"Borowski und der Engel": Lügen und lügen lassen

Ein reichlich dubioser Fall wartet in "Borowski und der Engel" auf den Kieler Tatort-Kommissar (Axel Milberg) und seine Kollegin Sarah Brandt (Sibel Kekilli).

© NDR/Christine Schröder

Ein reichlich dubioser Fall wartet in "Borowski und der Engel" auf den Kieler Tatort-Kommissar (Axel Milberg) und seine Kollegin Sarah Brandt (Sibel Kekilli).

Gerade erst gab Christian von Meeren noch ein umjubeltes Konzert, kurz darauf wird er überfahren.

© NDR/Christine Schröder

Gerade erst gab Christian von Meeren noch ein umjubeltes Konzert, kurz darauf wird er überfahren.

Altenpflegerin Sabrina Dobisch (Lavinia Wilson) leistet Erste Hilfe - und wird zum umjubelten Star.

© NDR/Christine Schröder

Altenpflegerin Sabrina Dobisch (Lavinia Wilson) leistet Erste Hilfe - und wird zum umjubelten Star.

Dobisch sagt aus, dass Unfall-Fahrerin Doris Ackermann (Leslie Malton) das Opfer absichtlich getötet hat - stimmt das?

© NDR/Christine Schröder

Dobisch sagt aus, dass Unfall-Fahrerin Doris Ackermann (Leslie Malton) das Opfer absichtlich getötet hat - stimmt das?

Auch Sarah Brandt bewundert die toughe Frau für ihren Einsatz.

© NDR/Christine Schröder

Auch Sarah Brandt bewundert die toughe Frau für ihren Einsatz.

Die Kommissare vom Tatort Kiel entdecken einige Verbindungen zwischen Ackermann und der Familie des Opfers.

© NDR/Christine Schröder

Die Kommissare vom Tatort Kiel entdecken einige Verbindungen zwischen Ackermann und der Familie des Opfers.

Doch die Aussagen von Sabrina Dobisch werden zunehmend mysteriös.

© NDR/Christine Schröder

Doch die Aussagen von Sabrina Dobisch werden zunehmend mysteriös.

Brandt und Borowski nehmen den Unfall noch einmal ganz genau unter die Lupe...

© NDR/Christine Schröder

Brandt und Borowski nehmen den Unfall noch einmal ganz genau unter die Lupe...

...und stellen das Geschehen mit Sabrina Dobisch nach.

© NDR/Christine Schröder

...und stellen das Geschehen mit Sabrina Dobisch nach.

Kann sie wirklich gesehen haben, was sie behauptet?

© NDR/Christine Schröder

Kann sie wirklich gesehen haben, was sie behauptet?

Als Sabrina Dobisch schließlich Kontakt mit der trauernden Familie des Opfers aufnimmt...

© NDR/Christine Schröder

Als Sabrina Dobisch schließlich Kontakt mit der trauernden Familie des Opfers aufnimmt...

...wird Borowski misstrauisch.

© NDR/Christine Schröder

...wird Borowski misstrauisch.

Was ist Lüge, was entspricht der Wahrheit?

© NDR/Christine Schröder

Was ist Lüge, was entspricht der Wahrheit?
27.12.2013 · von

Der Kieler Tatort ist immer ein bisschen anders – so auch "Borowski und der Engel". Zum zehnjährigen Jubiläum geht es weniger um die Aufklärung eines Mordes, sondern eher um Psychogramme der Figuren. Das klingt sperrig, und in der Tat schrammt dieser Tatort nur knapp am Reinfall vorbei.

Worum geht’s?

Mit einem lauten Knall kracht ein Geländewagen in ein Blumengeschäft und begräbt den Nachwuchs-Pianisten Christian van Meeren unter sich. Die Altenpflegerin Sabrina Dobisch (Lavinia Wilson) leistet Erste Hilfe,  kann Christian aber nicht mehr retten. Unfall-Fahrerin Doris Ackermann hingegen wird von Sabrina aus dem Wrack gezogen und überlebt. Von den Medien wird die Retterin hochgejubelt, doch ganz offensichtlich verdreht sie gnadenlos die Wahrheit zu ihrem Vorteil. Welche Rolle spielte sie beim Unfall?

Kommissar Klaus Borowski (Axel Milberg) und Sarah Brandt (Sibel Kekilli) versuchen den Unfall aufzuklären und kriegen kaum mit, dass Sabrina Dobisch ein riesiges Lügen-Konstrukt um sich herum aufbaut. Genau wie in Borowskis Vortrag, den er am Beginn der Folge vor Studenten hält, geht es mehr um die Frage nach dem Bösen, als um die eigentliche Mörder-Suche. Damit hebt sich "Borowski und der Engel" wie so viele Tatorte aus Kiel von der Konvention ab – hat jedoch in diesem Fall einige Längen und Schwächen.

Problem-Krimi oder Spaß-Tatort?

Häufig weiß man nicht, ob man lachen oder weinen soll, wenn Sabrina Dobisch ihre Münchhausen-Geschichte immer weiter überspannt. Doch der Kiel-Tatort schafft es auch mit einem ernsten Grundton, einige gute Sprüche zu platzieren, ohne dass sie unpassend wirken. Und der Figur Klaus Borowski wohnt ohnehin ein gewisses Augenzwinkern inne. Das macht platte Slapstick-Szenen wie den durchschossenen Monitor eigentlich überflüssig.

Ist die Handlung glaubwürdig?

Dieser Tatort macht nicht den Fehler, jede Handlung Sabrina Dobischs logisch erklären zu wollen. Denn im Gegensatz zu den harten Fakten eines normalen Kriminalfalles lassen sich die Ergebnisse lebhafter Fantasie nicht immer erklären – und müssen es auch nicht. Dass ihr allerdings alles geglaubt wird, erscheint schon ein wenig suspekt. Spannung baut sich vor allem an der Frage auf, wann Sabrina den Bogen wohl überspannt und ihr Lügen-Gebilde nachgibt. 

Bester Auftritt

Die grandios spielende Lavinia Wilson macht "Borowski und der Engel" über weite Teile zur One-Woman-Show. Was sie antreibt, was ihr Ziel ist, bleibt dabei aber völlig im Dunkel – weil niemand weiß, welcher Teil der Figur nun real ist und welcher ausgedacht oder geschauspielert.

Was muss man sich merken?

In den letzten Fällen wurde Borowskis Privatleben nur selten thematisiert – Figur und Background sind etabliert. Die Epilepsie-Krankheit von Sarah Brandt hingegen ist aktuell, wird jedoch nur am Rande gestreift. Ob Sie wirklich alles im Griff hat, werden wir in den nächsten Kieler Tatorten erfahren. Und wenn nicht, wäre es auch nicht schlimm.

Soll man gucken?

Borowski mag man oder nicht. Auch wenn der mürrische Einzelgänger umgänglicher geworden ist, heben sich seine Fälle häufig deutlich von der Norm ab. So auch "Borowski und der Engel" – und der braucht auch noch sehr lange, um endlich Fahrt aufzunehmen. Alles wirkt ein bisschen zu verkopft, deswegen wird dieser Tatort wohl nicht bei allen gut ankommen.

Einen Tag vor "Borowski und der Engel" zeigt der NDR am 28. Dezember ab 20:15 Uhr einen Tatort-Themenabend. Nach zwei älteren Kieler Tatorten mit Axel Milberg folgt um 23:10 Uhr eine Dokumentation über die norddeutschen Kommissare - sehr sehenswert!

Kommentare

 > 
Tatort-Blog.de