"Der Eskimo" und "Franziska": Kreuzverhör XXL

Am Sonntag gibt es gleich zwei Tatorte: "Der Eskimo" aus Frankfurt und "Franziska" aus Köln

© Collage: Tatort-Blog.de

Am Sonntag gibt es gleich zwei Tatorte: "Der Eskimo" aus Frankfurt und "Franziska" aus Köln

"Der Eskimo": Frank Steier (Joachim Król) ist ein Wrack: Nach einer Sauf-Tour erwacht er auf einer Bank und wird Zeuge eines Mordes.

© HR/Bettina Müller

"Der Eskimo": Frank Steier (Joachim Król) ist ein Wrack: Nach einer Sauf-Tour erwacht er auf einer Bank und wird Zeuge eines Mordes.

Mit Mega-Kater kann Steier der neuen Kollegin Linda Dräger (Alwara Höfels) zunächst nur wenig abgewinnen.

© HR/Bettina Müller

Mit Mega-Kater kann Steier der neuen Kollegin Linda Dräger (Alwara Höfels) zunächst nur wenig abgewinnen.

Offiziell wird er vom Fall abgezogen, doch Steier ermittelt auf eigene Faust weiter.

© HR/Bettina Müller

Offiziell wird er vom Fall abgezogen, doch Steier ermittelt auf eigene Faust weiter.

Zu allem Überfluss begegnet Steier auch noch seiner Ex-Frau (Jenny Schily).

© HR/Bettina Müller

Zu allem Überfluss begegnet Steier auch noch seiner Ex-Frau (Jenny Schily).

"Franziska": Als Bewährungshelferin trifft sich Franziska (Tessa Mittelstaedt) im Gefängnis...

© WDR/Martin Valentin Menke

"Franziska": Als Bewährungshelferin trifft sich Franziska (Tessa Mittelstaedt) im Gefängnis...

...mit Daniel Kehl (Hinnerk Schönemann), der sie kurz darauf als Geisel nimmt.

© WDR/Martin Valentin Menke

...mit Daniel Kehl (Hinnerk Schönemann), der sie kurz darauf als Geisel nimmt.

Ballauf (Klaus J. Behrendt), Schenk (Dietmar Bär) und Staatsanwalt von Prinz (Christian Tasche) versuchen alles, um Franziska zu befreien.

© WDR/Martin Valentin Menke

Ballauf (Klaus J. Behrendt), Schenk (Dietmar Bär) und Staatsanwalt von Prinz (Christian Tasche) versuchen alles, um Franziska zu befreien.

In der JVA gab es einen Toten. Kehl ist verdächtig. Ballauf und Schenk versuchen, den Mord aufzuklären, um den Geiselnehmer so zu entlasten.

© WDR/Martin Valentin Menke

In der JVA gab es einen Toten. Kehl ist verdächtig. Ballauf und Schenk versuchen, den Mord aufzuklären, um den Geiselnehmer so zu entlasten.

Sagt der Zeuge (Axel Schreiber) die Wahrheit?

© WDR/Martin Valentin Menke

Sagt der Zeuge (Axel Schreiber) die Wahrheit?

Unterdessen zieht sich die Schlinge um Franziskas Hals immer weiter zu.

© WDR/Martin Valentin Menke

Unterdessen zieht sich die Schlinge um Franziskas Hals immer weiter zu.
03.01.2014 · von

Das gab es noch nie: Zwei nagelneue Tatorte gleich hintereinander am Sonntagabend! Um 20:15 Uhr ermittelt Joachim Król als Frank Steier in "Der Eskimo" erstmals solo in Frankfurt, anschließend ist um 22:00 Uhr nach monatelanger Odyssee endlich der Tatort "Franziska" aus Köln zu sehen. Wegen zu brutaler Szenen muss der Abschieds-Fall von Ballaufs und Schenks langjähriger Assistentin zu dieser ungewohnten Zeit gesendet werden. Ein langer Abend also für Tatort-Fans – wir verraten in unserem Kreuzverhör XXL, ob sich das Einschalten lohnt!

Worum geht’s?

Frankfurt
Wir erinnern uns: Frank Steier (Joachim Król) hat ein veritables Alkoholproblem und ist seit dem letzten Tatort aus Frankfurt auch seine Assistentin Conny Mey (Nina Kunzendorf) los. Inzwischen ist er soweit abgerutscht, dass er nach einer Sauf-Orgie morgens auf einer Parkbank aufwacht. Prompt wird er Zeuge, wie ein Jogger ermordet wird – doch schwer verkatert ist Steier nicht in der Lage, einzugreifen. Auf dem Präsidium erwartet ihn die neue Kollegin Linda Dräger (Alwara Höfels), die er gleich mal anblafft: "Was machen Sie hier - ein Schülerpraktikum?". Trotzdem er als Zeuge nicht ermitteln darf, macht sich Steier selbst daran, den Mord aufzuklären. Gleichzeitig erfährt er, dass seine Ex-Frau Julia (Jenny Schily) einen neuen Liebhaber hat, dem er fortan auch noch hinterherschnüffelt. Und dann gibt es noch einen weiteren Toten.

