. Ein Fall, bei dem sich die Polizei besser rausgehalten hätte...

Songs aus "Mia san jetzt da wo's weh tut"

The National: "Murder Me Rachael" (Brassland Records)

A Tribe Called Knarf: "Praxis of Love" (Staatsakt)

Ain't Them Bodies Saints: "Ruth and Silvie" (Lakeshore Records)

Searching for Sugarman: "Cause" (Legacy Records)

Die Schauspieler

Hauptkommissar Ivo Batic
© BR/Bernd Schuller
Hauptkommissar Ivo Batic
Miroslav Nemec
Hauptkommissar Franz Leitmayr
© BR/Bernd Schuller
Hauptkommissar Franz Leitmayr
Udo Wachtveitl
Noch kein Bild vorhanden.
Markus Zöller
Vincent zur Linden
Noch kein Bild vorhanden.
Verena Zöller
Catharina Schuchmann
Roman Czernik
© MDR/Andreas Wünschirs
Roman Czernik
Till Wonka
Noch kein Bild vorhanden.
Ritschy Semmler
Stefan Betz
Noch kein Bild vorhanden.
Gloria
Meri Koivisto
Noch kein Bild vorhanden.
Richterin
Berit Karla Menze
Noch kein Bild vorhanden.
Sindi
Liz Howard
Noch kein Bild vorhanden.
Maria Dragomir
Sophie Rogall
Mia Petrescu
© NDR/Marion von der Mehden
Mia Petrescu
Nicole Mercedes Müller
Noch kein Bild vorhanden.
Harry Schneider
Robert Palfrader
Dr. Steinbrecher
© WENN
Dr. Steinbrecher
Robert Joseph Bartl
Siggi Rasch
© WENN
Siggi Rasch
Andreas Lust
Kalli Hammermann
© BR/Bernd Schuller
Kalli Hammermann
Ferdinand Hofer
Noch kein Bild vorhanden.
Christian Zöller
Carl Achtleitner
Noch kein Bild vorhanden.
Großmutter Zöller
Gertrud Roll
Noch kein Bild vorhanden.
Aurelia Rubin
Anne-Marie Waldeck
Jan Keller
© MDR/Andreas Wünschirs
Jan Keller
Nicholas Reinke
Noch kein Bild vorhanden.
Benny
Max von der Groeben

Die Filmcrew

Regie: Max Färberböck
Drehbuch: Max Färberböck, Catharina Schuchmann
Kamera: Alexander Fischerkoesen

Zuschauer und Quoten

Quote bei der Erstausstrahlung: 25,8% (9,12 Mio. Zuschauer).
Unter allen Tatorten ist das der 427. Platz (225. Platz seit 1990).
Unter allen Tatorten aus München ist es der 48. Platz (24. Platz seit 1990).

Durch das Privatfernsehen seit Mitte der 1980er Jahre und die Deutsche Wiedervereinigung sind die Quoten neuerer Tatorte mit den alten Folgen nur bedingt vergleichbar. Neben der absoluten Platzierung weisen wir bei neueren Tatorten daher auch den Platz seit 1990 aus.

News zum Tatort: "Mia san jetz da wo's weh tut"

 > 
 > 
 > 
Tatort-Blog.de