Der Check: Weimar oder Münster - welcher Tatort ist besser?

Thiel/Boerne oder Lessing/Dorn - welcher Spaß-Tatort ist besser? Der Tatort-Blog macht den Vergleich!

©Collage: Tatort-Blog.de

Thiel/Boerne oder Lessing/Dorn - welcher Spaß-Tatort ist besser? Der Tatort-Blog macht den Vergleich!
10.05.2016 · von

Die neuesten Fälle aus Weimar und Münster liefen mit nur zwei Wochen Abstand, eine wunderbare Gelegenheit herauszufinden, welcher der beiden Comedy-Tatort der Bessere ist. Bevor sich alle aufregen: Klar wissen wir, dass jeder einen anderen Geschmack hat, was seinen Lieblings-Tatort angeht. Und ohne Zweifel haben Thiel und Boerne eine unglaublich große Fan-Basis, die nichts auf ihre Lieblinge kommen lässt. Dennoch versuchen wir, die Fakten mal halbwegs objektiv zu betrachten. Wer liegt am Ende vorne?

Die Ermittler

Wie perfekt die Chemie zwischen Nora Tschirner und Christian Ulmen ist, sieht man nicht nur an den bestens getimten Dialogen in "Der treue Roy", sondern an den Tweets und Videos, die Ulmen regelmäßig von den Dreharbeiten sendet. Das ist fast lustiger als der Tatort selber. Auch in Münster stimmt die Chemie zwischen den Hauptdarstellern. Doch man bekommt bisweilen das Gefühl, dass das gesamte Team etwas zu routiniert ist und vieles automatisch abläuft. Nach über zehn Jahren ist das nicht verwunderlich, dennoch:

1:0 für Weimar

Die Geschichten

Ein liebenswerter Loser, der zwei Kugel im Kopf, eine Sprengung und einen Fenstersturz überlebt? Völlig absurd. Ein heimlich einbeiniger Tanzlehrer und importierte Moldawierinnen? Naja. Weder in Weimar noch in Münster hat man den Anspruch, einen Krimi mitten aus dem Leben zu erzählen. Am Ende von "Der treue Roy" waren selbst aufmerksamste Zuschauer verwirrt, rekonstruieren konnte die Handlung so wirklich niemand. In Münster hingegen wird häufig versucht, die städtischen Verbindungen und Gesellschafts-Fäden als Aufhänger für einen Fall zu nutzen. Im Falle von "Ein Fuß kommt selten allein" war es ein Arzt, der sich einen ambitionierten Tanzclub als Hobby hielt. Doch in den letzten Jahren wird immer wieder zu sehr ähnlichen Mitteln gegriffen, um die Ermittler in Szene zu setzen: Thiel und Boerne müssen heiraten, Boerne als Hypochonder, Boerne in der Klapse und so weiter. Das ist leider sehr durchschaubar und nicht mehr einfallsreich. Einen Punkt für beide.

2:1 für Weimar

Die Nebenfiguren

Münster hat so viele feste Nebenfiguren wie kaum ein anderer Tatort: Nadeshda Krusenstern, Staatsanwältin Klemm, "Vaddern" und "Alberich" gehören fest zum Ensemble. In einem Interview sagte Jan Josef Liefers einmal, wenn einer der Darsteller aussteigen sollte, wäre für alle Schluss. Auch wenn die Charaktere bisweilen etwas eindimensional sind, nur als Stichwortgeber fungieren und ihre Rolle in der Geschichte häufig konstruiert ist, gehören sie einfach dazu. In Weimar hingegen fiel bislang nur der unentspannte Chef Stich und ein eifriger Assistent auf. Der arrogante Spurensicherer Johann Ganser (Matthias Matschke) war da schon wesentlich unterhaltsamer – ob er seinen Spinnenbiss überlebt, dürfte aber wegen des Polizeiruf-Engagements von Matschke unwahrscheinlich sein. Punkt für Münster.

