Erste Bilder vom neuen Tatort "Kopfgeld" mit Til Schweiger

Am 9. März läuft "Kopfgeld", der zweite Tatort mit Til Schweiger als Hamburger Kommissar Nick Tschiller. Wir zeigen die ersten Bilder!

© NDR/Marion von der Mehden

Am 9. März läuft "Kopfgeld", der zweite Tatort mit Til Schweiger als Hamburger Kommissar Nick Tschiller. Wir zeigen die ersten Bilder!

Offenbar geht es wieder blutig und explosiv zu...

© NDR/Marion von der Mehden

Offenbar geht es wieder blutig und explosiv zu...

Nick Tschiller (Til Schweiger) und sein Partner Yalcin Gümer (Fahri Yardim).

© NDR/Marion von der Mehden

Nick Tschiller (Til Schweiger) und sein Partner Yalcin Gümer (Fahri Yardim).

Mit dabei ist auch wieder Ines Kallwey (Britta Hammelstein).

© NDR/Marion von der Mehden

Mit dabei ist auch wieder Ines Kallwey (Britta Hammelstein).

Das Hamburger Team bei der Arbeit.

© NDR/Marion von der Mehden

Das Hamburger Team bei der Arbeit.

Auch Til Schweigers Tochter Luna darf natürlich nicht fehlen.

© NDR/Marion von der Mehden

Auch Til Schweigers Tochter Luna darf natürlich nicht fehlen.

Fundort der Leiche ist ein Ponton mitten im Hamburger Hafen.

© NDR/Marion von der Mehden

Fundort der Leiche ist ein Ponton mitten im Hamburger Hafen.

Gleich mehrere Tote gibt es dort zu bestaunen.

© NDR/Marion von der Mehden

Gleich mehrere Tote gibt es dort zu bestaunen.

Nick Tschiller und sein Chef Holger Petretti (Tim Wilde).

© NDR/Marion von der Mehden

Nick Tschiller und sein Chef Holger Petretti (Tim Wilde).

Besprechung im obligatorischen Großraum-Büro.

© NDR/Marion von der Mehden

Besprechung im obligatorischen Großraum-Büro.

Bösewicht Firat Astan (Erdal Yildiz) sitzt zwar im Gefängnis...

© NDR/Marion von der Mehden

Bösewicht Firat Astan (Erdal Yildiz) sitzt zwar im Gefängnis...

...zieht aber dennoch die Fäden eines Bandenkrieges in Hamburg.

© NDR/Marion von der Mehden

...zieht aber dennoch die Fäden eines Bandenkrieges in Hamburg.

Nick Tschiller steht im Fedenkreuz der Bande...

© NDR/Marion von der Mehden

Nick Tschiller steht im Fedenkreuz der Bande...

...und muss seine Familie schützen.

© NDR/Marion von der Mehden

...und muss seine Familie schützen.

Darum lässt er sich für tot erklären.

© NDR/Marion von der Mehden

Darum lässt er sich für tot erklären.

Unterdessen versuchen Ines Kallwey...

© NDR/Marion von der Mehden

Unterdessen versuchen Ines Kallwey...

...und Yalcin Gümer weiterhin, dem Astan-Clan das Handwerk zu legen.

© NDR/Marion von der Mehden

...und Yalcin Gümer weiterhin, dem Astan-Clan das Handwerk zu legen.

Nicht nur die Gangster...

© NDR/Marion von der Mehden

Nicht nur die Gangster...

...sondern auch Polizei-Chef Petretti ziehen alle Register.

© NDR/Marion von der Mehden

...sondern auch Polizei-Chef Petretti ziehen alle Register.

Selbst im blutverschmierten Krankenhaus-Hemd gibt Tschiller noch nicht auf.

© NDR/Marion von der Mehden

Selbst im blutverschmierten Krankenhaus-Hemd gibt Tschiller noch nicht auf.
03.02.2014 · von

Auch nachdem Til Schweiger seinen ersten Tatort-Einsatz hinter sich hat, scheiden sich weiter die Geister am Schauspieler und seiner Tatort-Rolle. Während die einen "Willkommen in Hamburg" als Untergang des Tatort-Landes ansahen, waren andere von der actionbetonten Erzählweise begeistert. Nach einem Jahr Pause ist Schweiger nun zurück und knüpft im zweiten Fall "Kopfgeld" an sein Debüt an.

Darin zieht er wieder gegen den kriminellen Astan-Clan zu Felde. Das Oberhaupt sitzt zwar im Knast, trachtet Nick Tschiller (Schweiger) samt Tochter (auch Schweiger, diesmal Luna) und Ex-Frau (Stefanie Stappenbeck) nach dem Leben. Kurzerhand lässt sich Tschiller für tot erklären, um ungestört mit Yalcin Gümer (Fahri Yardim) und Ines Kallwey (Britta Hammelstein) weiter gegen den Astan-Clan vorzugehen. Regie führt dabei wieder Christian Alvart, der neben dem ersten Schweiger-Tatort auch "Borowski und der stille Gast" inszeniert hat.

Mehr ist von der Handlung bislang noch nicht bekannt, doch die Bilder sprechen wieder dafür, dass es hoch her geht. Das wird einigen Tatort-Puristen nicht gefallen. Fakt ist aber, dass der Schweiger-Tatort die Reihe auch für jüngere Zuschauer interessant macht und alleine deswegen seine Daseins-Berechtigung hat. Der Großteil des Tatort-Publikums befindet sich deutlich jenseits der 50-Jahre-Grenze. Und der erste Fall "Willkommen in Hamburg" war deutlich besser als vieles, was in den letzten Jahren aus Konstanz, Ludwigshafen und Co. kam.

"Kopfgeld" läuft am 9. März um 20:15 Uhr in der ARD - Alles wichtige dazu erfahrt Ihr kurz vorher bei uns im Kreuzverhör!

Kommentare

 > 
Tatort-Blog.de