Drehstart für ersten Franken-Tatort

Es geht los: Max Färberböck führt bei "Der Himmel ist ein Platz auf Erden", dem ersten Tatort aus Nürnberg, Regie und schrieb auch das Drehbuch.

©Imago/APress

Es geht los: Max Färberböck führt bei "Der Himmel ist ein Platz auf Erden", dem ersten Tatort aus Nürnberg, Regie und schrieb auch das Drehbuch.
26.08.2014 · von

UPDATE: Inzwischen sind auch Einzelheiten zum Inhalt von "Der Himmel ist ein Platz auf Erden" bekannt. Christian Ranstedt, ein angesehener Professor der Universität Erlangen, wird in einem Waldstück tot in seinem Auto aufgefunden. Offenbar wurde er beim Sex mit zwei Kopfschüssen getötet, die zweite Person ist jedoch geflüchtet.

Für Ranstedts Frau und seine Kinder bricht eine Welt zusammen, der Tote war als treuer Familienvater bekannt. Für die neuen Kommissare am Tatort Nürnberg stellen sich viele Fragen: Was hatte Ranstedt noch zu verbergen? Wer war noch im Auto und warum überlebte diese Person? Wohin ist sie geflüchtet?

Neue Namen im Franken-Tatort

Neben den Hauptdarstellern Fabian Hinrichs und Dagmar Manzel sind noch Stefan Merki als Polizeipräsident Dr. Kaiser und Andreas Leopold Schadt als Kommissar Sebastian Fleischer mit dabei. Außerdem wurden die Namen der Rollen gegenüber den ersten Infos noch einmal geändert: Dagmar Manzel spielt Hauptkommissarin Paula Ringelhahn, Fabian Hinrichs ihren Kollegen Felix Voss. Der kurzfristig eingesprungene Matthias Egersdörfer spielt Michael Schatz, den Chef der Spurensicherung.

Ursprüngliche Meldung:

"Der Himmel ist ein Platz auf Erden", diesen klangvollen Namen trägt der erste Tatort aus Franken. Mit großem Aufwand wurden Handlungsort und Hauptdarsteller ausgesucht und verkündet, nun fällt die erste Klappe für den ersten Fall.

 

Von heute an bis Ende September wird in Nürnberg und Umgebung gedreht, in späteren Tatorten soll die gesamte Region mit einbezogen werden. Für den ersten Fall schrieb kein Geringerer als Max Färberböck das Drehbuch. In den letzten Wochen wurden die genauen Drehorte in der Stadt ausgesucht und rund 250 Komparsen gecastet.

Kommentare

 > 
Tatort-Blog.de