2:2 Gleichstand

Der Drehort

Weimar, das ist Theater, Goethe & Schiller und das Elefanten-Hotel. Münster ist Prinzipalmarkt, Dom und Aasee. Doch "Der treue Roy" hat gezeigt, dass Weimar und seine Umgebung mehr zu bieten hat. Die triste Hinterhof-Szenerie, die toll gefilmte Autobahn-Brücke und das Stahlwerk zeigten ein Weimar abseits der Postkarten-Ansichten. Der Münster-Tatort hingegen wird zum größten Teil gar nicht in Münster gedreht, sondern in Köln und Umgebung. Aus Kostengründen werden Thiel und Boerne nur jeweils ein paar Drehtage lang gefilmt, wie sie vor den Münsteraner Wahrzeichen längslaufen oder –fahren. Regionale Verbundenheit geht anders, deswegen

3:2 für Weimar

Die Macher im Hintergrund

Jedes Team hat seine Väter: Stefan Cantz und Jan Hinter erfanden einst den Münster-Tatort und schreiben dann und wann noch ein neues Drehbuch. In Weimar stecken Murmel Clausen und Andreas Pflüger hinter den Geschichten. Für die bisherigen drei Fälle haben sie alle Drehbücher geschrieben und sind allem Anschein nach auch bei den geplanten Folgen bis Ende 2017 dabei. Ein Tatort aus einem Guss – dass das für Stringenz und Stil extrem wichtig sein kann, zeigt auch Jürgen Werners Dortmunder Team. In Münster hingegen ist bei fast jeden Film jemand anders am Werk.

4:2 für Weimar

Die Zukunfts-Aussichten

Für das Weimarer Team wurde gerade erst verkündet, dass mindestens bis Ende 2017 weiter gedreht wird, vier Fälle kommen also auf jeden Fall noch. Nach dem Start mit nur einzelnen Folgen scheint das Team gerade Fahrt aufzunehmen. Die Vertragsverlängerungen der Münsteraner sind immer ein großes Thema, vor allem weil das Team wie erwähnt nur geschlossen weitermachen will. Angeblich soll die Fortsetzung nur bis Anfang 2017 sicher sein, bei den letzten Verhandlungen habe es Differenzen über die Weiterentwicklung der Figuren gegeben. Außerdem steht seit Jahren ein Kino-Tatort aus Münster im Raum, der aber nicht über das Planungs-Stadium hinauskommt und nun wohl gestrichen werden soll. Nach dem Schweiger-Flop ist außerdem fraglich, wie gut ein Tatort ins Kino passt. Punkt für Weimar.

5:2 für Weimar

Die Fans

Boerne und Thiel haben eine extrem treue und große Fan-Basis, auch unter Zuschauern, die den Tatort sonst eher meiden. Die schalten immer ein – egal wie gut der Tatort objektiv betrachtet ist. Generell kommen seichte Schmunzel-Krimis ja gut an, das zeigt der Erfolg von Serien wie "Großstadtrevier" oder "Mord mit Aussicht". Nora Tschirner und Christian Ulmen haben vor allem jüngere Fans. Die schnellen Dialoge und die beißende Ironie kommen hier gut an, sie bringen einen frischen Wind und vor allem ein jüngeres Publikum in die Reihe. Doch das ist kritisch und nicht ganz so treu wie die Münster-Anhänger. Viel Potential in Weimar, dennoch Punkt für Münster.

5:3 für Weimar

Fazit:

Weimar schlägt die Platzhirsche aus Münster recht deutlich. Wie gesagt, Humor und die Qualität von Filmen bleiben Geschmackssache. Dennoch gibt es viele Punkte, bei denen Weimar vorne liegt. So wie einst Münster einen neuen Ton in die verstaubte Tatort-Landschaft brachte, so gehören Thiel und Boerne heute, 14 Jahre später zum trägen Establishment. Weimar sind die jungen Wilden mit vielversprechenden Zukunftsaussichten. Deswegen ein verdienter Sieg für Ulmen & Tschirner!

Kommentare

 > 
Tatort-Blog.de