Köln
Zwischen lauter schweren Jungs taucht im Knast plötzlich eine Leiche auf. Ein Zeuge belastet Daniel Kehl (Hinnerk Schönemann), der eigentlich kurz vor seiner Entlassung steht. Dummerweise hat dieser grade einen Termin mit seiner ehrenamtlichen Bewährungshelferin Franziska Lüttgenjohann (Tessa Mittelstaedt) – der Assistentin der Kölner Mordkommission. Kehl nimmt Franziska als Geisel und legt ihr einen Kabelbinder um den Hals. Die Schlinge wird immer enger und kann nicht wieder gelockert werden. Unterdessen treffen Max Ballauf (Klaus J. Behrendt) und Freddy Schenk (Dietmar Bär) in der JVA ein. Sie versuchen fieberhaft, den Mord aufzuklären und damit Kehl zum Aufgeben zu bringen. Wie lange hält Franziska dem Druck noch stand?

Problem-Krimi oder Spaß-Tatort?

Frankfurt
Erstmals ist Autor und Regisseur Lars Kraume nicht beteiligt, deswegen hat dieser Frankfurt-Tatort einen etwas anderen Tenor. Im Mittelpunkt steht ganz klar Frank Steier, dessen Niedergang und Elend fast körperlich zu spüren ist. Das macht diesen Tatort zu einer düsteren Angelegenheit, eine explizite Botschaft gibt es nicht – abgesehen vielleicht von "Finger weg vom Alkohol". So richtig vermag das Glas Wein beim Tatort da nicht mehr zu schmecken.

Köln
"Franziska" ist ein Thriller, und zwar ein richtig guter! Selten sind 90 Minuten so schnell vorbei gegangen, man fiebert als Zuschauer vollkommen mit. Dass der Jugendschutz diesen Tatort ins Spätprogramm verbannt hat, kann man verstehen. Es ist zwar nicht extrem blutig, aber die Kamera hält immer weiter drauf und produziert so drastische Bilder. Das ist diesmal keine Effekthascherei, sondern passt sich perfekt in die dramatische Handlung ein.

Ist die Handlung glaubwürdig?

Frankfurt
Im Gegensatz zu früheren Tatorten aus Frankfurt basiert "Der Eskimo" nicht auf einer wahren Begebenheit. Stellenweise wirken die Zusammenhänge und Zufälle deswegen ein bisschen arg konstruiert. Auch dass Steier eine bislang niemals zur Sprache gekommen Ehefrau hat, wirkt ein bisschen improvisiert. Dennoch ein solider und sehenswerter Tatort, alleine wegen Joachim Król!

Köln
Dieser Tatort macht nicht den Fehler, eine moralische Botschaft vor sich her zu tragen. "Franziska" spielt fast ausschließlich hinter den bemerkenswert hässlichen Gefängnismauern und wird dadurch zu einem sehr dichten Kammerspiel. Drinnen gibt es eigene Gesetze und eigene Logik. Das ist zwar manchmal etwas überraschend, aber doch nachvollziehbar!

Bester Auftritt

Frankfurt
Die Nachfolge von Nina Kunzendorf anzutreten ist nicht leicht – "Keinohrhasen"-Star Alwara Höfels schlägt sich aber mehr als wacker. Leider ist ihr Auftritt im Tatort aus Frankfurt nur ein Gastspiel, die neuen Kommissare stehen schon in den Startlöchern. Auch für Joachim Król ist "Der Eskimo" der vorletzte Fall. Damit verliert der Tatort wieder einmal einen überragenden Darsteller, der hier noch einmal eindrucksvoll sein Können beweist.

Köln
Zwei Personen in einem fast leeren Raum – Hinnerk Schönemann und Tessa Mittelstaedt schaffen es, mit ganz einfachen Mitteln eine intensiv spürbare Spannung rüberzubringen. Mittelstaedt sagte in einem Interview, dass sie einige Szenen abbrechen musste um sich klar zu werden, dass sie nur eine fiktionale Rolle spiele und selber nicht betroffen ist. Mit dieser Intensität empfiehlt sich Tessa Mittelstaedt nach dem Tatort-Ausstieg zu Höherem!

Was muss man sich merken?

Frankfurt
In seinem vorletzten Tatort ist Frank Steier ein absolutes Wrack, das wird vermutlich auch im nächsten Fall aus Frankfurt eine Rolle spielen. Mit dem Ende in Sichtweite lässt sich die Geschichte um den Kommissar dann bestimmt noch ein Stückchen weiterdrehen.

Köln
Nach dem Ausstieg von Tessa Mittelstaedt aus dem Tatort Köln müssen sich Ballauf und Schenk eine neue Assistentin suchen – das stand aber schon vorher fest. Nach Franziska und der von Anna Loos verkörperten Lissy sind dabei aber große Fußstapfen auszufüllen. In "Der Fall Reinhardt" gibt es zunächst eine Aushilfe – wie es weitergeht, ist noch ungewiss.

Soll man gucken?

Frankfurt
Frankfurt steht seit Langem für qualitativ hochwertige und in der Regel auch spannende Tatorte, da macht auch "Der Eskimo" keine Ausnahme. Nach dem Ausstieg von Nina Kunzendorf und unter neuer Regie ist der Ton ein bisschen anders. Auch nach gefühlt 23 Tatorten in den letzten zehn Tagen lohnt es sich, um 20:15 Uhr einzuschalten. Dann besteht auch keine Gefahr, den zweiten Tatort um 22:00 Uhr zu verpassen!

Köln
Auf jeden Fall! Viele werden sich die Frage stellen, ob sich das Aufbleiben am Sonntagabend lohnt. Wir können nur jedem ans Herz legen, ordentlich Kaffee zu trinken und schlimme Montags-Müdigkeit in Kauf zu nehmen! Wer "Franziska" nicht guckt, verpasst einen der besten Tatorte aller Zeiten!

Kommentare

 > 
Tatort-Blog.de